Hervorgehoben

Freiheit bedingt Verantwortung

Bildquelle: »Genosse was hast du mit der roten Fahne gemacht?« Quelle: Sieghard Pohl, »extra muros«. Kurzprosa Grafik Malerei Objekte, erschienen im Verlag Siegfried Bublies, Koblenz 1990.

von Siegmar Faust

Freiheit bedingt Verantwortung

Dreißig Jahre nach dem Gottesgeschenk des Mauerfalls spitzt sich wieder etwas zu, und das nicht nur in Deutschland. Erleben wir eine Wiederkunft des Totalitären? Und das 30 Jahre nach der ersten Revolution, die zumindest den Mitteldeutschen gelungen war, und das sogar in einer völlig unerwarteten und neuen Qualität, nämlich in einer friedlichen Revolution? Waren wir Deutschen denn nicht am Tag nach dem Mauerfall vom 9. November 1989 „das glücklichste Volk der Welt“, wie es der stets rotbeschalte Regierende SPD-Bürgermeister von Berlin-West, Walter Momper, damals in die Mikrofone rief?

Natürlich war das eine dumme Übertreibung, denn wie sollten die ehemaligen Profiteure und deren Handlanger über den Sturz oder Zusammenbruch ihres „ersten Arbeiter-und-Bauer-Staates auf deutschem Boden“ glücklich sein? Und nicht nur das, denn der ganze Ostblock mit der Hauptstadt Moskau brach in sich zusammen. Die linke „Intelligenzija“ des Westens war entsetzt. Wer wollte denn von denen gar noch die Wiedervereinigung? Herr Momper, Oskar Lafontaine, Nobelpreisträger Günter Grass, Willy Brandt und sein ehemaliger Staatssekretär und persönlicher Freund Egon Bahr wollten sie wie die meisten anderen Sozialdemokraten jedenfalls nicht. Noch im Spätherbst 1988 bezeichnete Bahr die Forderungen nach der Wiedervereinigung als „politische Umweltverschmutzung“. Selbst noch fünf Tage nach dem Fall der Mauer nannte er es eine „Lebenslüge, über Wiedervereinigung zu reden“. Brandt sagte im September 1988 in einem Vortrag der Friedrich-Ebert-Stiftung: „Durch den Kalten Krieg und seine Nachwirkungen ist die Hoffnung auf Wiedervereinigung geradezu zu einer spezifischen Lebenslüge der 2. Republik geworden“. Doch nur sein nachträglicher Satz, als die Einheit nicht mehr zu verhindern war, hat sich ins Gedächtnis der Nation eingebrannt: „Es wächst zusammen, was zusammengehört“. In diesem Stil der verwirrenden Widersprüche stolperten die ideologisch zumeist vernagelten Politiker in die ungewollte, aber von den demonstrierenden Massen vor allem in Leipzig, Dresden und Plauen erzwungene Einheit Deutschlands hinein. Wobei auch nicht vergessen werden darf, dass die meisten durchaus mutigen Bürgerrechtler, die später mit Orden und Ehrenzeichen dekoriert wurden, anfangs weder die Wiedervereinigung noch die Abschaffung des Sozialismus anstrebten, den sie lediglich im Sinne Rudolf Bahros oder Robert Havemanns reformieren wollten. Doch solche Halbheiten bilden in brenzligen Situationen oft eine Brücke zwischen den Extremen und können dadurch eine gewaltsame Eskalation verhindern.

Der „Zeit“-Journalist Theo Sommer sekundierte damals, als schon jeder Sensible das Ende der SED-Diktatur erahnen konnte: „Die Bürger des anderen deutschen Staates bringen ihm (Honecker) fast so etwas wie stille Verehrung entgegen“. Diesem Blödsinn von marxistisch verseuchten, doch großbürgerlich prassenden Gesinnungsjournalisten und den jakobinischen Tugendterroristen im „Kampf gegen rechts“ setzte Axel Springer mit Kurt Schumacher die simple Tatsache entgegen, dass Kommunisten überall, wo sie an die Macht gelangten, sich als „rotlackierte Nazis“ entlarvten. Der SED-Staat war demzufolge nicht nur für den Verleger Springer ein Verbrecherregime, sondern besonders für deren Widerständler und vielen Opfer, denen Springer gern Chancen in seinem Verlag einräumte, darunter Günter Zehm, Ulrich Schacht, Lutz-Peter Naumann oder den Perser Hossein Yazdi, der 16 Jahre als politischer Häftling einsaß und dann 36 Jahre für Springer als Journalist arbeitete. Jeder, der dort als Journalist arbeiten wollte, musste folgende vier Punkte unterschreiben:

  1. Das unbedingte Eintreten für die friedliche Wiederherstellung der Deutschen Einheit in Freiheit.
  2. Das Herbeiführen einer Aussöhnung zwischen Juden und Deutschen, hierzu gehört auch die Unterstützung der Lebensrechte des israelischen Volkes.
  3. Die Ablehnung jeglicher Art von politischem Totalitarismus.
  4. Die Verteidigung der freien sozialen Marktwirtschaft.

In der Springer-Zeitschrift „Kontinent“, in der vor allem die osteuropäischen Dissidenten zu Wort kamen, veröffentlichte Springer 1977 wie ein Prophet das Folgende:

„Wenn es gelingt, die Völker Osteuropas, einschließlich der Sowjetunion, gegen die Lüge der Gewalthaber immun zu machen, indem wir die Wahrheit als Elixier der Freiheit auf allen Wegen über Mauern und durch Zäune schaffen, dann bereiten wir jene Revolution des Geistes vor, die noch immer die Lüge außer Kraft gesetzt und Diktatoren, Gewaltregime und Unterdrücker gestürzt hat. Das klingt heute wie ein Märchen. Ist es nur ein Märchen? Es gab einmal einen Mann namens Theodor Herzl. In scheinbar aussichtsloser Lage versprach er den Juden einen Staat, auf den sie seit 2000 Jahren tagtäglich – vergeblich – hofften. Herzl hämmerte den Juden ein: ,Wenn ihr es wollt, ist es kein Märchen.‘ Das heißt für uns: Wenn wir nur wollen, wenn wir alles wagen, dann ist die Freiheit kein Märchen. In Deutschland nicht. In Polen nicht. In Ungarn, Rumänien, der Tschechoslowakei und den baltischen Staaten nicht. Und nicht in Russland.“

Schade, dass Axel C. Springer, der 1985 verstarb, das nicht mehr auf Erden erleben durfte, was er vorausgesehen hatte. Auch Matthias Walden und Franz Joseph Strauß hätte ich das sehr gegönnt.

In Osteuropa hat der Marxismus in seinen verschiedenen Auslegungen faktisch ausgedient, denn mit den marxistischen Altkadern, die noch überdurchschnittlich in allen möglichen Verwaltungen unterkamen, sogar in der Stasi-Unterlagen-Behörde, stirbt er nun größtenteils ab, weil diese Funktionäre selber wegsterben. Doch in den westeuropäischen und amerikanischen Hochschulen erfreut sich der Marxismus ansteigender Beliebtheit. Das alles dient dazu, die westliche „Wertegemeinschaft“ noch weiter zu spalten, was den nächsten Weltenbeglückern unter dem Ruf „Allahu Akbar!“ nur recht sein kann. Der westliche „Gutmensch“, vor allem in seiner Extremform als „Bessermensch“ verharmlost nicht nur die islamische Gefahr, sondern wird – bewusst oder unbewusst – zu ihrem Werkzeug. Die Grundlage, die sie verbindet, ist die totalitäre Deutungshoheit mit dem anknüpfenden Herrschaftsanspruch.

Doch ich möchte lieber nah an der mich umgebenden Gegenwart bleiben, denn geist- und gefühlsverwirrte Gefälligkeitskünstler und ebensolche Politiker und Wissenschaftler hatten ausgerechnet den SED-Juristen Gregor Gysi mit zum Festredner des 30. Jahrestages der friedlichen Revolution ausgerechnet in der ehemaligen „Heldenstadt“ Leipzig auserkoren, also jenen Mann, der die totalitäre SED und deren Vermögen gerettet hat, obwohl diese Partei verboten gehört hätte, wie 30 Jahre zu spät Theo Waigel, der ehemalige Spitzenfunktionär und spätere Ehrenvorsitzende der CSU, selbstkritisch zugab. Zum Glück haben sich viele ehemalige Bürgerrechtler und Dissidenten zu einem Protestschreiben aufgerafft, mit dem dieser Skandal gerade noch verhindert werden sollte.

Doch warum konnte niemand der Bundeskanzlerin und ihren Lakaien Einhalt gebieten? Würde man allein die völlig gegensätzlichen Aussagen der ersten deutschen Bundeskanzlerin aneinanderreihen, dann käme eine lange Litanei zustande. Hier nur ein Aspekt: Im Oktober 2000 sagte sie deutlich, dass „die multikulturelle Gesellschaft keine lebensfähige Form des Zusammenlebens ist, und das glaube ich auch.“ 2004 tritt sie entschlossen vorm Bundestag für die „Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung“ ein. Noch 2010 beteuert sie, dass der „Ansatz Multikulti … absolut gescheitert“ sei. Fünf Jahre später lässt sie gegen sämtliche Vernunft und alle bestehenden Gesetze, natürlich ohne den Willen des Souveräns einzuholen, 1,5 Millionen illegale Einwanderer, überwiegend junge Männer ohne Pass, aber mit modernen Handys ins Land und in die deutschen Sozialsysteme strömen. Schlepperbanden machen riesige Geschäfte, Hunderte ertrinken im Mittelmeer. Plötzlich werden Milliarden Euros locker gemacht, obwohl für die maroden Schulen, Straßen, Brücken, für die Wohnungsnot und Aufstockung erbärmlicher Renten bisher keine Gelder übrig waren.

Merkels politische Linie besteht lediglich darin, sich opportunistisch jedem anzubiedern, möglichst wenig zu ändern, denn eigene Ziele oder Entscheidungen zu vertreten, dazu hat sie kein Talent. Ihr Leitmotiv ist unter Politikern nur allzu bekannt: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.“ Aber eins beherrscht sie bestens: in fast jede Aussage eine Einschränkung einzubauen, die es möglich macht, bei Bedarf genau die gegenseitige Position vertreten zu können. Katastrophal wird es, wenn grundsätzliche Entscheidungen verlangt werden, die nicht mit einer pro-forma-Konzession an Gegner in der Koalition zu bewältigen sind. Und für diese katastrophale Politik „verdient“ diese gewählte Frau täglich über 1.100 Euro, die immer weniger Rentner im Monat bekommen.

Zunehmend verstärkt sich bei vielen verantwortlich denkenden Menschen der Eindruck, in Absurdistan zu leben oder gar in einem Irrenhaus, dessen Ärzte sich zudem noch anschicken, sich einem neuen Totalitarismus zu ergeben, der als Religion daherkommt und eine brutale Welteroberungspolitik betreibt, sobald er sein Lehrbuch, den Koran, auch nur halbwegs ernst nimmt. Damit das nicht so auffällt, wird ein CO2-Gespenst aufgeblasen, welches die Welt retten soll und natürlich die Zukunft unserer Kinder, die sich dafür mit einem abnormen Schulmädchen an der Spitze den Freitag zum Schulstreiktag „erkämpft“ haben.

Freilich, diesem Jetztzustand gehen immer unkorrigierte Fehler und fehlgeleitete Ideologien voraus.

Diese alle aufzuzählen übersteigt die Kraft und Zeit eines Einzelnen. Doch es bleibt, um es noch ganz allgemein zu sagen, folgende Beobachtung im Raum: Wenn Menschen, die sich dem Allgemeinwohl verpflichtet fühlen und politische Ämter anstreben, nicht mehr prinzipiell denken und damit auch keinen Überblick über allgemeine Zusammenhänge erlangen können, dann ist es kein Wunder, dass sie Wesentliches nicht mehr von Unwesentlichem unterscheiden können. Sie wollen populär sein, um die mildeste Variante anzunehmen, stempeln zugleich selber jeden Kritiker als Populisten ab.

Unter solchen konturlos-unberechenbaren Regenten bildet sich immer auch eine konturlose Mehrheit von verschiedensten Mitläufern, die sich wie in jeder Diktatur rasch und billig auf Schlag-Worte einigen, mit denen nicht nur drohend herumgefuchtelt, sondern auch durch die Antifa-SA kräftig zugeschlagen wird. Das erhöht das Selbstwertgefühl minderwertiger Kreaturen, die nun im Herdengefühl unter jeder dummen Kuh den Kampf ausrufen, in allererster Linie natürlich „gegen Rechts“, deren Vertreter dadurch wiederum zum Gegenterror aufgerufen werden:

„Gegen Rechts hilft kein Sexismus, unsere Antwort: Feminismus“,

„Ob friedlich oder militant – wichtig ist der Widerstand!“, „Ob Ost, Ob West – nieder mit der Nazipest!“,

„Nazis gibts in jeder Stadt – bildet Banden macht sie platt!“,

„Grenzen von der Karte streichen – Staaten müssen Menschen weichen!“,

„Kein Mensch ist illegal – Bleiberecht überall!“,

„Was kotzt uns so richtig an? Einteilung in ›Frau‹ und ›Mann‹!“,

„Die Bullen üben fleißig für ein neues dreiunddreißig!“,

„Gegen das Konstrukt aus Rasse und Nation – Für die soziale Revolution!“,

„Lasst es krachen, lasst es knallen, Deutschland in den Rücken fallen!“,

„Kapitalismus, scheiße wie noch nie! Für den Kommunismus und die Anarchie!“,

„Alles für alle und zwar umsonst!“,

„Kein Gott, kein Staat, kein Vaterland – Schwarz, Rot, Gold wird abgebrannt!“,

„Ich war, ich bin, ich werde sein – Die Revolution wird die Menschheit befreien!“,

„Erst kommt das Essen, dann kommt die Moral – Wohlstand für alle – Kampf dem Kapital!“…

Nach der Auflösung der Roten Armee Fraktion (RAF) verschob sich die Aufmerksamkeit auf das Gefahrenpotenzial des braunen (NSU-Morde, Politikermord, antisemitischer Anschlagsversuch mit Schusswaffenmorden) und des islamischen Terrors. Brandanschläge auf die Stromversorgung, zerstörte Bahngleise, krankenhausreif geprügelte Politiker, Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte, Ehrenmorde, Messerattacken, Vergewaltigungen, Erpressungen, Sprengungen von Geldautomaten und dergleichen mehr überlasten nicht nur die Polizei sowie das gesamte Justizsystem, während die zunehmenden Übergriffe aus dem linksextremen Spektrum verharmlost werden und demzufolge kaum erforscht sind. Von den sich immer weiter ausbreitenden arabischen und kurdischen Gangster-Clans will ich gar nicht erst zu berichten beginnen.

Immerhin, Prof. Klaus Schroeder, der an FU Berlin über Linksextremismus forscht, weist nach, dass sich im Jahr 2017 1200 Gewalttaten von rechts fast doppelt so vielen Ausschreitungen von links gegenüberstehen. Doch in unseren Erziehungsmedien wird das genau andersherum dargestellt. Eine riesige Lobby-Gruppe mit der ehemaligen Stasi-Mitarbeiterin Anetta Kahane an der Spitze verdient sich dumm und dämlich im bewusst einseitigen und damit totalitären „Kampf gegen rechts“. In einem demokratischen Staat, für den ich mich wie jeder andere Konservative auch einsetze, müsste ein erbarmungsloser Kampf gegen alle Extremisten geführt werden, die kriminell, also revolutionär mit Terror und Gewalt den vernünftigen Ordnungsrahmen unseres Grundgesetzes bewusst zerstören oder außer Kraft setzen wollen.

Natürlich bin ich mir bewusst, dass die Demokratie immer nur eine zum Durchschnitt neigende Diktatur der Mehrheit ist, wenn… Ja, wenn es keinen Verfassungsrahmen gäbe, der den Ordnungsrahmen aller Freiheiten bildet, damit keine Willkür oder Anarchie, also das primitive Recht des Stärkeren herrschen kann. Freiheit ohne Disziplin und Verantwortung führt ins Chaos und bereitet Terror vor. Es lässt sich auch verkürzt sagen: Chaos neigt dem weiblichen Wesen zu, Ordnung dem männlichen. Das provoziert und soll es auch. Es besteht durchaus die berechtigte Frage, ob vielleicht erst das Chaos das Denken nährt.

Wer sich als gemäßigter Linker nicht vom Kulturmarxismus abgrenzt, will die Grundlagen der westlichen Welt, die sich sowohl durch Freiheit als auch durch Wohlstand charakterisiert, unterminieren. Linke Utopisten laufen gegen jedes machbare System an, das irgendetwas mit Kapitalismus oder Marktwirtschaft zu tun hat. Was bleibt davon übrig, wenn die soziale Marktwirtschaft abgeschafft würde? Planwirtschaft, Diktatur der Bürokratie und ideologischer Machtterror. Das heißt Armut, Zerstörung der Umwelt, der Kultur und Tradition. Was blüht stattdessen auf? Angst, Misstrauen, Ideologie und Verlogenheit. Viele in Mitteldeutschland dachten, das hätten sie endlich hinter sich. Die Diktatur der Bürokratie hat hier und heute schon jede Dimension einer Diktatur überflügelt. Der freie Meinungsstreit wird besonders in den Medien, die sich von unseren Zwangsgebühren mästen, so eingeschränkt, dass der Weg zum Meinungsterror schon geebnet ist. Was folgt? Ein Bankencrash? Stromausfälle, überbordende Kriminalität? Das Abrutschen in die 3. Welt? Dorthin, wo unser Bildungssystem im Großen und Ganzen fast schon gelandet ist? Marxismus ist alternativlos. Da hat Frau Dr. Merkel völlig recht. Opportunisten haben immer recht.

Schon jahrelang erlaubte es sich Deutschlands erste Kanzlerin zu machen, was sie will. Doch das Schönste ist ja, sie weiß gar nicht, was sie will. Ideen? Prinzipien? Visionen? Lehren aus der Geschichte? Sie merkelt nur, dass ihr die Basis unter den Füßen wegschmilzt. Da weiß sie plötzlich wieder, was sie will: Macht haben, Recht haben, Ruhm haben. Nicht nur Verfassungsrechtlern der CDU stehen zu diesem Weiberregiment die Haare zu Berge. So dominiert (oder regiert?) heute vor allem eine Walküre-Willkür. Doch wenn sie gar noch wegen der ihr verhassten deutschen Nationalhymne auf- und stillstehen muss und sich nicht selber mit ihrer heiligen Raute präsentieren darf, bekommt sie das große Zittern. Doch fortschrittliche Professoren und Journalisten applaudieren. Der Beamten-Unwirtschaft unter Olaf, dem Steuereintreiber, kann es nur recht sein, den privilegierten Lakaien ohnehin, denn sie müssen ja nicht viel leisten, hauptsächlich zustimmen, abnicken, dann sieht man bald aus wie Peter Altm… Ach, und der süße Heiko Maa…Maa…. passt gut in die Handtasche unserer großen Vorsitzenden und hält deren Lippenstift frisch. Und der kleine verbiesterte Wolfgang Schäu… – schäumt er wieder? Der wird mitleidig in seinem Kinderwagen hin und her geschoben. Schlauheit bleibt dreist im Lande, Intelligenz wandert aus.

Keine Diktatur mit Planwirtschaft konnte bisher wirtschaftlich überleben. Nur die Despotie blüht in verschiedenen Größen wie Unkraut in solchen Ländern, sodass sich dieses sogar an den Klassenfeind exportieren lässt. Doch Individualismus ist jedem Kollektivismus haushoch überlegen. Ausnahmen waren Pinochets Diktatur und neuerdings diejenige Chinas oder die der feudalistischen Ölscheichmilliardäre, die sich mithilfe der besten Ingenieure, Architekten, Künstler und Wissenschaftler aus dem Westen Huxleys „Schöne neue Welt“ in die Wüste bauen lassen. Wer schon einmal Dubai besucht hat, der sieht, wie uns heute undemokratische, totalitär strukturierte Feudalsysteme mit unseren eigenen Waffen schlagen und zeigen, wie wir mit unserer verkommenen Bürokraten-Demokratien immer weiter zurückfallen, gewissermaßen abgehängt werden. Überall wollen bei uns demokratisch gewählte Politiker mit hineinreden, obwohl sie zumeist nur von einem viel verstehen – von nichts! So entstehen in jahrelanger Verspätung die teuersten Philharmonien oder Flugplätze der Welt auf niedrigem Niveau. Die Bundeswehr ist zur Lachnummer verkommen, regiert von einer eingeadelten Frau, die durchaus zur Familienministerin taugen würde. Doch selbst Blödsinn zu befehlen ist einfacher als den neuen „Goldstücken“ aus fremden Kulturkreisen Deutsch beizubringen. Nicht vergessen! Denn es war der ebenfalls wahrnehmungsgestörte SPD-Schulz, der 2016 gesagt hatte: „Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold. Es ist der unbeirrte Glaube an den Traum von Europa.“ Glaube und Traum sind für mich zwei verschiedene Schuhe. Und was uns die Flüchtlinge bringen? Was könnte denn wertvoller als Gold sein? Platin?

Seit dem Zusammenbruch des Ostblocks vor 30 Jahren kriechen immer mehr Neomarxisten aus ihren universitären Brutstätten und bedrohen mit „political correctness“ die größte Errungenschaft der westlichen Zivilisation: die Gedanken- und Redefreiheit. Sie wollen nicht nur den Studenten ihre marxistischen Geschichtsgesetze beibringen, nein, sie der ganzen Gesellschaft aufdrängen. Ist es schon völlig aus der Mode gekommen, auch Zeitgenossen von Marx/Engels zu lesen?

Friedrich Nietzsche wies nämlich schon 1878 unter der Überschrift „Der Sozialismus in Hinsicht auf seine Mittel“ darauf hin, dass der Sozialismus der jüngere Bruder des fast abgelebten Despotismus sei, den er beerben wolle. Er brauche eine Fülle an Staatsgewalt und strebe die Vernichtung des Individuums an. Der erwünschte Gewaltstaat brauche die untertänigste Niederwerfung aller Bürger und könne sich nur durch äußersten Terrorismus Hoffnung auf Existenz machen. Er bereite sich im Stillen auf eine Schreckensherrschaft vor und verwende missbräuchlich den Begriff der Gerechtigkeit. Der Sozialismus lehre lediglich die Gefahr der Anhäufung von Staatsgewalt und werde den Ruf nach so wenig Staat wie möglich provozieren.

Karl Poppers „offene Gesellschaft“ steht bekanntlich in der Tradition des Liberalismus und ist für Marxisten reaktionär, weil sie die kritischen Fähigkeiten der Bürger freisetzen will. Dazu soll auch noch die Gewalt des Staates geteilt werden, um Machtmissbrauch vorzubeugen. Wo käme man denn da hin, wenn man doch mit den Geschichtsgesetzen von Marx immer weiß, wo es langgeht? Da die Marxisten es zu wissen vorgeben, sollten wir ihre Ersatzreligion durchaus ernst nehmen, aber zugleich wissen, dass die Marx-Exegese und die Fundamentalkritik der „bürgerlicher Wissenschaft“ begleitet war von einem gesellschaftlichen Bedeutungsverlust der Geisteswissenschaften. Gleichheit, Gleichheit über alles, über alles in der Welt. Immer wieder soll am nichtdeutschen Wesen die Welt genesen. Wer kann das so ausdauernd genießen?

Natürlich die deutschen Politiker der sogenannten Altparteien, die in der Regel einfach zu arrogant, ungebildet und ideologisch verblendet, aber auch total überfordert werden, um zur Wiedererweckung der einst vorbildlich funktionierenden Demokratie unter Adenauer und dem Wirtschaftsminister Ludwig Erhard fähig zu sein. Als letzte Hoffnung bleibt nur die neue Oppositionspartei, deren Namen ich, so warnen mich gute Freunde, am liebsten nie wieder in den Mund nehmen sollte, um nicht noch weitere Einschränkungen meines ohnehin bescheidenen Lebensstils hinnehmen zu müssen. Doch wie heißt es im Psalm 18? Auf die heutige Zeit übertragen würde ich es so aussprechen:

„Es ist besser, Gott zu vertrauen als sich auf Menschen zu verlassen. Es ist besser Gott zu trauen als sich auf Politiker zu verlassen. Viele Parteien hatten mich umringt. Im Namen Gottes – ja, ich wehrte sie ab. Sie hatte mich umringt, ja, mich eingeschlossen. Im Namen Gottes – ja, ich wehrte sie ab. Die Stasi-Knechte hatten mich umringt wie Bienen. Sie sind erloschen wie Dornenfeuer. Im Namen Gottes – ja, ich wehrte sie ab. Hart hat man mich gestoßen, um mich zu Fall zu bringen.“

Und? Ich lebe noch – gesund und flexibel. Selbst mein Dreivierteljahrhundert sehen mir nur wenige an. Dass ich selber kein Parteien-Mensch bin, erfuhr ich erst, nachdem ich zweimal in den 80er und 90er Jahren der Berliner FDP beigetreten war, in deren Parteinamen mich vor allem das Attribut „frei“ faszinierte, aber vor allem, um den nationalliberalen Flügel um Alexander von Stahl, Hermann Oxfort, Heiner Kappel, Rainer Zitelmann und Klaus Rainer Röhl zu stärken. Ja, Röhl, der ehemalige linke Journalist und „konkret“-Herausgeber hatte sich ebenfalls gewandelt und publiziert nun selbst als hochbetagter Mann noch in so genannten „rechten“ Zeitungen, um über die „tiefgreifenden, zum Teil verheerenden Folgen der kommunistischen und links-utopischen Aktivitäten“, an denen er selber einst „als Herausgeber und Kommentator beteiligt gewesen war“, aufzuklären.

Ansonsten interessiert mich Macht- und Parteienpolitik kaum. Mir geht es vor allem um Erkenntnisse, die nicht immer leicht zu verdauen sind. Dazu muss der Mut aufgebracht werden, auch mit Menschen, die einem unsympathisch sind, oder mit politischen Gegnern oder sogar Feinden zu diskutieren. Vor dem Entscheiden kommt das Verstehenwollen, das Infragestellen eigener Klischees und Gewohnheiten, das Abwägen gegensätzlicher Auffassungen. Das kann durchaus zu neuen Kompromissen führen, auf alle Fälle zu einer begründeten Positionierung.

Doch Menschen, die unter dem Schild der guten Moral und des überheblichen Bewusstseins, etwas für die Zukunft der Menschheit zu leisten, sich totalitären Systemen und ihren Methoden zur Verfügung stellen, sind es der kurzen, wertvollen Lebenszeit nicht wert, sich mit ihnen einzulassen, bevor sie sich nicht selber ihren Irrtum eingestanden haben. Jeder kennt den August H. H. von Fallersleben zugeschriebenen Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant!“ Zu diesen Lumpen gehören auch die Relotius-Decker-Journalisten, die massenhaft herangezüchtet wurden, nachdem Matthias Walden, Heimo Schwilk, Günter Zehm, Ulrich Schacht und andere hervorragende Journalisten mit Charakter, Talent und Scharfsinn das Feld verlassen hatten. Sie konnten Wesentliches mit ihrem Erfahrungswissen durchschauen und wussten deshalb noch, welche Gefahren von der Verharmlosung des Marxismus-Leninismus und den verschiedenen Sozialismus/Kommunismus-Varianten ausgingen. Mit ihnen verband mich auch eine persönliche Freundschaft.

Matthias Walden (1927-1984, eigentlich Otto Baron von Saß) floh als junger Redakteur 1950 aus Dresden in den Westen, nachdem er als Gerichtsreporter mitbekam, wie brutal gegen Oppositionelle in der SBZ/DDR vorgegangen wurde und wie ihn schließlich selber FDJ-Kampfgruppen bedrohten. Sein Lebensziel war die Wiedervereinigung Deutschlands, die er selber nicht mehr erlebte. Ab 1980 war er Mitherausgeber der „Welt“ und war als Nachfolger in der Konzernleitung Springers vorgesehen, doch er starb noch ein Jahr vor Springer.

Günter Zehm (*1933) war Lieblingsschüler des Utopie-Philosophen Ernst Bloch in Leipzig, saß dann drei Jahre in Zuchthäusern, folgte Bloch in den Westen und wurde nach seiner Promotion über Sartre Feuilleton-Redakteur der „Welt“ und stieg bis zum stellvertretenden Chefredakteur auf. Nach dem Zusammenbruch der „DDR“ wurde er Honorarprofessor in Jena und schrieb viele Philosophiebücher und Kolumnen.

Ulrich Schacht (1951-2018) wurde sogar im Frauenzuchthaus Hoheneck geboren. Sein Vater war ein russischer Offizier. Schacht wurde selber wegen „staatsfeindlicher Hetze“ zu sieben Jahren verurteilt, kam 1976 als Freigekaufter in den Westen und wurde Feuilleton-Redakteur und Chefreporter für Kultur der Zeitungen „Die Welt“ und „Welt am Sonntag“; trat auch als erfolgreicher Dichter und Schriftsteller hervor.

Heimo Schwilk (*1952) ist ein waschechter Schwabe und war bis Oktober 2015 Leitender Redakteur der „Welt am Sonntag“. Er lebt heute bei Berlin und schreibt Biografien. 2014 wurde ihm in Treviso/Italien der Premio Comisso für die beste Biografie verliehen. 2019 unterzeichnete er einen Aufruf zur Unterstützung der AfD.

Alle hier aufgezählten Journalisten und Autoren wurden von den ach so fortschrittlichen Linken im Westen diffamiert und zum Teil auch bedroht, jedoch vergebens.

Die Kommunisten, die während der Nazi-Zeit im Moskauer Hotel „Lux“ Quartier nahmen, mussten ihre Genossen, Freunde und Verwandten denunzieren, um selber überleben zu können. Völlig im Gegensatz zu den christlich geprägten Widerständlern der Weißen Rose in München. Solche vom Marxismus geprägten Denunzianten durften dann im Auftrag des Massenmörders Stalin, der mehr führende Kommunisten umbringen ließ als Hitler, die sowjetische Besatzungszone regieren, die sich dann dummfrech Deutsche Demokratische Republik nannte, wo kein Begriff der Wahrheit entsprach. Der Ex-Kommunist Prof. Hermann Weber fasste es exakt zusammen: „Mehr als sechzig Prozent der KPD-Funktionäre, die vor dem Zugriff der Gestapo in die Sowjetunion geflüchtet waren, sind von Stalins Schergen ermordet worden oder im Gulag umgekommen. Von den Mitgliedern des Politbüros der KPD hat Stalin mehr ermorden lassen als Hitler (…) Fünf Namen stehen auf dem Blutkonto der Gestapo, sieben auf dem des Tscheka-Nachfolgers GPU. Von den Familienangehörigen der Ermordeten sind mindestens 31 in der Sowjetunion gewaltsam umgekommen.“

Nur die Springer-Zeitungen setzten im Westen noch dieses stalinistische Gebilde „DDR“ wenigstens in Anführungszeichen, während die SPD sich soweit von ihrem ersten und mutigen SPD-Vorsitzenden nach dem Krieg, Kurt Schumacher, entfernt hatte, dass sie diese „DDR“ 1987 in dem SPD-SED-Papier gar auf Augenhöhe mit der Demokratie zu heben versuchte und Honecker für einen ehrenwerten Mann hielt. Diese Diktatur bestimmte sogar die Politik der Bundesrepublik mehr als es sich viele vorstellen konnten.

1972 wäre der CDU-Politiker Rainer Barzel beinahe Bundeskanzler geworden, nachdem Brandts SPD-FDP-Koalition Abgeordnete an die CDU/CSU-Fraktion verloren hatte. Doch beim entscheidenden Misstrauensvotum fehlten ihm plötzlich zwei Stimmen. Später kam heraus, dass zwei Abgeordnete von der Stasi bestochen worden waren. So blieb der von der SED bevorzugte Willy Brandt an der Macht, der den Zustrom von Jungmarxisten in die SPD zuließ. Auch der Bundespräsident Lübke wurde durch Stasi-Fälschungen zum Rücktritt veranlasst. Oder denken wir an den Ehrenpräsidenten der FDP, William Born, dessen Antrittsrede im neugewählten Deutschen Bundestag direkt aus der Feder des stellvertretenden Stasi-Ministers Markus Wolf stammte! Und wer erinnert sich noch an den „Krefelder Appell“, mitinitiiert von dem mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille ausgezeichneten General Gert Bastian, der dann auch mit anderen Generälen die Vereinigung „Generäle für den Frieden“ begründete? Auch dieses Projekt wurde von der Stasi angeregt und mitfinanziert. Dieser Verräter im Generalsrang, der sich 1992 und gleichzeitig seine Lebensgefährtin Petra Kelly erschoss, war von 1983 bis 1987 grünes Mitglied des Bundestages. Man stelle sich nur solch eine Gestalt in der heute einzigen Oppositionspartei vor. Da kämen die Medien überhaupt nicht mehr zur Ruhe.

Siegmar Faust

Siegmar Faust, geboren 1944, studierte Kunsterziehung und Geschichte in Leipzig. Seit Ende der 1980er Jahre ist Faust Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), heute als Kuratoriums-Mitglied. Von 1987 bis 1990 war er Chefredakteur der von der IGFM herausgegebenen Zeitschrift „DDR heute“ sowie Mitherausgeber der Zeitschrift des Brüsewitz-Zentrums, „Christen drüben“. Faust war zeitweise Geschäftsführer des Menschenrechtszentrums Cottbus e. V. und arbeitete dort auch als Besucherreferent, ebenso in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Er ist aus dem Vorstand des Menschenrechtszentrums ausgetreten und gehört nur noch der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik und der Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft an.

Vom Nationalstaat zum Gesinnungsstaat

von Klaus Kunze

Vom Nationalstaat zum Gesinnungsstaat

2013 nahm Merkel bei einer CDU-Wahlparty ihrem Generalsekretär Hermann Gröhe ein schwarz-rot-goldenes Fähnchen aus der Hand. Es sollte nicht mit aufs Bild. Das war kein Ausrutscher der Kanzlerin. Die Funktionärskaste der Union hat sich vom deutschen Volk verabschiedet. Sie macht sich dadurch koalitionskompatibel zu den notorischen Deutschlandhassern linker Parteien.

2013 nahm Merkel ihrem Staatssekretär das Deutschlandfähnchen ab (Bild: ZdF)

„Wenn der Regierung ihr Volk nicht mehr paßt“, hatte schon Berthold Brecht gespottet, könne sie es ja auflösen und sich ein neues auswählen. Diese grausige Satire ist heute Realität und Regierungspolitik. Dabei geht es nicht etwa um das juristische Staatsvolk. Aufgelöst  wird heute dasjenige deutsche Volk, das sich das Grundgesetz als Verfassung 1949 gegeben hat. Das deutsche Volk war schon vor der Verfassung da.

Es soll sie nicht überleben, so lautet der Plan. Wer das deutsche Volk als ethnische Größe erhalten möchte, setzt sich nach Ansicht regierungsamtlicher Verfassungsschützer und des OVG Berlin bereits dem absurden Verdacht aus, ein Verfassungsfeind zu sein:

Die vom Verwaltungsgericht erkannte zentrale Zielsetzung des Klägers einer Erhaltung des deutschen Volkes in seiner ethnokulturellen Identität, die er explizit im Grundgesetz verankert sehen wolle, habe er ebenso wenig in Abrede gestellt wie die Feststellung, daß diesem Verständnis der Sache nach ein völkisch-abstammungsmäßiger Volksbegriff zu Grunde liege. Ein solcher Volksbegriff verstoße jedoch gegen die Menschenwürde, denn Art. 1 Abs. 1 GG umfasse die prinzipielle Gleichheit aller Menschen, ungeachtet aller tatsächlich bestehenden Unterschiede.

Pressemitteilung OVG Berlin vom 29.6.2021 zu Beschluß vom 23.6.2021 – OVG 1 N 96/20 –. Vergleiche dazu eingehend hier.

Was man sich an Stammtischen der Union gar nicht vorstellen kann, löst bei Grünen und anderen Linksextremisten Sehnsüchte aus. „Deutschland verrecke!“ schreibt man da zuweilen auf Häuserwände oder Fahnen, unter denen auch Grüne, Gewerkschaftler, Sozialdemokratren und andere „Antifaschisten mitmarschieren. Der deutsche Michel in seiner Stammtischvariante von der Unionsbasis merkt nicht, was geschieht. Es geschieht nämlich zu langsam für sein Wahrnehmungsvermögen.

Dabei ist die Transformierung des deutschen Volkes in eine multikulturelle Bevölkerung in vollem Gange. Sie vollzieht sich im Takt der Generationenwechsel. Die störenden alten weißen Männer sterben weg und werden durch buntgemischten Nachzug ersetzt. Weil ein Rest- oder Kernbestand an Deutschen aber durchaus vorhanden ist, genügt das nicht zur Abschaffung der Deutschen.

Das strategische Ziel der Abschaffer besteht nämlich nicht in einer biologischen Endlösung der deutschen Frage. Sie besteht darin, sich nicht mehr als deutsches Volk zu verstehen.

Die historische Dimension des Geschehens

Um das Geschehen in seiner historischen Dimension richtig zu erfassen und zu analysieren, muß man das Entstehen und Vergehen von Völkern langfristig betrachten. Menschengruppen handelten und handeln nämlich nicht zwangsläufig nach den Regeln einer Abstammungsgemeinschaft, die dem Volksbegriff seit dem 19. Jahrhundert zugrundeliegt.

Es gibt auch andere Modelle. Sie bilden die Vorbilder für die derzeitige Transformation der Deutschen in eine Gesinnungsgemeinschaft. Solchen Kultgemeinschaften gehört nur der Rechtgläubige an. Oswald Spengler hatte vor hundert Jahren ausgiebig nachgewiesen, wie Völker entstanden und untergingen. Sie gingen gewöhnlich nicht durch Ausrottung unter, sondern indem sie sich selbst nicht mehr als Volk verstanden haben. Aus übrig gebliebenen Völkerresten bildeten sich zuletzt Kultgemeinschaften, so wie der Islam sich aus diversen Stammesresten machtvoll formierte.

Arnold Gehlen setzte diese Analyse fort und erkannte den Zusammenhang zwischen den antiken Großreichen wie im Hellenismus und dem Römischen Reich. Dieses ebnete Stammes- und Völkergrenzen ein. Zu seinem Zusammenhalt bedurfte es einer Art globalistischer Ersatzideologie. Sie relativierte die Bedeutung der urwüchsigen Volks- und Stammeszugehörigkeiten. Die Zeit der eigentümlichen Stämme war von Gallien bis Ägypten abgelaufen. Wie heute die Paßdeutschen, vermehrten sich die eingebürgerten Römer und übertrafen endlich die ursprünglichen an Zahl. Die Endphase des Römischen Reiches sah entnationalisierte Bevölkerungen. Die fellachisierten Massen bildeten keine geschichtlichen Subjekte mehr.

Die Nachkommen der alten Völker und Stämme waren dabei keineswegs verschwunden. Ohne eigenen Staat, eigene Sprache, eigenen König und eigene Kultur war aber das Bewußtsein vergangen, unverbrüchlich zusammenzugehören. In ihren Städten vermischten sie sich. Zu kollektivem Handeln waren sie nicht mehr fähig. Statt dessen bildeten sich auf dem Boden des zerfallenden Römischen Reiches religiöse Kultgruppen heraus und stifteten neues Zusammengehörigkeitsgefühl. Spengler machte darauf aufmerksam, wie in den Ostländern des Mittelmeeres von einer Generation zur anderen

die antiken Nationen unvermerkt verlöschen, während das magische Nationalgefühl sich immer mächtiger durchsetzt. Eine Nation magischen Stils ist die Gemeinschaft der Bekenner, der Verband aller, welche den rechten Weg zum Heil kennen und durch das idjma (1) dieses Glaubens innerlich verbunden sind.

Oswald Spengler, Der Untergang des Abendlandes, S.931. (2)

Bis heute gliedert sich der jetzt islamische Orient nicht in Kollektive, die sich als nationale Abstammungsgemeinschaft verstehen, sondern in teils verfeindete kultische Gemeinschaften.

Die Gemeinschaft der Rechtgläubigen

Die Endlösung der deutschen Frage besteht darin, das Bewußtsein kollektiven Handelns als Volk zu zerstören. Anstelle des nationalen Imperativs soll ein moralischer treten: das kollektive Bekenntnis zu einer Wertegemeinschaft. Ihre moderne Gottheit ist ein abstrakter Mensch an sich. Er trägt mit der “Würde” ein Attribut, das früher nur Gott zugemessen wurde. Aus dieser Idee wird eine kohärente Werteordnung abgeleitet und ergeben sich neue Rituale wie Kniefälle und Kranzniederlegungen und neue Symbole wie die Regenbogenfahne.

Je nach Aspekt mag man die neue Gesinnungsgemeinschaft und ihre Gläubigen als Gutmenschen bezeichnen, als Moralisten, oder auch als Ideologen. Ihr Kult trägt ethnologisch schon alle Merkmale einer Religion: einer „Zivilreligion“. Sie bedarf keines personalen Gottes: Die Buddhisten haben auch keinen. Wie jede Religion kennt sie auch schon ihre Ungläubigen, ihre Ketzer, ihre Verworfenen. Diese teuflischen Unholde nennt sie Nazis.

Um kollektive Interessen in der Welt geltend zu machen, bedarf es nicht unbedingt der Organisationsform einer Nation. Erst in der Neuzeit begann es,

daß dieses oder jenes Kollektiv die Nation und ihre entsprechende Organisationsform als das beste Mittel begreift, um seine Interessen geltend zu machen, wobei freilich ökonomische Interessenpolitik sich wirksam mit nationalistischen Ideologien verbinden könnte. Erscheint wiederum die Nation überholt, so muß sich das Kollektiv erweitern und sich für eine andere Form von politischer Einheit entscheiden.

Panajotis Kondylis, Die Zukunft der Nation, FAZ 26.10.1994.

Tonangebenden Leute zogen aus Deutschlands Zusammenbruch 1945 den Schluß, daß nationales Denken nicht geeignet war, ihre Interessen in der Welt zur Geltung zu bringen. Zielstrebig suchten sie Deutschland in einem supranationalen Europa und einer westlichen Wertegemeinschaft aufgehen zu lassen. Ihre Nachfolger vollenden die Auflösung, indem sie ein ethnisch deutsches Volk zu einer nicht mehr verfassungskonformen Zielsetzung erklären und es in eine multikulturelle Gesellschaft transformieren.

Im Lichte des neuen Multi-Kultus mit seiner Anbetung des Menschen-an-sich versteht sich die Innenpolitik als Ansiedlungs- und Umverteilungsinstrument, damit sich die Multis bei uns auch alle wohl fühlen;  Außenpolitik aber zielt auf ideologische Expansion ab. Auf keiner Auslandsreise läßt ein Minister sich entgehen, weltweit Beachtung der neuen ideologischen Prämissen „einzufordern“, was dann auch gern mit Fördermillionen unterstützt wird.

Abwendung von der Nation

Einer Familie und einem Volk anzugehören, empfand man früher als ethische Verpflichtung, beides zu schützen und zu bewahren. Wie jede Ideologie erzeugt auch die nationale ihre spezifischen Imperative: „Was auch immer werde, steh‘ zu deinem Volk!“

Hambacher Fest 1832: Wofür unsere Vorfahren gekämpft haben, die Einheit und Freiheit unserer deutschen Nation, soll endgültig getilgt werden.

Diese Werte wurden vom neuen Multi-Kult zu Unwerten erklärt. Sie tilgen den Begriff des Volkes aus der Liste der verbindlichen Werte und schaffen damit jenen nationalen Imperativ ab, der unsere Nation zweihundert Jahre lang zusammengehalten hat.

Die po­li­tisch brisante Frage lautet, ob kon­krete Kollektive bereit sind, not­falls un­ter Auf­bie­tung der dazu ge­eigneten Mytho­logeme, sich als Na­tion zu de­fi­nieren und im Na­men dieser Nation zu han­deln, also zu le­ben und zu ster­ben.

Panajotis Kondylis, Die Zukunft der Nation, FAZ 26.10.1994.

Der Multi-Kult beantwortet diese Frage mit einem klaren Nein. Seine Metaphysik ist gänzlich anders. Seine heile Welt ist der Gesinnungsstaat. Er wacht mit seinem Verfassungsschutz darüber, ob die Bürger seinen Werten auch den gehörigen Respekt entgegenbringen. Er stellt es unter Strafe, sein Böses zu „verharmlosen“. Er schafft Schwerpunktstaatsanwaltschaften gegen Anhänger nationaler Imperative und Wertvorstellungen. Solche Leute könnten nämlich die neuen Werte als Unwerte belächeln oder gar hassen und finden sich darum als „Haßkriminelle“ verfolgt. Weil sie sich nicht mehr frei äußern dürfen und gehorchen müssen, wen sie lieben müssen und was sie hassen dürfen, werden sie in absehbarer Zeit ausgeketzert haben. Bürgerliche verstummen am schnellsten. Sie eignen sich nicht als Märtyrer.

Der neue Multi-Kult weist bereits alle unangenehmen Begleiterscheinungen einer Kirche auf. Seine Gläubigen findet er weltweit, seine Ungläubigen aber auch vor seiner eigenen Haustür. Staatsangehörigkeiten und Volkszugehörigkeiten findet er unmaßgeblich: „Kein Mensch ist illegal!“ Wie eine Kirche versteht er sich als – noch inoffizieller – Personenverband der Rechtgläubigen, geeint im Glauben an den guten Menschen an sich. Spengler hat solche Kultgemeinschaften als magische Nation bezeichnet. Die „magische Nation“ verwirft die Abstammung als unterscheidendes Merkmal. (3)Die „magische Nation“ fällt „mit dem Begriff der Kirche schlechthin zusammen.“ (4)

Epochenwechsel

Oswald Spengler war seiner Zeit deutlich voraus, als er das konstruktive Element betonte, dessen eine funktionierende Nation bedarf. Lange vor dem heute modischen Konstruktivismus erkannte er, wo „das Volk“ wohnt: im Kopf der Menschen nämlich, nicht im Blut. Er nannte Völker darum seelische, ein anderer Begriff für konstruktive, Einheiten:

Völker sind weder sprachliche noch politische noch zoologische, sondern seelische Einheiten. (5)

Oswald Spengler

Wir werden Zeugen eines Epochenwechsels, in dem das deutsche Volk aus unserer „Seele“ und unserem Denken verschwinden soll. Begleitet von Masseneinwanderung und dem zahlenmäßigen Schrumpfen der Deutschen wird der Begriff „Deutscher“ auf die Staatsangehörigkeit verengt.

Alle Gruppen und Kollektive existieren nur insoweit und auch nur so­lange, wie sie von den handelnden Gruppenmitgliedern als Kollekti­ve tat­sächlich wahrgenom­men werden. Wenn die Einzelmitglieder der Gruppe aufhören, gruppenbezogen zu handeln, wenn der Wille, die Grup­pe zu bilden und die Gruppe bestehen zu lassen, erlischt, dann erlischt die Gruppe über­haupt. Eine Familie kann sich durch Schei­dung auflösen. Eine politische Partei kann durch Verbot aufge­löst werden. Auch die Mitglieder eines Vol­kes können ihr Volkstum vergessen.

„Völker sind eben nicht Gedanken Gottes, sondern handelnde Kollektive von Einzelmenschen, die im Kol­lektiv handeln wollen und das tatsächlich tun. Wenn der Wille zu ge­meinsamem Handeln und damit zur gemeinschaftlichen Existenz er­lischt, endet das Volk über­haupt. Völker sind nicht Gedanken Got­tes, sondern kol­lektive Gedanken vieler Menschen.

Klaus Kunze, Mut Zur Freiheit, 1995. (6)

Das zum Be­wußt­sein seiner selbst ge­kommene Volk bezeichnet die ro­manische Tra­dition als Nation: Nation sei ein tägliches Plebiszit. Ob eine

“Nation als politische oder auch kulturel­le Einheit erhal­ten bleibt, hängt nicht von ir­gend­ei­ner unwandelbaren Sub­stanz ab, die ihr inne­woh­­nen soll, sondern von den langfristigen Erfor­der­nis­sen der pla­ne­ta­rischen Lage, ge­nau­er: von der Art und Weise, wie die Ak­teure diese Erfordernisse be­greifen und sich darauf ein­stel­len.” (7)

Panajotis Kondylis, Die Zukunft der Nation, FAZ 26.10.1994.

Vorwärts in den Gottesstaat

In einem Gesinnungsstaat leben wir bereits. Was jemand ist, wird von seiner Gesinnung abhängig gemacht. Welcher gesellschaftliche Rang und Stellenwert ihm eingeräumt wird, hängt von seiner Glaubensstärke ab. Abweichler werden nicht geduldet.  Sie werden abgekanzelt und gesellschaftlich geächtet. Die Mikrofone der öffentlichen Aufmerksamkeit bleiben für sie stumm.

Die Klingen des Strafrechts werden bereits gewetzt. Konzerne wie VW entlassen Arbeiter, deren falsche Gesinnung auffällt. An Hauswänden prangen die Parolen und Gebote des neuen Glaubens.

Während sich die Aggressivität von Nationalstaaten zuweilen gegen andere Nationen oder Minderheiten im Innern wandte, steht dem der Gesinnungsstaat in nichts nach. Seine Außenpolitik richtet sich gegen Staaten Ungläubiger. Deren Regierungen nennt er Regime. Wenn sie sich nicht der Rechtgläubigkeit anpassen, setzt es „Sanktionen“: die Methode der moralischen Kanonenbootpoltik.

Andere Länder mit anderen Göttern oder Kulten nennt der Gesinnungsstaat gern „Gottesstaaten“. Die haben zwar auch eine Gesinnung, aber die falsche. Sie huldigen auch, aber zum Beispiel Allah und nicht dem Menschen an sich. Nationalstaaten können friedlich nebeneinander koexistieren. Für jeden Gesinnungsstaat aber ist ein Staat mit anderer Gesinnung ein ewiges Ärgernis, beweist er doch die Realativität und Vergänglichkeit aller Gesinnungen. Gesinnungsstaaten sind nicht friedlich. Sie verwandeln nur die bisherigen Völkerkriege in Bürgerkriege und machen sie dadurch besonders gnadenlos.

Im Innern richtet sich der Verfolgungsdruck erbarmungslos gegen seine eigenen Ungläubigen: Er nennt sie Haßkriminelle oder Verfassungsfeinde. Auch an bunter Gesinnung kann man einheitlich sein. Solange ein Gesinnungsstaat ideologisch nicht in sich homogen ist, gibt er keine Ruhe. Diese Homogenität erzeugt er durch ein ausgeklügeltes System öffentlich-rechtlicher Meinungslenkung, dessen Kosten die Gelenkten selbst zu bezahlen haben, denn Verweigerern droht Gefängnis.

Während ein Nationalstaat sich demokratisch verfassen und umfassende Freiheitsrechte einräumen kann, sind diese dem Gesinnungsstaat wesensfremd. Als störende Elemente werden sie nach und nach hinweginterpetiert. Am Wortlaut des Gesetzes muß man nichts ändern. „Haß ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!“, und was als Haß gilt, entscheiden unsere neuen Gesinnungswächter.

Der Nationalstaat kannte noch das Recht zur Auswanderung. Der Gesinnungsstaat aber tendiert zur Universalität. Vor ihm wird es dereinst global nirgendwo mehr ein Entrinnen geben.


(1) Übereinstimmende Meinung in Glaubensfragen, für den Islam siehe Wikipedia

(2) Oswald Spengler, Der Untergang des Abendlandes, 1918 in zwei Bänden, hier zitert nach der einbändigen Ausgabe (Text nach dem Druck von 1923), Anaconda-Verlag 2017, ISBN 978-3-7306-0453-3, S.931 = 2.Band, 2. Kap. III der Erstausgabe..

(3) Oswald Spengler, am angegebenen Ort, S.933.

(4) Oswald Spengler, am angegebenen Ort, S.931.

(5) Oswald Spengler, am angegebenen Ort, S.923.

(6) Klaus Kunze, Mut Zur Freiheit, 1995.

(7) Panajotis Kondylis, Die Zukunft der Nation, FAZ 26.10.1994.

Dieser Artikel erschien auch auf der stets sehr informativen Seite von Klaus Kunze:

Vom Nationalstaat zum Gesinnungsstaat

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist kunze-klaus.jpg.
Klaus Kunze



Klaus Kunze, seit 1984 selbständiger Rechtsanwalt in Uslar, von 1970-71 Herausgeber eines Science-Fiction-Fanmagazins, von 1977 bis 1979 Korrespondent der Zeitung student in Köln, seit 1978 diverse Beiträge in genealogischen und heimatkundlichen Fachzeitschriften, seit 1989 Beiträge für politische Zeitschriften wie u. a. die Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT

Autor der Bücher:

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 9783938176856-1.jpg.

Und das neue Werk von Klaus Kunze: Die solidarische Nation. Wie Soziales und Nationales ineinandergreifen. Gebundene Ausgabe, 206 Seiten, Preis: 19,80 Euro ist hier erhältlich: https://lindenbaum-verlag.de/produkt/die-solidarische-nation/

Hier bestellen!

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 9783938176795-40mm.jpg.

Klaus Kunze: Identität oder Egalität. Vom Menschenrecht auf Ungleichheit. Hier erhältlich!

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 9783938176719.jpg.

Klaus Kunze: Das ewig Weibliche im Wandel der Epochen. Von der Vormundschaft zum Genderismus. Hier erhältlich!

Was Volks- und Völkerkunde zur Klimadiskussion beitragen können

von Dr. Christian Böttger

Was Volks- und Völkerkunde zur Klimadiskussion beitragen können

Im Mai 2019 fand unter dem Titel: „Annalena Baerbock vor Ort“ eine Open-Air-Veranstaltung statt. Dort führte die Grünen-Politikerin, in freier Rede und etwas holprig, Folgendes aus:

Ich hab´ letztens gelesen, bei der BBC ist das so, die sagen, unsere öffentlichen Kanäle sind aufgrund von Fakten und Wissenschaft. Und z. B. Klimaleugner werden da in TV-Sendungen überhaupt nicht eingeladen, weil sie sagen: wir argumentieren hier auf der Grundlage von Fakten und wir geben denjenigen, die diese Fakten leugnen, kein Forum. Und ich glaube, daß sollte auch der Standard dann in öffentlichen Medien hier bei uns sein.“ (1)

Diese Einstellung bekräftigte sie noch einmal beim Kongreß des Verbandes der deutschen Zeitschriftenverleger im November des gleichen Jahres. Es dürfte klar sein, daß eine solche Haltung weder im Einklang mit dem Grundgesetz steht, noch mit der vielbeschworenen „Offenen Gesellschaft“ – ein Begriff, den man stets als Offenheit gegenüber Migranten fehlinterpretiert und nicht als Offenheit gegenüber Argumenten und Meinungen versteht, wie er ursprünglich gemeint war. (2) Allerdings ist dieses Postulat von Karl Popper (1902 – 1994) ohnehin nur theoretischer Natur, da jeder Gesellschaft die Tendenz zur ideologischen Geschlossenheit innewohnt. Die aktuellen Entwicklungen in der BRD sind das beste Beispiel dafür. Das betrifft vor allem eben auch die These vom menschengemachten Klimawandel.

Die Annahme, daß der CO2-Ausstoß einen Klimawandel bewirken könnte, ist nicht neu. Schon als Abiturient bin ich mit dieser Frage konfrontiert worden und ich habe dieses Problem damals nicht anders verarbeitet, als die Jünger von Greta Thunberg das heute tun. Ich sehe mich deshalb weit entfernt davon, ein „Klimaleugner“ zu sein, auch wenn mein Wissen heute wesentlich über meine damaligen Erkenntnisse hinausgeht. In einer Jahresarbeit im Fach Biologie schrieb ich 1973 dazu folgendes:

Eine bedeutende Nebenwirkung, die das in der Atmosphäre enthaltene Kohlendioxyd hervorruft, ist die Fähigkeit, den thermischen Zustand der Atmosphäre zu beeinflussen und somit unerwünschte Klimaveränderungen herbeizuführen. Kohlendioxyd besitzt die Fähigkeit, Sonnenstrahlen sehr intensiv zu absorbieren und wie das Glasdach eines Gewächshauses zu wirken. Es kann zwar von Sonnenlicht durchdrungen werden, ist aber nicht in der Lage, infrarote Wärmestrahlung nach außen gelangen zu lassen. Diese Tatsache wurde schon im vorigen Jahrhundert erkannt. Eine Verdopplung der Kohlendioxydmenge in der Atmosphäre würde eine Temperaturerhöhung um ca. 2 Grad C verursachen. Da aber schon eine Temperaturerhöhung von 4 – 5 Grad C die Eismassen der Erde zum Schmelzen bringen würde, könnte eine Erhöhung des Meereswasserspiegels die Folge sein.“ (3)

Im Gegensatz zu heutigen Darstellungen erwähnte ich damals aber noch gegenläufige Tendenzen durch den Ausstoß von industriellem Staub, das Abschirmvermögen des Staubes, der so eine Erdabkühlung begünstigen könnte. Und hinsichtlich des Schmelzens von Gletschern spielt der Staub auch eine Rolle, was die einseitige Sicht auf das CO2 relativiert:

Die Auswirkungen des Staubes können verschiedener Art sein. So ist uns bekannt, daß durch Staubablagerungen auf Gletschergebirgen der Reflexionsgrad vermindert wird, wobei eine stärkere Absorption der Sonnenstrahlen erfolgt. Die Folge davon wäre ein vorzeitiges Schmelzen der Eismassen.“ (4)

Es steht z. B. auch außer Frage, daß die weltweit stattfindenden Urbanisierungstendenzen und die damit einhergehende Schaffung von städtischen Wärmeinseln die Temperatur der unteren Atmosphäre verändert hat – ganz unabhängig vom CO2-Ausstoß.

All diese Sachverhalte spielen heute in der Diskussion gar keine Rolle mehr. Warum, weiß ich nicht. Ich werte das als ein deutliches Zeichen dafür, daß es gar nicht mehr um wissenschaftliche Auseinandersetzung, sondern nur noch um ideologische Selbstbehauptung verschiedenster Interessengruppen geht. Auch andere Tatsachen, wie der natürliche Klimawandel durch die verschiedenen Klimazyklen oder kosmische Strahlung werden nicht mehr erwähnt oder zu einer Randerscheinung erklärt. Die aufgezeigten Zitate belegen jedenfalls, daß ich mich mit diesem Thema schon zu einer Zeit beschäftigt habe, als an Annalena noch gar nicht zu denken war. Die von mir 1973 dargelegten Auffassungen waren damals geradezu „revolutionär“. Heute müßte die Wissenschaft aber schon weiter vorangeschritten sein und könnte neue Zusammenhänge aufzeigen, sollte man meinen.

Während meines Geschichtsstudiums von 1983 bis 1988 erfuhr ich ganz vage, wie negative Klimaveränderungen zu Völkerwanderungen und Bevölkerungsrückgang geführt haben könnten – und habe mir noch nichts dabei gedacht. Erst als 2010 ein ehemaliger sorbischer Kommilitone von mir, Peter Milan Jahn, seine Dissertation vorgelegt hat, wurde ich mit dem Phänomen der sog. „Kleinen Eiszeit“ konfrontiert. (5) Die politisch ausgerichtete Klimaforschung kennt zwar auch Begriffe wie Römisches Optimum, Mittelalterliche Warmzeit und Kleinen Eiszeit, leugnet allerdings ihre reale Existenz. Wie dies geschieht, kann man auf klimafakten.de ganz gut nachvollziehen. Dort lesen wir:

Erstens war die Mittelalterliche Warmzeit ein eher regionales Phänomen. Zwar gibt es in der Tat Belege dafür, dass damals Teile der Erde (etwa der Nordatlantik) wärmer waren als heute. Diese Erwärmung und der damit verbundene Rückgang des arktischen Eises ermöglichte es beispielsweise den Wikingern, weiter nach Norden zu fahren, als dies vorher denkbar gewesen wäre. Doch gleichzeitig war es an anderen Orten der Erde wesentlich kälter als heute, … Auch weitere Untersuchungen kamen zu dem Ergebnis, dass es keine Belege gibt für eine weltweite ‚Mittelalterliche Warmzeit‘ – ebenso wenig übrigens wie für eine weltweite ‚Kleine Eiszeit‘, die nach manchen Behauptungen danach stattgefunden haben soll.“ (6)

Diese Darstellungen eint meistens die Vorstellung, die Kleine Eiszeit habe nur partiell und auf der Nordhalbkugel stattgefunden, während es anderswo wärmer war. Doch in den letzten Jahren sind immer mehr Klimaforscher zu dem Ergebnis gekommen, daß die Kalt- und Warmzeiten weltweite Phänomene waren. Bei den Studien für mein Südafrika-Buch (7) bin ich u. a. auf die Forschungsergebnisse des großartigen südafrikanischen Historikers Thomas Huffman (*1944) von der Archäologischen Abteilung der Universität Witwatersrand gestoßen. Mit seinem Handbuch zur südafrikanischen Eisenzeit (200 n. Chr. – 1840) hat er 2007 ein gigantisches Werk von unschätzbarem Wert vorgelegt, an dem heute kein Autor, der zur Geschichte Südafrikas schreibt, vorbeikommt. Anknüpfend an die Forschungsergebnisse (8) des namhaften südafrikanischen Klimaforschers Peter Tyson, (Universität Witwatersrand) gelang es Huffman, die Bedeutung des permanenten Klimawandels für die Prozesse der Migration und Ethnogenese in Südafrika herauszuarbeiten:

Throughout the Iron Age, climatic fluctuations played a significant role in structuring human geography. When EIA people first entered southern Africa, the climate was warmer and wetter than today. Between about AD 700 to 900 the climate was colder and drier than at present, and EIA farmers would have retreated to more optimal areas. The climate became better again sometime during the Middle Iron Age, between AD 900 to 1300. At about AD 1700, however, the ‘Little Ice Age’ reached its nadir, and its impact upon human population was particularly severe.“ (9)

Während der gesamten Eisenzeit spielten Klimaschwankungen eine wichtige Rolle bei der Strukturierung der menschlichen Geographie. Als die Leute der Frühen Eisenzeit zum ersten Mal in das südliche Afrika eindrangen, war das Klima wärmer und feuchter als heute. Zwischen etwa 700 und 900 n. Chr. war das Klima kälter und trockener als heute, und die Landwirte der Frühen Eisenzeit hätten sich in optimalere Gebiete zurückgezogen. Das Klima wurde irgendwann in der mittleren Eisenzeit zwischen 900 und 1300 n. Chr. wieder besser. Um 1700 n. Chr. erreichte die ‚Kleine Eiszeit‘ jedoch ihren Tiefpunkt, und ihre Auswirkungen auf die menschliche Bevölkerung waren besonders gravierend.“ (Übers. C. B.)

Zu diesen gravierenden Auswirkungen gehörte, daß ganze Landstriche (das sog. Highveld) in dieser Zeit von den Bantustämmen weitgehend verlassen wurden und die Buren hier später nachrücken konnten, ohne auf nennenswerten Widerstand zu stoßen, wenn man von der Zufallsbegegnung mit den Matabelestämmen 1837 einmal absieht. Allein der hier dargestellte Sachverhalt zeigt aber unmißverständlich, daß die Annahme, die Kleine Eiszeit habe nur partiell und auf der Nordhalbkugel stattgefunden, nicht stimmen kann. Nach der Darstellung von Huffman/Tyson finden die Klimazyklen der Nordhalbkugel auch in Südafrika ihre Entsprechung. Klimafakten.de scheint mir deshalb keine seriöse Quelle zu sein, auch wenn MDR-Aktuell (Hörfunk) sich auf diese beruft. (10) Eine Institution, die auf alle Fragen eine Antwort weiß und keine Zweifel und Widersprüche mehr kennt, nennt man im allgemeinen Sekte. Der MDR täte gut daran, sich von den „Fake News“ von klimafakten.de, hinter denen eine ominöse private Stiftung steht, zu distanzieren.

Für die nördliche Hemisphäre hat Dr. habil. Harald Kehl, PD an der TU-Berlin, Institut f. Ökologie, 2008 folgende Graphik erarbeitet (11), die Auskunft über das zyklische Auftreten von Optima und Pessima in den letzten 11.000 Jahren gibt:

Aber was bedeuten diese auf- und niedergehenden Kurven ganz praktisch, also mikrohistorisch für das Alltagseben der Völker und Kulturen? Greifen wir die letzten drei Optima heraus, weil sie mit drei kulturellen Entwicklungsschüben in Europa einhergehen. Das erste Optimum, was uns interessieren soll, fällt mit der Blüte der Spätbronzezeit zusammen, die die Lausitzer Kultur, die nordische Bronzezeitkultur und die Urnenfelderkulturen hervorbrachte. Charakteristisch für die Urnenfelderkulturen sind zahlreiche neue Bronzeprodukte. Das beginnt bei einfachen Arbeitsgeräten, geht über filigranen und anspruchsvollen Schmuck bis zu hochwertigen Waffen. Es entstanden gußtechnisch kompliziertere Bronzen. Bronzeschild, Kappenhelm, Lanze und Griffzungenschwert setzten sich jetzt in der Bewaffnung durch. Die Verwendung des von Pferden gezogenen Streitwagens ist durch Fürstengräber bezeugt. Der Pflugbau und die Einführung weiterer Getreidearten wie Roggen und Hafer gehören zu den Verbesserungen der landwirtschaftlichen Produktion. Große, mit Wällen und Gräben befestigte Anlagen – oft auf Höhen – zeugen vom Zusammenschluß der Menschen in größeren Verbänden. (12) Ein Bevölkerungswachstum ist unter diesen Bedingungen naheliegend, so daß es in diesem Zeitabschnitt zu ausgedehnten Wanderzügen kam (z. B. die Wanderungen der Dorer nach Griechenland oder der Italiker nach Italien.). Auch die Prägermanen der nordischen Bronzekultur (Nordischer Kreis), die in engem Zusammenhang mit den anderen Indoeuropäern der Urnenfelderkulturen gesehen werden müssen, waren von dieser kulturellen Blüte betroffen. Das bezeugen zahlreiche Mecklenburger Bodenfunde (Königsgrab von Seddin, Schwerter aus Barkow, bronzene Spiralplattenfibeln aus Plauerhagen usw.). Doch in der späten Bronzezeit, etwa seit dem 9. Jh. v. Chr., setzten gravierende Veränderungen in der Kulturentwicklung ein. Ein stärkerer Rückgriff auf primitive Rohstoffe wie Knochen und Stein ist jetzt im nördlichen Mitteleuropa zu beobachten. (13) Das hat zur Legende von den „primitiven Germanen“ beigetragen. Solche von Lehrern der 1968-Generation in Westdeutschland verbreiteten Legenden sind mir persönlich von Zeitzeugen berichtet worden und noch heute virulent – in Unkenntnis der wahren Zusammenhänge. Wodurch aber war dieser Zeitabschnitt der Bronzezeit und beginnenden Eisenzeit gekennzeichnet? Die obenstehende Graphik gibt uns eine eindeutige Auskunft. Es handelte sich um den Beginn einer schrecklichen Kaltzeit am Ende dieser Periode.

Erst als es um 200 v. Chr. wieder bedeutend wärmer zu werden begann, kam es über vier Jahrhunderte zu einer neuen Blüte der Kulturentwicklung. Die Klimaforschung spricht vom „Römischen Optimum“, auf dessen vielbeachtete Kulturentwicklung ich nicht weiter eingehen muß. Jedenfalls bricht diese Temperaturentwicklung etwa um 200 n. Chr. ab und das Klima wird in der Völkerwanderungszeit etwas rauer und kühler (siehe Graphik). Es kommt zu einem allgemeinen Niedergang der antiken Stadtkultur und Baukunst. Das 6. und 7. Jh. n. Chr. bildeten in kultureller Hinsicht die „dunklen Jahrhunderte“ und erst ab 800 spricht man in der Kulturgeschichte von der „Karolingischen Renaissance“, die den dunklen Jahrhunderten der Völkerwanderungszeit und des Frühmittelalters ein Ende setzte. Der Kulturaufschwung zur Zeit Karls des Großen betraf das Bildungswesen, die Literatur und die Baukunst. Zwischen 900 und 1300 erreichte die „Mittelalterliche Warmzeit“ ihr Optimum. Jetzt wurde es bedeutend wärmer und viele Gletscher schmolzen. Im Berliner Raum wie auch in anderen Gegenden der norddeutschen Tiefebene konnten im Hochmittelalter sogar erfolgreich Wein angebaut werden. Doch vom 15. und vor allem vom 16. Jh. an begann es allmählich kälter zu werden. Gemälde vom 16. und 17. Jh. zeigen zugefrorene Kanäle in den Niederlanden. Das war der Beginn der „Kleinen Eiszeit“.

Der Frage, wie sich u. a. die Kleine Eiszeit mikrohistorisch auf die Kultur und Lebensweise der unteren Volksschichten ausgewirkt hat, ist der sorbisch-wendische Volkskundler Peter Milan Jahn in dem bereits erwähnen gigantischen Werk nachgegangen. Es liefert uns konkrete Einblicke in die an der Neiße gelegene Oberlausitzer Standesherrschaft Muskau an der Wende vom 18. zum 19. Jh. Bekanntheit erlangte die Landstadt durch den Fürsten Hermann von Pückler-Muskau, der mit seinem Landschaftspark als Landschaftskünstler in die Geschichte eingegangen ist. Bad Muskau zählt heute zum amtlichen sorbischen Siedlungsgebiet. Im Mittelpunkt der Arbeit steht das Leben von Hanso Nepila (1766 – 1856), ein wendischer Fronarbeiter aus Rohne. Zu den ausgewerteten Quellen und Dokumenten gehören neben der Autobiographie Nepilas auch alte Chroniken des „Lausitzischen Magazins“, das 1768 sein Erscheinen als wissenschaftliche Zeitschrift begonnen hatte. Ein Meteoriteneinschlag am 16. Februar 1768 bei Lauban in der östlichen Oberlausitz bildete für diese die Veranlassung, ein täglich geführtes Wetterjournal für die Oberlausitz zu publizieren.

Die Wetteraufzeichnungen des Magazins zeigen ein detailliertes Bild. Zunächst fallen ungewöhnliche Kälteeinbrüche im Frühjahr auf, so für 1768, als starke Nachtfröste zu den Eisheiligen die Baumblüte schädigte. Ein ohnehin verregneter Sommer wurde von schweren Gewittern im Herbst abgelöst und im November kam heftiger Frost hinzu, der die Erde ¼ Elle tief frieren ließ. (14)

Obwohl sich der Februar im darauffolgenden Jahr (1769) durchaus vorfrühlingshaft zeigen konnte, war die zweite Märzhälfte eher durch heftige Nachtfröste und Schneegestöber gekennzeichnet. Im Mai regnete es bei empfindlicher Kälte bis zum 12. ununterbrochen, was zu dramatischem Mehltaubefall führte. Eine Gewitterserie beherrschte den Juni. Der von langanhaltenden Niederschlägen geprägten Sommer wurden von heftigen Frösten im Herbst abgelöst. Schnee oft schon Anfang Oktober verhinderte die Aussaat des Roggens. Gewaltig tobende Wirbelstürme im November schlossen sich daran an und ab 16. November lag bereits zu viel Schnee, um die Felder weiter bestellen zu können.

Auch im darauffolgenden frostigen Frühjahr schneite es vom kalendarischen Frühlingsanfang bis Ende März fast ununterbrochen, obwohl es seit Weihnachten überwiegend nur matschig und regnerisch war. Anfang April taute es, von starken Überschwemmungen begleitet, doch schon über Ostern sollte sich das ändern. In der Nacht zu Karfreitag, dem 13. April 1770, erwachte man mit heftigen Schneefällen, die nur von etwas Sonne am Ostersonntag unterbrochen wurden. Danach wurde es trübe und kalt und am 31. Mai so frostig, daß das ganze Gemüse nebst Kartoffeln eingingen. Pünktlich zum Beginn der Getreideernte stellte sich mit Hagel und Gewitter auch noch eine den ganzen Sommer anhaltende Regenzeit ein. Überall in Mitteleuropa stiegen die Getreidepreise. In der Schweiz (Basel) hatte sich schon 1770 der Kornpreis gegenüber 1768 fast verdoppelt. (15) Eine Besserung war nicht in Sicht, denn starke, lang andauernde Regenfälle im Oktober 1770 machten auf eine gute Ernte im darauffolgenden Jahr wenig Hoffnung.

Das Bild im Januar 1771 wurde von ungeheuren Schneegestöbern bestimmt. Starke Temperaturschwankungen folgten im Februar und Ende März setzte eine anhaltende Kältewelle mit starken Schneefällen ein. Die Schneedecke war zu Ostern übersät mit erfrorenen und verhungerten Singvögeln und Hasen. „Die Heidebauern, anstatt mit der Feldbestellung und Sommeraussaat zu beginnen, mußten sich einen Weg zu ihren Kirchen Schaufeln, wenn sie etwas über Ostern hören wollten.“ (16) Naßkalte Witterung um den Gefrierpunkt beherrschte den April. Im Juni regnete es mit einer Ausnahme jeden Tag. Regenschauer und starke Güsse wechselten sich ab. Der wärmste Sommertag war der 2. September und auch im Oktober gestaltete sich das Wetter zur Winteraussaat vielversprechend. Vier Monate lang hatte man nichts als Niederschläge erlebt. Die daraus resultierende Hungersnot erreichte deshalb auch vor der Ernte 1772 ihren Höhepunkt und erfaßte mehr oder weniger ganz Mitteleuropa. Die Produktionsausfälle in der Landwirtschaft bewirkten nicht nur schwere Hungersnöte, sondern auch Säuglinge und Kleinkinder erkrankten unter der extremen Witterung.

Zweimal hintereinander war die Ernte total vernichtet worden. Es kam zu kollektiven Auszügen bettelnder Bauern, aber auch von kleinen Handwerkern und Gewerbetreibenden bereits Ende des Jahres 1771. Auch aus dem Erzgebirge sind solche Scharen von Bettlern bezeugt. Der Weg verlief von der Oberlausitz aus nicht in Richtung Dresden, das von Bettlern aus dem Erzgebirge überlaufen war, sondern in nördliche Richtung. Zuerst ging es nach Cottbus, einer damals Brandenburgischen Exklave in Sachsen, in der ebenfalls wendische Bauern lebten. Aber dort war an eine gute Ernte auch nicht zu denken gewesen. Doch einen Unterschied gab es: „Die preußischen Domänenbauern im Kreis Cottbus wurden über die Kriegsmagazinverwaltung ihres Staates aber viel besser mit Getreide versorgt.“ (17) Seit Februar 1772 lief, von Küstrin aus, die Versorgung für den Kreis Cottbus an. Manches Grenzdorf im Kreis Cottbus mußte durch Wachen regelrecht abgeriegelt werden, um die Hilfesuchenden abzuwehren. Die einzelnen Staaten im Reich ergriffen nun protektionistische Maßnahmen. Bereits im September 1771 war in Sachsen ein Verbot für die Getreideausfuhr ergangen. Etwas später wurde die Einfuhr von Lebensmitteln von Zöllen befreit. In halb Europa begann man die Grenzen dicht zu machen, um eine negative Handelsbilanz zu vermeiden und den jeweiligen Binnenmarkt am Leben zu erhalten. Der Argwohn gegenüber kontinental operierenden Großhändlern wuchs. Ende Februar 1772 sah sich der Rat der Stadt Leipzig gezwungen, eine Anordnung zur Ausweisung von Bettlern zu erlassen. Bis Ostern 1772 waren in den Straßen von Leipzig 3.732 Todesopfer der Hungersnot zu beklagen. In Dresden waren es bis Ostern 6.225 Personen. Das Getreide, das über den Hamburger Hafen nun eintraf, kostete das Dreifache des normalen Preises und war für die Armen unerschwinglich. (18)

Die zurückgebliebenen Familienangehörigen in den Heidedörfern der Lausitz waren am Ende, denn Anfang März 1772 war selbst das Tierfutter von den Bewohnern aufgezehrt. Das Vieh hatten die Fronbauern in den standesherrlichen Forst getrieben, wo es sich selbst dürres Waldgras suchen muße. Das hatte aber zur Folge, daß nicht nur das Brot fehlte, sondern auch Milch, Butter und Käse. Man behalf sich mit dem „Grünen Mus“, das sich im Frühjahr 1772 alle bäuerlichen Einwohner hier teilten. Dieses war weder gesalzen noch gefettet und bestand aus allem frischen knospenden Grünzeug, Blättern von Linden- und Pflaumenbäumen, Hopfen, Hederich, Raps, Kartoffelkraut und Brennnesseln. Die Kinder pflückten Löwenzahn, Pfennigkraut, Sauerampfer und Schafgarbe und formten daraus eßbare Knöllchen. Um den Hunger zu stillen wurde auch eine Art von Brotersatz gebacken, der aus gemahlenen Eicheln, Spreu vom Heidekorn, vom Leinsamen, den Blüten vom Heidekraut und geschnittenem Stroh bestand. (19) Daß in solchen Notzeiten auch Hunde und Katzen als Nahrung dienten, ist verständlich.

Ein besonderes Phänomen jener Zeit kennen Ethnologen von allen Kontinenten. Es wird als „Geophagie“ bezeichnet und bedeutet die kollektive Sitte, bestimmte ton- und salzhaltige Erden zu verzehren. Instinktiv auf diese Weise angegangene Mangelerscheinungen von Salzen und Spurenelementen konnten so ausgeglichen werden. Bei den Heidewenden in der Kleinen Eiszeit ist diese kollektive Sitte nur von Kindern bezeugt: Im Rahmen von gespielten Familienfesten und großen Festmählern formten die Kindergruppen zunächst Kringel und Lebkuchen aus Lehm. Danach „verrührten die Kinder ihre Kreationen mit Wasser, dem sie mitunter frische, helle Holzspäne beimengten und erhielten dann eine Pampe, die sich mit einiger Phantasie wie weißer Mehlbrei mit Milch ansah und tatsächlich essen ließ.“ (20) Dabei erwies sich manches lehmhaltige Material als zu grob, scharf und steinig, so daß es zu Magenbeschwerden kam.

Trotz aller Anlaufschwierigkeiten, die den völlig entkräfteten Lausitzer Fronbauern im Sommer 1772 zu schaffen machten, konnte die Ernte in jenem Jahr vollständig geborgen werden. Auch 1773 war die Ernte gut geraten.

Die Mißernten und Hungersnöte waren zum Glück nicht immer zur gleichen Zeit in Europa aufgetreten. Sie häuften sich lediglich im 16., 17. und 18. Jh. In Frankreich sticht besonders das Jahr 1788 heraus:

Aber die Vorsehung … verhängte im Jahr 1788 eine neue Heimsuchung über Frankreich, die den einzelnen schwerer traf, als der noch so scharfe Steuerdruck und als alle Sorge um den finanziellen Zustand des Staates. Nämlich eine allgemeine Mißernte mit nachfolgender Hungersnot, die das Tohuwabohu der Erregungen und Anklagen auf das leidenschaftlichste vermehrte. … Nicht auf das ernste, mühselige und fast verzweifelte Studium der möglichen Abhilfen waren die allgemeinen Schichten Frankreichs gestimmt, als 1789 die Generalstände in Versailles zusammenkamen. … Nicht auf Hilfsbereitschaft für die die Nation führende Monarchie war diese innerhalb der Etats généraux mitvertretende Erwartung Frankreichs gestimmt, sondern auf Anklage und Beschuldigung, die zum Haß wurden, sobald der Name Marie Antoinettes in Betracht kam, der ‚Autrichienne‘, der ‚Madam Déficit‘. Denn die Königin wurde in ihren Einflüssen auf den König und die Regierung – und in dem Unheil dieser Einflüsse – immerhin weit überschätzt.“ (21)

Der Rest ist bekannt. Am 16. Oktober 1793 bestieg Marie Antoinette, die „Österreicherin“, die eigentlich Maria Antonia hieß, die Guillotine. Der Fränkische Adel folgte ihr nach. Es kam zu einem tiefgreifenden Elitenwechsel. Und wieder fällt die Kaltzeit mit dem Abschluß einer Kultur zusammen. Das Abendland, das mit der Taufe König Chlodwigs 498 in Frankreich seinen Ausgangspunkt genommen hatte, unter Karl dem Großen eine erste Blüte erlebte, beendete in der kleinen Eiszeit seinen Zyklus. Das soll nicht heißen, daß die Kleine Eiszeit die Ursache für die Revolution war, aber sie lieferte den dazu notwendigen Impuls, den revolutionären Elan und eröffnete so die Möglichkeit zum Abschluß des Kulturzyklus, einer ganzen Epoche. Es folgte die „Moderne“, die nur noch ein Surrogat davon war.

Die Kleine Eiszeit endete jedoch nicht abrupt, denn diesbezügliche klimatische „Ausreißer“ gab es noch bis in das 19. Jh. hinein. So kam es im Deutschen Bund 1847 zu 193 bekannten Hungerunruhen. Solche Lebensmittelunruhen häuften sich zwischen 1840 und 1850. Die Kartoffel- und Getreideernte war z. B. in Preußen im Jahr 1846 um 30 – 50% geringer ausgefallen, als in den Vorjahren. In Schlesien ging der Roggenertrag sogar um 60% zurück. Starkregen im April und anschließende Trockenheit waren die Ursache dafür. 1852 entstand Rodolf Virchows Bericht „Die Noth im Spessart“. (22) Diese Not war u. a. darauf zurückzuführen, daß die kalte und nasse Witterung im Jahr 1851 die Kartoffelernte fast völlig ausfallen ließ. Schlechte Getreideernten hatten bereits 1846 und 1847 eine große Teuerung gebracht und wirkten sich auch auf den Spessart aus.

Das waren also die Bedingungen, die mit der Kleinen Eiszeit einhergingen. Die Kleine Eiszeit – sie hatte etwa um 1700 ihren Höhepunkt – fällt aber genau mit jenem Zeitabschnitt zusammen, die die Historiker und Klimaforscher als „vorindustrielle Zeit“ bezeichnen. Diese sog. „vorindustrielle Zeit“ endete nach Auffassung eines Forscherteams um Ed Hawkins von der englischen University of Reading zwischen 1720 und 1800. (23) Die Klimaerwärmung wird aber genau seit dieser vorindustriellen Zeit festgestellt. Wenn jedoch als Ausgangspunkt für die Klimaerwärmung die vorindustrielle Zeit und damit die Kleine Eiszeit gewählt wird, ohne daß dieser Sachverhalt in der öffentlichen Debatte Erwähnung findet, dann kann das nicht seriös sein. Ganz natürlich mußte die Temperatur nach der Keinen Eiszeit wieder ansteigen. Das heißt nicht, daß es keinen menschengemachten Anteil am Klimawandel durch CO2-Ausstoß geben könnte. Aber wir wissen nicht, wie hoch dieser ist. Wissen wir aber nicht genau, wie hoch er ist, läßt sich auch kein 1,5 Grad Ziel des Temperaturanstiegs festlegen, denn das Klima läßt sich von uns nicht einstellen wie eine Maschine (mechanistisches Denken). Wir müßten über alle Faktoren und entsprechende Daten verfügen, die das Klima beeinflussen, um hier genaue Aussagen treffen zu können. Monokausal das CO2 dafür verantwortlich zu machen, hat etwas infantiles, denn monokausal denken Einfältige und Kinder. Und so ist es auch nicht zufällig, daß die Bewegung um „Fridays for Future“ aus Kindern besteht. Sie wird dazu noch von einer mittlerweile jungen Frau angeführt, die an einem Asperger-Syndrom leidet. „Gebt den Kindern das Kommando, denn sie wissen nicht, was sie tun.“

Der ganze Vorgang erinnert einen Historiker nicht nur an die Kinderkreuzzüge im Mittelalter, sondern auch an eine Begebenheit aus der südafrikanischen Geschichte. Es geht um ein Mädchen. Ihr Name: Nongqawuse (1841 – 1898). Sie galt als Prophetin und gehörte zum Volk der Xhosa. 1856, da war sie gerade 15 Jahre alt, behauptete sie, von drei Geistern beauftragt worden zu sein, das Volk zur Tötung des gesamten Viehs und zur Vernichtung der Ernte zu veranlassen. Die Geister der Toten würden danach wieder auferstehen (Elementargedanke?) und große gesunde Viehherden aus der Erde auftauchen. Außerdem würden große Felder mit Getreide erntereif erscheinen. Daraufhin wurden tatsächlich ca. 300.000 bis 400.000 Rinder getötet. Nach dem Scheitern der Prophezeiung starben bis zu 50.000 Menschen den Hungertod.

Der Vergleich ist durchaus nicht abwegig. Schon werden Forderungen nach einem Klima-Lockdown laut. Offensichtlich sind Teile unserer Gesellschaft geradezu besessen von der Vorstellung, die deutsche Wirtschaft ruinieren zu müssen. Die Ökonomie als Basis unseres Lebens scheint unsere intellektuellen Eliten kaum noch zu interessieren. Sie schützen die Wölfe mehr als das Nutzvieh. Hätte man das einem Bauern nach einer Zeitreise in die Welt von vor 100 Jahren berichtet, hätte er uns für völlig geistig verwirrt gehalten. Vielleicht hätte er sogar mit seinem Jagdgewehr auf uns geschossen, denn er hätte eine gefährliche, ansteckende und damit um sich greifende Geisteskrankheit in uns vermutet. Und – hätte er so unrecht damit gehabt? Natürlich ist dieses Gehabe um den Wolf ein Ausdruck von romantischer Naturschwärmerei einer übersatten Herrschaftselite, insbesondere des Bildungsbürgertums. Was denn sonst? Lebensmittel stellen keinen zentralen Wert mehr dar. Das kann kein gesunder Zustand für eine Gesellschaft sein.

Innerhalb der „Moderne“ neigt sich jedoch diese spätbürgerliche Phase ihrem Ende. Nicht eine Klimakatastrophe in Richtung immer höherer Temperaturen, sondern eine neue „Kleine Eiszeit“ steht vor der Tür. (24) Klimaforscher rechnen damit, daß etwa 2021, 2030 oder 2050 aufgrund der Verminderung der Sonnenaktivität die nächste Kälteperiode kommt. Wir müssen dann zwar wesentlich mehr heizen, sollen aber aufgrund einer angenommenen menschengemachten Klimaerwärmung wesentlich mehr für die Heizung bezahlen – von Jahr zu Jahr mehr. Eine Rentnerin oder ein Rentner, die z. B. 750 Euro Rente ausgezahlt bekommen, werden das nicht mehr stemmen können. Wohngeld löst das Problem nicht, denn wer größere Ersparnisse hat, bekommt kein Wohngeld, sondern muß von der Substanz zehren. Hier könnte ein riesiges Heer der Unzufriedenen heranwachsen – natürlich nicht nur unter den Rentnern.

Die Frage ist durchaus nicht abwegig: Wird es vielleicht nach Klimaverschlechterungen und ungewöhnlichen Kälteeinbrüchen sogar zu schweren sozialen Unruhen kommen wie ab 1788 in Frankreich? Wir wissen es nicht. Die westlichen Eliten, auch die Eliten der BRD, haben sich auf den menschengemachten Klimawandel festgelegt. Sie könnten sich damit aber auch bis auf die Knochen blamieren, sollte es jetzt zu einer Kleinen Eiszeit kommen. Es gibt nämlich noch andere Erklärungsmuster für Klimaschwankungen. (25)

Erschreckend daran ist – und das hat mich wirklich bis ins Mark erschüttert –, daß das Bundesverfassungsgericht sich in die Klimadiskussion eingemischt hat. (26) Am 24. März 2021 hatten acht Richter unter dem Vorsitz von Stephan Harbarth einstimmig das Urteil zum Klimaschutzgesetz beschlossen. Danach sei der Gesetzgeber bis zum 31. Dezember 2022 verpflichtet, die Fortschreibung der Minderungsziele der Treibhausemissionen für die Zeiträume nach 2030 näher zu regeln. Dabei beziehen sie sich auf den Artikel 20a GG und eine Gesetzgebung, die sich das Ziel gesetzt hat, die Erwärmung der Erde auf deutlich unter 2 Grad Celsius und möglichst auf 1,5 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Hier kommt also wieder das vorindustrielle Niveau ins Spiel, das bekanntlich durch die „Kleine Eiszeit“ geprägt war. Da wir aber nicht wissen, wie hoch der menschengemachte Anteil am Klimawandel ist und welche Faktoren – außer CO2 – noch eine Rolle dabei spielen, können wir auch kein 1,5 Grad Ziel festlegen. Wie bereits ausgeführt: Das Klima ist keine Maschine, an der ich mal eben 1,5 Grad einstellen kann! Der Kenntnisstand der Wissenschaft ist einfach noch viel zu gering, um hier konkrete Ziele definieren zu können.

Und der wissenschaftliche Kenntnisstand ist auch noch viel zu gering, um überhaupt eine Aussage zur Wirkung von CO2 treffen zu können. Einige Klimaforscher haben das getan und werden derzeit heiß diskutiert. (27) Da ich kein Klimaexperte bin, werde ich mich an dieser Diskussion nicht beteiligen. Im Rahmen dieser Abhandlung konnte ich deshalb auch nur die Schnittstellen aufzeigen, wo es Ungereimtheiten gibt und Widersprüche, wo wir belogen werden und um die Früchte unserer harten Arbeit betrogen werden sollen. Es galt, diktatorische Ansätze, die einer „deutschen Unbedingtheit“ (Plessner) zu entspringen scheinen, zu erkennen und zu entlarven. (28) Diktatorische Ansätze, die, wie in der völlig überzogenen deutschen Corona-Politik, einen deutschen Sonderweg darstellen. (29) Dazu kommt: Es geht um Geld, um sehr viel Geld, das der Bürger für die „Klimarettung“ ausgeben soll. Zwar propagieren die Grünen im Wahlkampf eine Klimarettung mit sozialem Ausgleich – das muß man der Ehrlichkeit halber sagen – doch ist eine Durchsetzung solcher Forderungen nicht sehr glaubhaft, weil die Welteliten bereits etwas ganz anderes beschlossen haben.

Das Ziel der Klimapolitik besteht nach meiner Auffassung nämlich gar nicht in der Klimarettung, sondern in der Umverteilung des Weltvermögens. Eine gigantische Umverteilung ist geplant. Diesmal von Nord nach Süd. Das hat bereits 2010 der Chefvolkswirt des Potsdamer Instituts für Klimaforschung, Ottmar Edenhofer im Gespräch sowohl mit der NZZ als auch mit der FAZ offen zugegeben. Zur globalen Verteilung von Emissionsrechten pro Kopf der Bevölkerung meine er: „Das würde eine erhebliche Umverteilung bewirken, vor allem zugunsten von Afrika und Indien“ (30) und „dann ist Afrika der große Gewinner, und es fließt viel Geld dorthin. Das hat für die Entwicklungspolitik enorme Konsequenzen.“ (31) Ganz nebenbei gesagt, Edenhofer war nicht nur für den Weltklimarat aktiv, sondern von 1987 bis 1994 Mitglied des Jesuitenordens. Da wird einiges klar. Das ganze Netzwerk von Verflechtungen aufzuzeigen, dem Edenhofer angehört, kann in diesem Rahmen nicht geleistet werden.

Tatsächlich geht es den intellektuellen Eliten um globale Entwicklungspolitik, eine ökologisch verschleierte Entwicklungshilfe auf unsere Kosten. Hat die Entwicklungshilfe der letzten 50 Jahre, die wesentliche Anteile von Staatshaushalten afrikanischer Staaten subventionierte, schon nichts gebracht, so erhofft man sich jetzt mit der Umverteilung astronomischer Summen durch Klimaabgaben den großen Durchbruch. Daß sich die herrschenden Eliten Afrikas seit der Unabhängigkeit ihrer jeweiligen Länder als völlig unfähig erwiesen haben, hat man bei uns immer noch nicht begriffen. Und was meinen diese „Klimaretter“ eigentlich, woher die Summen für die „erhebliche Umverteilung“ kommen? Wo gewaltige Summen abfließen, muß jemand einen erheblichen Verlust erleiden! Wem eigentlich werden diese Summen weggenommen? Es sind wieder einmal die Armen, die Rentner und der verarmte handwerkliche und kleingewerbliche Mittelstand, die dieses kapitalistische Weltexperiment bezahlen sollen, denn diese Schichten machen den größten Teil der Gesellschaft aus. Der soziale Sprengstoff, der darin verborgen liegt, ist in seiner Wirkung noch gar nicht erkannt.

Was sich hier westliche Intellektuellengehirne ausgedacht haben, Gehirne von Menschen, die sich zeitlebens ausschließlich vom Staat durch extrem hohe Gehälter haben alimentieren lassen, verschlägt einem fast die Sprache. Diese Wissenschaftler tun gerade so, als resultiere unser CO2-Verbrauch aus einem ausschweifenden Luxusleben. Sie schließen von sich auf die gesamte Bevölkerung. Und die ist eben auf fossile Heizmittel angewiesen. Da wir aber als Mittel- und Nordeuropäer im Winter nicht ohne Heizung auskommen können – schon gar nicht in einer neuen „Kleinen Eiszeit“ – würde diese Umverteilung letztendlich zu einer Verarmung von ¾ der Bevölkerung auf Harz IV Niveau führen. Und dieses Niveau müßte dann noch weiter abgesenkt werden. Die Reichen werden sich – wie immer – rauszuwinden verstehen. Ausschließlich die Armen, bzw. ein verarmter Mittelstand werden die Lasten tragen. Darauf muß die Zivilgesellschaft eine klare Antwort finden und die kann nur lauten: So nicht! Jetzt muß ein deutliches „Halt“ gesprochen werden. Der Aufbau einer breiten Volksbewegung aller demokratischen Kräften zur Abwehr von Klimahysterie, globalem Umverteilungswahn und einheimischer Massenarmut ist jetzt das Gebot der Stunde.

Quellen und Anmerkungen

  1. Baerbock, Annalena: „Annalena Baerbock vor Ort“. Open-Air-Veranstaltung 2019
  2. Popper, Karl: Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. 1945
  3. Böttger, Christian: Die Gefahren, die durch die Verschmutzung der Atmosphäre entstehen, und ihre Bekämpfung. Jahresarbeit im Fach Biologie (12. Klasse). Berlin 1973, S. 3
  4. Ebenda, S. 4
  5. Jahn, Peter Milan: Vom Roboter zum Schulpropheten. Hanso Nepila (1766 – 1856). Mikrohistorische Studien zu Leben und Werk eines wendischen Fronarbeiters und Schriftstellers aus Rohne in der Standesherrschaft Muskau. Bautzen 2010
  6. https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-im-mittelalter-war-es-waermer-als-heute#:~:text=Die%20Mittelalterliche%20Warmzeit%20ist%20hier,in%20S%C3%BCdamerika%20teils%20deutlich%20k%C3%BChler.
  7. Böttger, Christian: Autonomie für die Afrikaanse Nation. Ein Superethnos in Südafrika. Schnellbach 2020
  8. Tyson, P. D. & Lindesay, J. A.: The climate of the last 2000 years in southern Africa. In: The Holocene 2, 1992; Tyson, P. D., Karlen, W., Holmgren, K. & Heiss, G.: The little Ice Age and medieval warming in South Africa. In: South African Journal of Science 96. 2000;

Tyson, P. D., Lee-Thorp, J., Holmgren, K. & Thackeray, J. F.: Changing gradients of climate change in southern Africa during the past millennium: implications for population movements. In: Climate Change 52, 2002

  1. Huffman, Thomas N.: Pre-colonial history of Southern Africa. In: South African History online (SAHO) 2010: http://www.sahistory.org.za/article/pre-colonial-history-southern-africa
  2. Matsche, Thomas: Wissenschaftsleugnung und wie man ihr begegnen kann. 5 Methoden, die Laien beim Entlarven von Desinformationen helfen sollen. Sendung vom 04. 06. 2021, 8.53 Uhr; Nach klimafakten.de sollen z. B. Pseudoexperten daran zu erkennen sein, daß sie nicht zitiert oder diskutiert werden. Sie sollen zukünftig mit einem „P“ gekennzeichnet werden. Das ist eine Argumentation, die einfach nur lächerlich ist und an die schlimmsten Phasen der Geschichte erinnert, weil sie Andersdenkende in abwertend gemeinte Kategorien einteilt, um sie aus der Diskussion herauszuhalten. Deutlich sind hierin Anhaltspunkte einer in Entstehung begriffenen Diktatur zu erkennen.
  3. https://www.science-e-publishing.de/project/lv-twk/002-holozaene-optima-und-pessima.htm
  4. Lexikon früher Kulturen, Band 2, Leipzig 1984, S. 368
  5. Die Germanen. Ein Handbuch, Berlin 1983, Band 1, S. 75
  6. Jahn, Peter Milan: a. a. O., S. 142 f.
  7. Ebenda, S. 148
  8. Ebenda, S. 152
  9. Ebenda, S. 162
  10. Ebenda, S. 164 f.
  11. Ebenda, S. 167 f.
  12. Ebenda, S. 171
  13. Ullsteins Weltgeschichte, hrsg. von Prof. Dr. Julius v. Pflugk-Harttung, Bd. Neuzeit 1650 – 1815, Berlin 1905, S. 427
  14. Virchow, Rudolf: Die Noth im Spessart. Eine medicinisch-geographische und historische Skizze. In: Gesammelte Abhandlungen aus dem Gebiet der öffentlichen Medicin und Seuchenlehre, Bd. 1, Berlin 1879
  15. Titz, Sven: Was bedeutet eigentlich „vorindustriell“? In: NZZ-online v. 03. 02. 2017
  16. Odenwald, Michael: Trotz Klima-Erwärmung: Forscher sagen Mini-Eiszeit wie im Mittelalter voraus. In: Fokus Online v. 18. 01. 2019
  17. Miersch, Michael: Ein Physiker erschüttert die Klimatheorie. Welt online vom 14. 12. 2009; siehe auch: Schlesinger, Xaver Philipp: Zwei Studien und Henrik Svensmark contra den menschengemachten Klimawandel. In: der Freitag digital (Blog aus der Community) vom 07. 08. 2019
  18. Schon die Einmischung in die Definition des Volksbegriffs hätte zu einem Aufschrei in der ethnologischen Wissenschaft führen müssen. Das Grundgesetz kennt nämlich durchaus einen ethnischen Volksbegriff, nämlich in Artikel 116 mit dem Begriff der deutschen Volkszugehörigkeit. Der Artikel 116 wurde u. a. geschaffen, um nach dem Zweiten Weltkrieg Menschen, die nie die deutsche Staatsbürgerschaft besaßen, aber ethnische Deutsche sind, in die Bundesrepublik zu integrieren. Vor 1989 waren das z. B. die Siebenbürger Sachsen, Banater Schwaben und nach 1989 verstärkt die Rußlanddeutschen. Es kann nicht die Aufgabe des Bundesverfassungsgerichtes sein, den Volksbegriff neu zu definieren oder seinen Gebrauch zu reglementieren. Die Wissenschaftsfreiheit muß unantastbar bleiben!
  19. Uhlig, Stephan: Der natürliche Klimawandel. Fakten aus geologischer, archäologischer und astrophysikalischer Sicht. Weltbuch-Verlag 2021
  20. Plessner, Helmuth: Grenzen der Gemeinschaft. Eine Kritik des sozialen Radikalismus. (Erstausgabe 1924) Frankfurt am Main 2018
  21. Auch in der Corona-Politik scheint diese „deutsche Unbedingtheit“ zum Ausdruck zu kommen, vergleicht man die bundesdeutschen Maßnahmen mit denen in Österreich. Wer regelmäßig die österreichische Nachrichtensendung ZiB2 auf 3sat verfolgt, dem wird der Unterschied bewußt: Waren die Geschäfte in Österreich bis zum 24. Dezember geöffnet, um den Geschäftsleuten das Weihnachtsgeschäft noch zu ermöglichen, wurde die BRD 9 Tage vor Weihachten in den harten Lockdown geschickt und damit ein schwerer wirtschaftlicher Schaden angerichtet. Besonders die Textilgeschäfte waren betroffen und mußen ihre Waren der Vernichtung zuführen. Angela Merkel könnte mit ihrer Politik als ein menschliches Sinnbild dieser „deutschen Unbedingtheit“ in die Geschichte eingehen (Merkel und Kurz als Sinnbilder einer Neuauflage des deutschen Dualismus? Diesmal ginge es dann nicht um Vorherrschaft in Deutschland, sondern um Vorbildlichkeit, den besseren Weg in und für Europa). Ihr protestantischer Familienhintergrund liefert die Grundlage dafür. Plessner würde in diesem Zusammenhang auf das Luthertum verweisen, das für die Deutschen im Norden prägend war: „Protestantismus ist die Religion der Konzessionslosigkeit, weil jeder Mensch unmittelbar zu Gott ist, und damit ein Bruch mit der Wirklichkeit.“ Ebenda, a. a. O., S. 20
  22. Im Gespräch: Ottmar Edenhofer: In: FAZ-Net v. 30. 11. 2010
  23. NZZ am Sonntag v. 14. 11. 2010
Dr. Christian Böttger
Dr. Christian Böttger

Dr. Christian Böttger

Christian Böttger, geb. 1954, Facharbeiterausbildung als Gärtner für Zierpflanzenbau mit Abitur 1974, studierte von 1983-1988 Ethnographie, deutsche Geschichte und Volkskunde an der Humboldt-Universität zu Berlin. Danach arbeitete er bis Ende 1991 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Wissenschaftsbereich Kulturgeschichte/Volkskunde am Zentralinstitut für Geschichte (Akademie der Wissenschaften der DDR) an einem Forschungsprojekt auf dem Gebiet der Kulturgeschichte sozialer Reformbewegungen in Deutschland um 1900. Ende 1993 promovierte er an der Humboldt-Universität zum doctor philosophiae. Anschließend war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an verschiedenen Lexikonprojekten beschäftigt.

Autor der Bücher:

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist boettger-ethnos.jpg.

Christian Böttger: Ethnos. Der Nebel um den Volksbegriff.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 9783938176832-75dpi.jpg.

NEU:

Christian Böttger: Autonomie für die Afrikaanse Nation! Ein Superethnos in Südafrika

Von der Sehnsucht nach Unvernunft

von Hans Wulsten

Nein, früher war nicht alles besser. Mit „früher“ meine ich nicht 1887, auch nicht 1933 oder gar 1945. Ich denke gerade so an die Zeit um 1975. Da war ich 26 Jahre alt, voller Kraft in den Lenden und voller Ideen im Kopf. Oder umgekehrt.

Es gab noch kein Internet, aber der Verzicht auf Wikipedia, YouPorn, Google und Facebook schmerzte nicht, es gab so viele andere Möglichkeiten, seinen Tag auszufüllen. In der Deutschen Oper konnte man Gundula Janowitz (Sopran) hören, original und nicht auf YouTube, ebenso Wilhelm Kempff (Pianist) in der Philharmonie und in der Komödie am Kurfürstendamm sah man Boy Gobert (daß er schwul war, interessierte keinen Menschen, man mochte ihn jedenfalls) und im Schillertheater Berta Drews, die Mutter von Götz George.

Die Damen der Abonnementhuster trugen Nerz, wenn sie in die Oper gingen und noch mußten sie keine Angst haben, von wildgwordenen Tierrechtsschützern mit Farbe besprüht zu werden. In der Oper selbst gab es noch manierliche Bühnenbilder, das Studium an der HdK (Hochschule der Künste) hatte sich also gelohnt, allenfalls fuhr in Verdis „Macbeth“ mal ein Panzer über die Bühne, aber das waren Ausnahmen. Auf die Bühne gepinkelt wurde jedenfalls nicht, gottlob, da waren die Hamburger schon weiter.

Irgendwann in dieser Zeit tobten auch kleine Gruppen von Systemveränderern durch die City, grölten „Ho-Ho-Ho Chi Minh“ und probten schon mal ihre antiimperialistischen Revolutionen, anschließend aßen sie bei Aschinger am Zoo eine Bierwurst oder Erbsensuppe. „Enteignet Springer“ hatte sich, meiner Erinnerung nach, schon überlebt, die waren halt da, und sind es bis heute. Meistens lügen sie, manchmal schreiben sie nahe an der Wahrheit, Mainstreammedien eben.

Inzwischen flogen auch keine Eier mehr gegen das Amerikahaus in der Hardenbergstraße, alles überlebt sich, und auch die Hüpfer von heute, die sich so wichtig nehmen, sind bald wieder Geschichte, und Marlene, meine siebenjährige Enkeltochter, wird sich ihrer nicht erinnern. Vermutlich hüpfen in 10 Jahren andere Wichtigtuer, und meine Tochter, jetzt 21 und Studentin, lächelt nachsichtig über die Luisas und Gretas und schlägt das nächste Buch auf. An ihrer Vita wird eines Tages nichts zu deuteln sein, insofern ist Annalena ein warnendes Beispiel, bei der Wahrheit zu bleiben, und auch Luisa wird sich eines Tages Fakten stellen müssen und entweder ihr Studium beenden oder bei ALDI an der Kasse sitzen. Obwohl… so Opportunisten wie Joe Kaeser sterben ja nicht aus, vielleicht hat er doch einen ernsthaften Job für sie.

Am Kurfürstendamm eröffneten die ersten Peepshows, damals trugen die Mädels noch Schamhaare, aber nach einer Blütezeit und zahlreichen Drehtellern in der Innenstadt wurden sie weniger, die Peepshows meine ich, Moralapostel nörgelten immer wieder rum, (einige der Gucklochkabinen hielten sich noch 15 Jahre, dann schloß die letzte) die Schamhaare wurden auch weniger, Epilation setzte sich durch, die glattrasierte Muschi war und ist „in“, naja, bis auf so verklemmte Feministinnen, die da meinen, sich durch den Erhalt der Scham- und Achselhaare bereits emanzipiert zu haben.

An der Gedächtniskirche saßen die Gammler, meistens „friedensbewegte“ Wehrdienstverweigerer aus Westdeutschland, oder Kiffer, in jedem Fall Versager, die die Passanten angingen: „Haste ma ne Mark?“ Mangels Toilette pinkelten sie an die Gedächtniskirche, deren Fundamente sich zersetzen und später aufwendig saniert werden mußten. Noch ein paar Jahre später stieß Helga Goetze dazu und ließ sich mit ihrem selbstgemalten Schild „Ficken ist Frieden und Ficken ist wichtig“ bestaunen. Ach je, war Berlin verrucht.

Im Fernsehen gab es „Dallas“ und den fiesen „J.R.“ Ewing oder „Starsky und Hutch“, die beiden Darsteller sind heute auch schon 78 Jahre alt. Aber ihre geile rotweiße Karre war die totale Unvernunft. Aber herrlich: Die Kiste war 5,40 m lang und 2,14 m breit und wog leer 2,4 Tonnen. Der Motor, ein 375 PS starker 8 Zylinder soff 20 bis 30 Liter. Egal, der Preis pro Galone war, 10 Jahre später, als ich da war, bei 30 Cent die Gallone, das sind 3,78541 Liter, einfach traumhaft. Ich liebe diese kontrollierte Unvernunft, und ich liebe sie bis heute. Je mehr verboten wird, je mehr an „Gemeinsinn“ und das große „Wir“ appelliert wird, desto mehr bereitet es mir geradezu diebische Freude, alles zu unterlaufen: nun gerade. Das hat nichts mit verschleppter Pubertät zu tun oder Mangel an Reife, immerhin bin ich im Spätherbst meines Lebens und kann auf 3 Ehen, 4 Kinder und 4 Enkel verweisen, denen ich ja (seufz) pädagogisches Vorbild sein muß. Nein, es ist das Aufbegehren gegen pseudoreligiöse Dogmen.

Religion, als vergleichende Religionswissenschaft hat mich immer interessiert. Auf unserer, mit unseren schulpflichtigen Kindern einst unternommenen 1632-Tage-Weltreise war ich in ungefähr 250 Kirchen, Domen, Tempeln und Betstätten. Klar waren wir respektvoll und ruhig und achteten die Würde des Ortes. Aber diesen Klima-CO2-Rassismus-Sexismus-LGBTQ-und-weiß-der-Kuckuck-was-Religionen fehlt es an Würde, an Anstand, an Respekt vor den Lebensentwürfen ihrer Mitmenschen. Es sind Nötiger, die uns per Zwang bekehren wollen, und nur wer sich aufs Fahrrad quält (fällt mir jetzt schwer – Rücken), Tofu frißt, dem Zucker entsagt, dem Pelzmantel sowieso und auf den Knien der ideologischen Neu-Kirche zu Kreuze kriecht, dem wird Ablaß gewährt. Endzeithysterie ist den westlichen Totalitaristen inhärent und wer nicht ergriffen dem letzten Bericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (Weltklimarat) lauscht, ist ein Ketzer.

Ein Grund, warum ich einerseits zwar Stromsparbirnen im ganzen Haus habe, andererseits aber am Earth-Day alle Lampen anmache. „You get what you pay for“, und ich bezahle den Strom, also kann ich ihn auch verbraten. Und die Heizung läuft so, daß wir uns wohlfühlen. Wenn dann wirklich das Ende nah ist (schon wieder mal…?), dann haben wir wenigstens nicht gefroren.

Damals gab es noch keine Judith Butler und keine Naomi Klein, die nervten, und überhaupt hatten die Feministinnen noch nicht so eine große Klappe. Eine Margarete Stokowski hätte in meiner Firma nicht mal Kunden einen Kaffee servieren dürfen. Ich liebe übrigens Polen, war da etwa 85 Mal, aber ich muß immer zwanghaft ausblenden, daß die Stokowski eigentlich Polin ist, um meine Liebe zu dem Land nicht zu beschädigen. Ritterlichkeit gegenüber Damen war damals dennoch vorhanden, in der Unterschicht eher nicht, aber auch heute interessieren die sich nicht dafür und lesen keine Kolumne der Stokowski. Ich habe meine Nachbarn gefragt, niemand kennt sie. Es beklatschen sich also immer die Gleichgesinnten. Ach übrigens: Natürlich bin ich ein AWM, ein alter weißer Mann, meine Frau, Diplom- Textil-Designerin und 22 Jahre jünger, ist natürlich eine „alte, weiße Frau“, und selbst unsere Kinder, 25 und 21, sind aus Sicht der Zeitgeistschranzen vorzeitig vergreist.

Den Freundinnen meiner Mutter küßte ich die Hand, sie liebten das und seufzten tief durch. Es war die Generation der Frauen, die Deutschland nach dem Kriege aufgebaut hatte, während die Stokowski-Verschnitte bereits die Zeit und wirtschaftliche Sicherheit hatten, sich „selbst zu finden“. Den wenigsten ist das übrigens gelungen. „Experten“ waren noch keine Quatschköppe und „Aktivist“ kein Beruf. Die Ärzte, Anwälte und Unternehmer, die bei uns zu Gast waren, waren jedenfalls Spezialisten und kannten ihre Materie aus dem FF. Nein, sie waren keine Blender, es waren Männer, es waren Frauen und keine Wesen mit einem stabilisierenden Kleiderbügel im Rücken. Wer da wischi-waschi laberte, wurde gar nicht erst eingeladen, das kam vor, und so ist das bis heute.

Es waren freie Jahre, selbst im geschlossenen West-Berlin. Die Sowjets waren die Sowjets, und auf der anderen Seite der Mauer, irgendwo in den Kasernen, schaute man DDR-Fernsehen. Da hatte man die Wahl zwischen „Willy Schwabes Rumpelkammer“, Volkstanzgruppen aus Baschkortostan oder Karl-Eduard von Schnitzler. Als Westberliner habe ich viel DDR-Fernsehen gesehen, vermutlich einer winzigen Minderheit angehörend. Ich wollte meine Feinde kennen. Das war auch einer der Gründe, warum ich mit einem westdeutschen Zweitausweis zig Mal da drüben rumgondelte und auf den Spuren Fontanes die Mark Brandenburg erkundete. Obwohl, das mit Fontane war etwas später, aber Ostberlin konnte man unsicher machen. Die Herren von der Stasi versuchten, mich zum illegalen Devisentausch zu bewegen, die Geschichte von ihrem Studentendasein war rührend, aber sie hatten alle die gleichen Lederjacken und waren als Studenten zu alt.

Die Sommer waren heiß, die Gewitter gewaltig, die Winter kalt, man nannte das Wetter. Die Regierung erließ Gesetze, aber waren die unvernünftig, unterlief man sie, und der Beifall anderer Genervter war einem sicher. Aber es gab keine gesellschaftliche Ächtung und keinen Ökototalitarismus. Für ein klosettdeckelgroßes Steak auf dem Grill entschuldigte sich niemand. Im Gegenteil, man griff herzhaft zu. 20 Jahre später, als ich öfter in Rußland war, bewunderte ich die russische Mentalität. Die Regierung regierte, und die Bürger machten was sie wollten, so ist das bis heute, leben und leben lassen, bewundernswert. Inzwischen halten die Freunde uns für bekloppt und tatsächlich, von außen gesehen erscheint einem Deutschland als Großklapse. Je weiter man entfernt ist, desto lächerlicher wirkt es. Aus Asien, Neuseeland oder Los Angeles sieht es so winzig aus, wie durch ein umgedrehtes Fernglas geschaut. Bloß unsere Riesenschnauze haben wir immer noch, meinen, andere bei mangelndem Wohlverhalten sanktionieren zu müssen. Größenwahn läßt grüßen. In Rußland, Vietnam oder Ungarn fühle ich mich wohl.

Unsere Nachbarn hießen früher Fritz Schulz oder Karl Meier und nicht Ali, Mohammed oder Aishe. In den Parlamenten machten noch keine Exiliranierinnen, keine Sawsans oder Ceblis auf große Fresse, und nur einige Grüne waren gegen den Ausbau des Autobahnanschlusses an den Berliner Ring nach Hamburg.

Vegetarier gab es, aber extrem selten, etwa so selten wie zweiköpfige Ochsen. Veganer gab es gar keine, niemand wußte was „Gluten“ sind. Es war eine herrliche Zeit, am Ku‘Damm standen an den Vitrinen noch deutsche „Damen“ und warteten auf Kunden und keine Rumäninnen und Bulgarinnen.

Nigeria kannte man nur vom Atlas, Somalia auch und Messer dienten dazu Brot oder Braten zu schneiden und nicht Passanten abzustechen. Dennoch war Deutschland aufgeschlossen. Man hatte sich an die österreichischen Piefkes gewöhnt und mit ihnen Freundschaft geschlossen, man fuhr gerne nach Dänemark, auch wenn die Sprache einer Halskrankheit glich und niemand beschwerte sich darüber, daß man an der Grenze seinen Paß vorzeigen mußte. Die dänischen Ferienhäuser wurden in einem Katalog angeboten (Dansk Feriehuset), sie wurden „Villa“ genannt, aber die Betten waren meist so schlecht, daß man nach dem Urlaub zum Wirbelsäulenspezialisten mußte. Dafür konnte man in der Ostsee baden, und der Strand war nicht von Verschleierten besetzt.

Natürlich war nicht alles besser, es gab noch kein DUODART gegen das Wachsen der Prostata und Psychiater, Psychologen und andere Menschenverhunzer hatten sich noch nicht vermehrt wie die Pilze nach dem Regen. Klar gab es Bekloppte, schon immer, aber inzwischen liegt das halbe Volk auf der Couch. Besonders hat es die Zugewanderten erwischt, die haben halt „Kriegsschäden“, genannt „Traumata“.

Schön, daß meine Eltern nicht so traumatisiert waren, obwohl komplett ausgebombt. Mein Vater jedenfalls hatte schnell das Pfadfindermesser gegen das Skalpell getauscht, und wenn er Leute aufschnitt, dann um sie zu heilen.

Alle, die wir kannten, waren gegen die Nazis, gegen die Kommunisten auch. Die Kommunisten arbeiteten bei der Reichsbahn der DDR und wählten die Sozialistische Einheitspartei Westberlins, und die Nazis kauften die National-Zeitung von Gerhard Frey. Es war der bekloppte Bodensatz, den es in jeder Gesellschaft gibt. Man nahm sie wahr, ging aber zur Tagesordnung über ohne sich ständig in Rassismusgeschrei zu üben. Das dauerhafte Abnudeln von Selbstverständlichkeiten kannten wir nur aus dem Osten, die Wortklaubereien, Spruchtransparente und Ergebenheitsadressen reizten zum Lachen. Heute lacht niemand mehr, bierernst nimmt man bei Rassismus, Sexismus, Antisemitismus und der Regenbogenwindel Haltung an, alles ist furchtbar todernst, und wehe Du machst Zoten oder Witze.

Dafür konnten sich die Juden recht sicher fühlen, unser Freund Reuven, einziger Überlebender seiner vergasten Familie, später Mitbegründer der EL-Al, wußte nichts von Angriffen zu berichten, er riß Judenwitze, die mir die Schamröte ins Gesicht trieben, aber er durfte das, und wir hörten lieber zu, machten aber selbst nie mit, wir sind ja Deutsche. Einem Juden kann man Antisemitismus schlecht vorwerfen. Die Plastiktaschen nannten wir „jüdisches Taxi“, später „Türkenkoffer“, Reuven auch und niemand fühlte sich diskriminiert.

Die Kinder (aus erster Ehe) bekamen, als sie alt genug waren, eine Cowboyausrüstung, wie ich, ihr Vater, sie auch bekommen hatte, und klar wurden mit dem Meuchelpuffer reihenweise „Indigene“ (so sagt man heute) umgelegt. Die Indigenen nannten wir Indianer, waren gleichaltrig und wenn sie vom Indianerspiel genug hatten, gingen die Cowboys nach „oben“ und schauten „Lassie“. Im Kinderhaus, das hatte meine erste Frau ausgesucht, zogen sich die Kinder nackt aus, bemalten sich mit Farbe, die Kindergärtnerinnen rauchten, quatschten und tranken Kaffee, und ich wurde stinksauer. Von der Summerhill-Pädagogik hatte ich nie viel gehalten, und ich vermißte in Alexander Sutherland Neill’s Pädagogik die Anleitung zum Erlernen von Selbstdisziplin. Also zogen wir die Bremse, die Linken ließen ihre Brut weiterhin in Kreuzberger Kinderläden versauen, und vermutlich sind deren Enkel heute bei der Antifa. Wir erzogen unsere Kinder frei, pluralistisch und nicht prüde, aber an den Werten Respekt, Anstand und Rücksichtnahme orientiert. Toleranz war auch ein Wert, er meinte den Umgang mit dem Nächsten, aber keine Gießkanne, die jeden Idioten bewässern sollte.

Und ja, ich war Sexist, bin ich immer noch, mir gefallen halt schöne Frauen, knackige Ärsche und tiefe Dekolletés. Was mich aber nicht ermuntert, unhöflich oder abschätzend zu Frauen zu sein, im Gegenteil. Meiner Frau und ihren Freundinnen mache ich Komplimente, keine plumpen, aber gelegentlich schon, ähm, aus der Sicht eines Mannes und nicht aus der Perspektive eines geschlechtslosen Weicheis – Diverse kennen wir gar nicht. Ritterlichkeit und Erziehung sind etwas aus der Mode gekommen, und tatsächlich mußte ich mir schon anhören, im Restaurant, wenn eine SIE aufstand und ich auch in die Höhe schnellte, „Warum stehen Sie denn auf?“

Nun ja. Alle meine Frauen sind was geworden, was ziemlich „Gutes“, also erfolgreich, übrigens ganz ohne Quote. Aber sie haben auch keine Quatsch- und Laberfächer studiert, sondern eben was Handfestes oder Kreatives, etwas, was man Beitrag zur Gesellschaft nennen kann.

Wenn wir uns verabredeten, nahmen wir das Schnurtelefon und, so schön und praktisch das Handy auch ist, wenn man dann zusammen war, schauten einem die Frauen noch in die Augen und nicht auf das Telefon. Und sie redeten mehr, ich meine, sie waren kommunikativer, zugewandter. Das war, bevor sie den ganzen Verbalmüll als Sprachnachricht quatschten und nach 2 Minuten ohne Blick auf den Screen Schweißausbrüche bekommen. Whatsapp, Twitter und Konsorten sind Drogen, machen süchtig. Hier zu lesen bereichert weder die Bildung noch mehrt es das Wissen, im Gegenteil, es infantilisiert und preßt einen zum Opfer des Zeitgeistes.

Shitstorm gab es nicht, wenn man jemandem die Meinung geigen wollte, schaute man ihm oben in die Augen und trat ihm unten gegen das Schienbein. Das half, nicht immer, aber manchmal, die Kontrahenten waren nicht anonym, sie zeigten Gesicht. Denunzianten gab es auch, die hämmerten ihr Wissen in die Schreibmaschine und verpfiffen Bekannte, über die sie sich geärgert hatten, ans Finanzamt. Das Anscheißen mag der Deutsche, es stabilisiert sein Selbstwertgefühl, läßt ihn seinen

Minderwertigkeitskomplex vergessen, damals wie heute, ganz unabhängig von der technischen Entwicklung.

Dennoch: Unter dem Strich hatten wir mehr Freiheiten, konnten ungezügelter sagen, was wir wollten, frei von der Leber weg, und die Gefahr, gegen den Zeitgeist zu verstoßen, war relativ gering. Unkonventionelle Ansichten wurden bewundert, waren sie gut begründet, setzte man sich mit ihnen auseinander. Geächtet wurde niemand, politisch inkorrekt gab es nicht (Selbst der SEW-wählende Nachbar war akzeptiert, Nationalzeitungsleser kannten wir nicht), und es gab einen Minimalkonsens, was Respekt, Höflichkeit und Achtung betraf.

Die Grünen waren für die Natur, die Konservativen konservativ und keine „Rechten“, es gab eine vernünftige Opposition und keine gleichgeschaltete Parteiensoße, austauschbar und geschmacklos wie Fertiggerichte.

Schwule waren schwul, und ob das gut war oder nicht, es war IHRE Sache. Jedenfalls war das keine „nationale“ Angelegenheit, keine Symbolpolitik und der Regenbogen war nach einem Gewitter am Himmel, und an seinem Ende wartete der Goldtopf und er hing nicht als Windel am Arm von Fußballspielern.

Alle meine 3 Frauen waren bzw. sind Ausländerinnen und meine Kinder zur Hälfte, die aus erster Ehe leben im Ausland, die Enkel auch. Die jetzigen Kinder sind mit 25 und 21 in 50 Ländern gewesen, oft monatelang und sprechen 3 Sprachen fließend. Aber die Exfrauen und die „aktuelle“, die seit 28 Jahren an meiner Seite ist, sind Ausländerinnen aus unserem Kulturkreis, sie haben sich integriert, sprechen akzentfrei die deutsche Sprache. Sie habe nie Forderungen gehabt, schon gar nicht an den deutschen Aufnahmestaat, waren weder renitent oder auf ihre „kulturelle Andersartigkeit“ pochend. Traumatisiert waren und sind sie auch nicht, und alle unsere Freunde, die ganz ähnliche Gemischtehen führen, teilen letztlich unseren ethnopluralistischen Standpunkt, daß eine Masseneinwanderung kontraproduktiv ist.

Auf unseren uferlosen Reisen fanden wir die verschiedenen Ethnien mit ihren kulturellen Eigenheiten interessant, für die Bildung anregend, einfach toll, so wie sie da waren – wo sie waren, also in ihren Ländern. Das hat unsere ethnopluralistische Auffassung gefestigt, aber sie ist kein Dogma. Für Ehen (keine Scheinehen), für Wissenschaftler, Unternehmer, Künstler etc. muß es Ausnahmen geben, also für alle, die etwas mitbringen, frei sind von Forderungen, Traumata und einem Schock Gören, Cousins und anderen Clanmitgliedern.

Nachdem ich in insgesamt 67 Ländern war, mit meiner Familie in 50, oft monatelang, weiß ich Deutschland zu schätzen. In seiner landschaftlichen Vielfalt, in seiner infrastrukturellen Perfektion, seiner architektonischen Abwechslung, seiner, aus der Geschichte der 247 Fürstentümer herrührenden musikalischen, literarischen, künstlerischen Unterschiedlichkeit. Geistesleben, Wissenschaft, alles WAR überragend, Inspirationen gibt es auch heute noch, wenn auch eher vereinzelt. Wenn ich aufwache, bin ich dankbar dafür, HIER geboren worden zu sein und nicht in

Somalia, im Jemen oder Tasmanien. Deutschland hatte viele Stürme auszuhalten, denken wir zum Beispiel an die Reformation, von den Kriegen will ich gar nicht reden. Nur mit der Nomenklatur und den Medien hadere ich, hadern wir, die Tendenz ist zunehmend. Ab und zu schaue ich etwas neidisch nach Ungarn, wir haben da 7 Monate gelebt, Junior 2 Jahre studiert, Orbán tut etwas für SEIN Land. Beneidenswert.

In jedem Fall war damals die Gesellschaft noch nicht so infantil, es gab keine Hüpfer und die Großfressen waren für ernsthafte Konzernlenker noch keine Gesprächspartner. Und je mehr wir als Gesellschaft degenerieren und uns selbst unserer Würde berauben, desto mehr habe ich Sehnsucht nach praktizierter Unvernunft. Vögeln ohne Ökogedanken, Fernsehen ohne Haltungsheinis, den

Achtzylinder treten, ohne an Emissionen denken zu müssen. Auch in den 70iger Jahren des letzten Jahrhunderts war nicht alles besser, aber der sittliche, intellektuelle und charakterliche Verfall hat sich fliehkraftartig beschleunigt. Im Gegensatz zu den Versprechen der Politik und Medien ist von den „Zuwandernden“, also den Okkupanten, keine Erneuerung zu erwarten. Nicht nur Deutschland, ganz Europa, das Europa der Vaterländer, schlittert in eine zerstörerische Dekadenz. Nehmen wir ein Beispiel: Hitlers Gehirnwäsche der Deutschen dauerte 12 Jahre, seit 1968, dem Anfang des Desasters, sind 53 Jahre vergangen, 2 Generationen, und die Gehirnwäsche, die Entdeutschung, die pseudoreligiöse Verkitschung ist unumkehrbar. Bad Times ahead.

Heute stelle ich mit Entsetzen fest, daß man, sofern man sich nicht politisch zu weit aus dem Fenster hängt (nicht jeder will das, nicht jedem ist das gegeben) in den postsozialistischen Ländern freier und ungezwungener leben kann, die Möglichkeiten der Selbstverwirklichung vielfältiger sind als bei uns, im dekadenten Westen. Das betrifft auch und gerade Rußland, was ich sehr gut kenne und nach Jahren in den USA (wir kennen 50 Staaten bestens bis auf Alaska) stelle ich mit Bedauern fest, daß die „Europäisierung“, also die „Sozialdemokratisierung“ der Amerikaner, mit Forderungen, Erwartungshaltungen an den Staat etc. geradezu groteske Formen angenommen hat und von den ursprünglichen amerikanischen Werten, der Unkonventionalität und der Improvisationsfähigkeit wenig übrig geblieben ist. Sehr schade.

Kommen wir zurück zu Starsky und Hutch und wie sie im Gran Torino (Tomate mit Streifen) durch das fiktive Bay City heizen. Nicht über alle Gags kann man heute lachen, auch Humor wandelt sich.

Immerhin konnten die noch Sätze raushauen, ohne sie jedes Mal vorher auf „Correctness“ abklopfen zu müssen, und in der Zeit trat auch kein Anzugträger später vor die Kamera, um einen Rückzieher zu machen. Wie es ja überhaupt erstaunlich ist, daß die „Geistesgrößen“ unserer Zeit, in Politik, Medien und Wirtschaft heute etwas sagen und es morgen zurückziehend bedauern. Vorher denken ist nicht mehr. Kann es sein, daß in den 70igern ein Rückgrat noch der Starrachse eines Torino glich und nicht aus Silicon war? Klar, die Autos hatten eine schlechte Straßenlage, waren unökonomisch, gefährlich und nichts für eine deutsche Büroklammer mit Ärmelschonern. Aber sie waren geil, unvernünftig geil. Alle diese Karren hatten ein tolles Design und sahen nicht aus wie ein Stück Flutschseife, so wie die heutigen Autos, die sich alle ähneln. (Ich weiß wovon ich rede, meine Frau ist Designerin).

Der Gran Torino kommt auch im gleichnamigen Film mit Clint Eastwood vor. Übrigens ist der Film ein gutes Beispiel dafür, daß man letztlich auch mit ausländischen Nachbarn in Harmonie und Frieden leben kann. Aber auch Walt Kowalski wurde natürlich nie gefragt, ob er diese Nachbarn überhaupt haben will. Die historisch gewachsene US-Multikulturalität unterscheidet sich eben deutlich von der europäischen Durchmischung. Deutschland war immer ein Land verschiedener Stämme, aber verbunden durch eine Sprache. In den USA habe ich oft Einwohner getroffen, die kein Wort Englisch konnten und sich auch nicht bemühten, so wie die anatolischen Nachbarn hier. Ausnahmen bestätigen die Regel. In der 11. Klasse meiner Tochter waren vor 2 Jahren 80 Prozent Nichtdeutsche, sie sprachen immerhin gebrochen Deutsch, gottlob nicht gegendert.

Der FORD GRAN TORINO steht auch für ein untergegangenes Lebensgefühl, für eine Zeit, als man noch an die Zukunft glaubte. Daß wir den vom Club of Rome prognostizierten Weltuntergang längst als Panikmache erkannt und überlebt haben, sollte uns zu denken geben. Auch das kann man aus der Geschichte lernen.

—————-

P.S: Natürlich kaufe ich mir hier in Deutschland keinen FORD GRAN TORINO…….obwohl…..naja, bis dahin muß es ein DieCast Modell im Maßstab 1:18 tun. Also rauf auf die drehbare Käseplatte, zwei dunkle Kissen dahinter und fertig ist die Illustration.

©, Juni 2021, H.W.

Fotos: Hans Wulsten

Wir danken Hans Wulsten für die Veröffentlichungsgenehmigung.

„Hans Wulsten stammt aus Berlin, war Unternehmer, hat die halbe Welt bereist, schöpft aus Erfahrungen, sieht sich als radikal-paläolibertär und in der Tradition der Österreichischen Schule. Wulsten ist seit 25 Jahren glücklich mit der Russin Svetlana verheiratet und hat mir ihr zwei Kinder.“

Die junge Generation in Deutschland in Gefahr: Schulden und Hypotheken für unsere Nachkommen.

von Generalmajor a.D. Schultze-Rhonhof

Die junge Generation in Deutschland in Gefahr: Schulden und Hypotheken für unsere Nachkommen.

Das Pech der jungen Generation

Junge Leute in Deutschland stolpern heute unvorbereitet und uninformiert in eine sehr riskante Zukunft. Es ist dies erstens die hoch-riskante Zukunft unserer Euro-Währung, die seit den EZB-Finanzmanövern nicht mehr ausreichend gedeckt ist. Ein nicht mehr unwahrscheinlicher Kollaps der europäischen Schuldenblase und ein anschließender Zusammenbruch der Währung könnten die Ersparnisse und die Altersvorsorge der heute jungen Deutschen durchaus noch zu ihrer Lebenszeit auf ein Minimum zusammenschmelzen lassen. Und die „Vergemeinschaftung“ der Schulden aller Eurostaaten kann die heute Studierenden, die jungen Meisterinnen und Meister und Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer dereinst die Früchte ihrer heutigen Aufbauarbeit kosten. Es ist zweitens die nicht beendete Masseneinwanderung von mehrheitlich nicht integrationsfähigen Menschen aus der Dritten Welt. Diese Einwandererflut wird in Folge der dortigen Bevölkerungsexplosion absehbar auch kein Ende finden. Und es ist drittens der reale Verlust des Selbstbestimmungsrechts der Deutschen. Die schrittweise und schon laufende Übertragung unserer Parlamentsrechte und Regierungsaufgaben auf die Instanzen und Behörden der EU und der Verlust der Stimmenmehrheit im eigenen Land führen uns in nur wenigen Generationen dorthin. Die drei Themen Sicherung unserer Geldes und Vermögens, Beendigung der Masseneinwanderung und Behauptung des Selbstbestimmungsrechts werden von den etablierten Parteien und den Medien derzeit mit populären Themen wie Klimarettung, Digitalisierung, Corona und Gerechtigkeit aus den Wahlkämpfen herausgehalten.

Wenn Sie meine Begründungen im Einzelnen interessieren, lesen Sie bitte weiter.

„Die junge Generation in Deutschland in Gefahr: Schulden und Hypotheken für unsere Nachkommen.“ weiterlesen

Der transzendente Wald

von Klaus Kunze

Der transzendente Wald

Der grüne Gott

In ohnmächtiger Wut verteidigen linke Rodungsgegner Forsten wie den Hambacher Forst und vormals manchen anderen. Für nüchtern rechnende Planer schlagen sie ihre Schlachten gegen die Polizei ohne Sinn und Verstand.

Dabei haben sie einen rechten literarischen Vorgänger. Der ostpreußische Kriegsheimkehrer Ernst Wiechert hatte 1922 in der Romangestalt des Henner Wittich sein Alter Ego geschaffen. Hauptmann Wittich war im Felde ein harter Hund. Er kehrt der modernen Welt mit ihrer mechanisierten Menschenvernichtung den Rücken und zieht sich in seinen ostpreußischen Urwald zurück. Wer sich unbefugt hineinwagt, riskiert sein Leben.

„Der transzendente Wald“ weiterlesen

Menschenwürde und der Atomisierungstotalitarismus der Mitte

von Florian Sander

Menschenwürde und der Atomisierungstotalitarismus der Mitte

Der Begriff der Menschenwürde in seiner verfassungsrechtlichen und politischen Bedeutung

Die Menschenwürde ist in aller Munde. Genau genommen war sie dies schon seit Gründung der Bundesrepublik – rekurriert doch eben immerhin Artikel 1 des Grundgesetzes auf jene „Würde des Menschen“ und hebt sie in einen verfassungsrechtlichen Rang höchster Priorität und größtmöglicher Bedeutung. Abseits dieser besonderen Rolle der Schutzfunktion für den Menschen in all seinen im Nachhinein vom Grundgesetz verbrieften Freiheitsrechten ist sie aber mit fortschreitender linksgrüner Transformation des gesellschaftlichen Grundkonsenses der Bundesrepublik seit den 90er Jahren bis heute immer mehr auch zu einem explizit politischen Begriff ausgebaut worden, der nicht mehr, wie zuvor noch verfassungsrechtlich gedacht, dazu dient, eine gemeinsame Ausgangsbasis, einen gemeinsamen Nenner, ein Fundament, ein Grundgerüst für den politischen Wettbewerb in der Demokratie zu schaffen, sondern mit dem aktiv Politik gemacht wird, mit dem politische Programme implementiert, ja mit dem sogar der politische Feind (nicht mehr: Gegner) bekämpft werden soll. Die Menschenwürde ist ein politischer Kampfbegriff geworden – basierend auf der Macht moralischer Aufladung.

Gummibegriff repressiver Staatspraxis

Einer besonderen Beliebtheit erfreut sich der Begriff jüngst bei den Gutachtern des Verfassungsschutzes, die – freilich in politischem Auftrag – danach trachten, der AfD, ihrer Jugendorganisation JA und dem mittlerweile aufgelösten Flügel sowie mehreren Landesverbänden und einzelnen Politikern der Partei eine gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung gerichtete Haltung zu unterstellen. Die Tatsache, daß hierfür ein skandalträchtiger Wechsel an der Spitze des Inlandsgeheimdienstes nötig wurde, zeigt bereits eindrücklich, daß es sich bei dem Schritt hin zur Beobachtung mindestens von Teilen der Partei und ihrer Untergliederungen und ihrer „Verdachtsfall“-Einstufung um eine explizit politische und eben nicht um eine „administrative“ oder „rational-verwaltungstechnische“ Entscheidung handelt.

Besonders aufschlußreich sind hier oftmals die herangezogenen Begründungen, die in den gutachterlichen Beurteilungen als Legitimation für die staatliche Repression gegen die verbliebene Oppositionspartei herhalten müssen. Besonders sticht hier immer wieder der Verweis auf „die Menschenwürde“ hervor, welche durch diese oder jene Positionierung oder Äußerung eines AfD-Politikers verletzt werde. Ein AfD-Vertreter übt polemisch-überspitzte Kritik am politischen Gegner, wie er insbesondere zu Wahlkampfzeiten in der politischen Auseinandersetzung seit jeher bei allen Parteien üblich ist? Eine Verletzung der „Menschenwürde“ dieses oder jenen Altparteien-Politikers. Eine AfD-Untergliederung wendet sich dagegen, soziale Transferleistungen welcher Art auch immer an Ausländer auf dem gleichen Niveau zu halten wie solche an deutsche Staatsbürger? Eine Verletzung „der Menschenwürde“, da ja jeder Mensch vom Staate gleich zu behandeln sei. So läßt sich das Spiel ewig fortführen.

Überspitzt gesprochen könnte man prognostizieren: Will ein AfD-Politiker demnächst einen islamistischen Terroristen ausweisen lassen, so ist auch das dann schließlich eine Verletzung der „Menschenwürde“ des besagten Islamisten, der ja schließlich einen Anspruch darauf habe, im rechtsstaatlichen Verfahren nicht anders behandelt zu werden als deutsche Staatsbürger. Der Begriff der Menschenwürde ist – in seiner politischen Verwendung – allzu oft eine Art Gummibegriff, der so derart interpretationsbedürftig ist, daß ihn jeder im Sinne seiner jeweiligen politischen Ideologie drehen und kneten kann, wie er möchte. Grund genug, sich an dieser Stelle in einer soziologischen Betrachtung des Begriffes zu versuchen, um etwas mehr Klarheit zu schaffen.

Wahrnehmung durch Kontrast

Was „würdig“ ist und was nicht, ist in der Regel eine Frage der Kommunikation und der befriedigten oder eben nicht befriedigten sozialen Rollenerwartungen – an andere wie auch an sich selbst. Die soziologische Bedeutung von Würde läßt sich am ehesten dadurch erschließen, daß wir fragen, was wir als „unwürdig“ oder gar „würdelos“ betrachten. Stellen wir diese Frage, so bemerken wir schnell, daß uns „Würdelosigkeit“ oder eine „unwürdige Existenz“ (beide Begriffe beinhalten bloß unterschiedliche normative Positionierungen zu ein- und demselben sozialen Phänomen – ersterer ist verurteilend, letzterer mitleidig) immer da begegnen, wo soziale Selbstdarstellungen misslingen, sei es gegenüber anderen oder sei es vor einem selbst, aber geboren aus den Maßstäben der sozialen Umwelt.

Armut empfinden wir für gewöhnlich erst dann als Unglück, wenn sie eine gesellschaftliche Ausnahme darstellt. Wenn in der Gesellschaft jedermann arm ist, ist es „normal“, also innerhalb der sozialen Norm, und auch kein Unglück mehr. Begegnen Menschen aus wohlhabenden Industriestaaten zum ersten Mal den Lebensverhältnissen in einem Entwicklungsland – sei es nun als Touristen, in einem Freiwilligendienst oder in anderen Zusammenhängen – so ist oftmals die Überraschung darüber groß, „wie glücklich“ doch „diese Menschen dort“ sind, trotz der großen Armut, während einem daheim, im verregneten Deutschland, angeblich nur missmutige Gesichter und Freudlosigkeit begegneten. Einstufungen wie diese sind nicht nur geboren aus der für Deutsche typischen Idealisierung alles Fremden bei gleichzeitiger Aburteilung des komplexbeladenen Eigenen, sondern enthalten durchaus einen wahren Kern. Und dieser Kern resultiert eben daraus, daß dort, wo „es jedem gleich schlecht geht“, weniger Unglück vorherrscht als dort, wo es den einen gut und den anderen schlecht geht. Die Relation erst schafft die Glücks- oder Unglückswahrnehmung.

Aus dieser Relation heraus wird das Bedürfnis nach Würde geboren. Wer in einem selbstgebauten Haus aus Pappkartons in einer brasilianischen Favela lebt, der wird dies nicht als menschenunwürdige Existenz empfinden, solange es seiner sozialen Umwelt ebenso geht. Erst das Ungleichheitsempfinden schafft die Wahrnehmung und Kategorisierung als menschenunwürdig. Menschenwürde ist ein Begriff, der sozialen Zurechnungen entspringt – und eben kein absoluter, der einen objektiv gegebenen oder gar gottgewollten Zustand beschreibt. Das, was „menschenwürdig“ ist und was nicht, wird determiniert durch soziale Rollenerwartungen.

Gelingende Selbstdarstellung im Rahmen sozialer Rollen

Der Mensch spielt normalerweise dutzende soziale Rollen (sofern er nicht tagelang allein in Quarantänen und Heimarbeit sitzt – derartige, wenn auch monatelange „Ausnahmesituationen“ blenden wir an dieser Stelle einmal theoriepragmatisch aus). Auf gesellschaftlicher Ebene sind wir Arbeitnehmer, Sohn oder Tochter, Vater oder Mutter, Patient, Kunde, Wähler, Sportler, Zeuge, Künstler, Gemeindemitglied, Leser / Zuschauer und vieles mehr. Auf organisationaler Ebene mal Chef, mal Untergebener, mal Kunde, mal Leistungserbringer; auf Gruppen-Ebene mal Freund, mal Feind, mal Moderator; auf Interaktionsebene mal Gesprächspartner, mal Zuhörer oder Beobachter. Die Liste ließe sich fortführen.

An diese sozialen Rollen gekoppelt sind soziale Rollenerwartungen, die wiederum aus sozialen Normen geboren werden. Wir wissen, daß wir als Patient in der Regel erst im Wartezimmer sitzen. Wir wissen, daß wir als Kunde in der Schlange warten müssen und uns nicht vordrängeln dürfen. Wir wissen insbesondere, wie wir uns in unseren (beruflichen oder sonstigen) Leistungsrollen zu verhalten haben. Über die mit dem Erwachsenwerden eintretende Reaktions- und Stimulus-Differenzierung lernen wir, die eine Rolle von der anderen zu trennen; also zu wissen, daß wir uns im einen sozialen System anders benehmen müssen als im anderen, daß wir uns etwa im Beruf anders kleiden als auf dem Sofa und so weiter. Gelingt diese Differenzierung, genügen wir den sozialen Rollenerwartungen und der sozialen Norm, und es gelingt auch die soziale Selbstdarstellung. Gelingt sie nicht, ist unsere Würde geschädigt: Wir sind schlimmstenfalls „gedemütigt“ oder „entwürdigt“ – aus Sicht anderer oder aus unserer eigenen Sicht. Würde ist also nicht objektiv gegeben, sondern wird uns sozial zugeschrieben (vgl. Nettesheim 2005: 91ff.). Sie ist Gegenstand und Resultat sozialer Konstruktion, nicht naturrechtlich-ontologisch vorgegeben (vgl. Böckenförde 2004: 1223).

Kann ein Gesetz etwas für unantastbar erklären, was sozial zugerechnet wird und nicht objektiv gegeben ist? Im soziologischen Sinne: Nein. Nichts bewahrt uns im Zweifel vor Entwürdigung, sei es nun vor uns selbst oder vor anderen – auch nicht der demokratische Staat, denn er kann niemals überall sein, wo wir kommunizieren. Ein Staat kann mit dieser Problematik nun jedoch unterschiedlich umgehen. Aus der liberalen Herangehensweise heraus verstünde er die Menschenwürde – letztendlich und lediglich – als Begrenzung seiner selbst, als Abwehrrecht. Artikel 1 hieße demnach faktisch: „Die Würde des Menschen ist für den Staat unantastbar.“ Hierauf basierte das Rechtsstaatsprinzip.

Dabei allerdings blieb es nicht, sondern die Menschenwürde im grundgesetzlichen Sinne wird zugleich auch als Leistungsrecht verstanden, welches den Staat dazu verpflichtet, Dritte von der Verletzung der Menschenwürde abzuhalten und hierfür entsprechende politische und rechtliche Schritte zu veranlassen. An diesem Punkt begegnet der Staat seiner ihm selbst gesetzten Unmöglichkeit, die aus einem zugrundeliegenden Egalitarismus herrührt. Da ausdrücklich „alle Menschen“ – und eben nicht nur: alle Staatsbürger – adressiert werden (vgl. ebd. 2004: 1222), müssen alle jederzeit in gleicher Weise beglückt werden, egal wer sie sind und vor allem: woher sie kommen. Der Nationalstaat verunmöglicht sich in dieser Auslegung letztendlich selbst, denn wenn jeder, der kommt, unter Berufung auf Artikel 1 genauso behandelt werden soll wie Staatsbürger, führt dies unweigerlich irgendwann zu seiner selbstverschuldeten Überlastung und damit zum Zusammenbruch. So wird die verfassungsrechtliche Menschenwürde in der politischen Praxis zur Paradoxie, denn wo irgendwann kein Staat mehr ist, da kann auch keiner mehr die Menschenwürde schützen.

Menschenwürde in rechtssoziologischer Perspektive

Rechtssoziologisch betrachtet ist das Prinzip der Menschenwürde vergleichbar mit einer Einrichtung der strukturellen Kopplung des politischen Systems und des Rechtssystems, mittels derer sich beide Funktionssysteme wechselseitig beobachten können – mittels derer sie sich aber auch selbst beobachten können (vgl. Luhmann 1990: 201ff.; Luhmann 1995: 440-495; Luhmann 2002: 372-406; Luhmann 2018: 92-120). Das politische System in der funktional differenzierten Gesellschaft weiß (u. a.) durch das Menschenwürde-Prinzip, wie weit es mit seinen politischen Steuerungsambitionen gehen darf und wie weit nicht, während das Rechtssystem (u. a.) durch es weiß, ab wann es dem politischen System Grenzen aufzuzeigen hat. Zugleich ist es aber eben auch die Anleitung zum politischen Programm, also zu konkreten politischen Schritten, welche die Rolle einer bloßen verfassungsrechtlichen Schranke weit überschreiten und dem liberalen Gerüst der Bundesrepublik damit eine kräftige egalitäre Lackierung hinzufügen.

Die verbindende Klammer zwischen den beiden vermeintlichen Polen „Liberalismus“ und „Egalitarismus“, die deren Distanz zum konservativen Wertegerüst besonders vor Augen führt, ist die des Individualismus, welcher sich im Menschenwürde-Prinzip ganz besonders drastisch ausdrückt. Denn dort, wo der Staat verpflichtet ist, jedermanns soziale Selbstdarstellung zu akzeptieren und zu schützen, so wie sie ist (vgl. Nettesheim 2005: 92), ja wo er sogar Dritte mit aller Macht dazu veranlassen muß, dies zu tun, und sie vor dem Anzweifeln dessen abhalten muß, da kann mit einiger Berechtigung eine Art „individualistischer Totalitarismus“ attestiert werden. Das Individuum wird in eine Position des nicht mehr Anzweifelbaren erhoben – sei es nun in seinem sozialen Status oder in seiner sexuellen Identität. Nichts soll das Individuum mehr aufhalten dürfen in der postmodern-neoliberalen Gesellschaft – nicht nationalstaatliche Grenzen, nicht gesellschaftliche Sitten, Konventionen und Institutionen, ja nicht einmal von der Natur selbst gesetzte Grenzen und Grundgerüste (wie etwa die beiden Geschlechter).

Entpolitisierung, Atomisierung, Anomie

Doch wo das Individuum alles ist, da ist das Kollektiv nichts: Kollektive Identitäten und Einheiten, kollektive Interessen, wie sie eigentlich grundlegend sind für jede funktionierende Gesellschaft (und damit relevant für jeden Staat), Gemeinschaft, Religion, Familie und Nation müssen dadurch letztlich gezwungenermaßen in den Hintergrund treten bis schließlich ganz verschwinden. Durch den liberal-egalitär-universalistischen Individualismus werden althergebrachte Institutionen und übergeordnete Bindungen atomisiert, was letztlich zur Entpolitisierung (vgl. Schmitt 2015: 33) und damit zur anomischen (vgl. Durkheim 1983) Gesellschaft führt, die durch nichts mehr zusammengehalten wird, sondern in Vereinzelung zersplittert, die aber zugleich zur globalisierten Weltgesellschaft ausgedehnt wird, die aus hyperindividualisierten Konsumenten besteht, aber jegliche kollektive Identitäten negiert hat. Die besondere Tragik einer solche Entwicklung besteht darin, daß sie nicht nur jeglicher rechten Vorstellung zuwiderläuft, sondern im Endeffekt auch klassischen linken Utopien – zugunsten eines digitalisierten, anonymisierten, seelenlos-kosmopolitischen, globalen Neoliberalismus, getragen von „Big Tech“ und „Woke Capital“.

Es läge insofern nicht nur im Interesse der politischen Rechten, sondern auch der – klassischen, also nicht liberalen – politischen Linken, dem sanften Atomisierungstotalitarismus der Mitte die Forderung nach einem neuen Recht auf kollektive Identität entgegenzustellen, welches zum Schutz menschlicher Grundbedürfnisse nach sozialer Einbettung Rechnung trägt. Es kann und sollte unsere politische wie verfassungsrechtliche Aufgabe sein, eine solche Entwicklung couragiert und engagiert voranzutreiben.

Literatur

Böckenförde, Ernst-Wolfgang (2004). Bleibt die Menschenwürde unantastbar? In: Blätter für deutsche und internationale Politik 10/2004. S. 1215-1227.

Durkheim, Emile (1983). Der Selbstmord. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas (1990). Verfassung als evolutionäre Errungenschaft. In: Rechtshistorisches Journal 9/1990. S. 176-220.

Luhmann, Niklas (1995). Das Recht der Gesellschaft (1. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas (2002). Die Politik der Gesellschaft (1. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Luhmann, Niklas (2018). Die Gesellschaft der Gesellschaft (Bd. I) (10. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Nettesheim, Martin (2005). Die Garantie der Menschenwürde zwischen metaphysischer Überhöhung und bloßem Abwägungstopos. In: Archiv des öffentlichen Rechts 130, 2005. S. 71-113.

Schmitt, Carl (2015). Der Begriff des Politischen. Text von 1932 mit einem Vorwort und drei Corollarien (9., korr. Auflage). Berlin: Duncker & Humblot.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Florian Sander

Florian Sander ist Soziologe und Politikwissenschaftler. Er ist Mitglied der Landesprogrammkommission und des Landesfachausschusses Außen- und Sicherheitspolitik der AfD in NRW sowie Kreisvorsitzender der AfD Bielefeld und Mitglied des Rates der Stadt Bielefeld. Er schrieb u. a. für ‚Le Bohémien‘, ‚Rubikon‘, ‚Linke Zeitung‘, den ‚Jungeuropa‘-Blog und ‚PI News‘, ist inzwischen Autor für ‚Arcadi‘, ‚Sezession‘, ‚Glauben und Wirken‘, ‚Wir selbst‘ und ‚Konflikt‘ und betreibt den Theorieblog ‚konservative revolution‘.

Welt ohne Menschen: Die antihumane Wende

von Dr. Winfried Knörzer

Welt ohne Menschen: Die antihumane Wende

Der Mensch lebt von seiner Umwelt. Mit allem, was er tut, verbraucht und verändert er Natur. Menschliches Leben geht zu Lasten der Umwelt.

Der Umstieg von Kohle und Öl auf Windkraft zerstört Landschaft und tötet Vögel, die von den Rotorblättern zerfetzt werden. Der Verzicht auf Fleisch zugunsten vegetarischer Nahrung erhöht den Pestizid- und Wasserverbrauch. Eine Reduktion von Pestiziden und Dünger erfordert wegen der Ertragsreduktion pro Hektar eine Ausdehnung der Ackerflächen, was zur Abholzung der Wälder führt, die als Sauerstoffspender und Kohlendioxidvertilger benötigt werden. Dieselben Folgen ergeben sich beim Ersatz von Plastikprodukten durch Stoff- oder Papierbehältnisse.

Wie man es auch dreht und wendet: die Substitutionslogik ist ein Trugschluß. Was auf der einen Seite des Kontos als Verbesserung verbucht werden kann, schlägt auf der anderen als Nachteil durch. Die Bilanz bleibt immer negativ.

Alle Strategien der Nachhaltigkeit und des Substituierens können bestenfalls die Umweltzerstörung verlangsamen, nicht aber beseitigen. Wer wirklich konsequenten Umweltschutz will, kann nur zu dem Ergebnis kommen, daß die Menschheit verschwinden muß.

Verständlicherweise dürfte es schwerfallen, die Menschen zum Selbstmord zu überreden oder auch nur zum Reproduktionsverzicht zu zwingen. Solch drastische Maßnahmen sind (noch?) nicht durchsetzbar. Dennoch zeichnet sich in den westlichen Ländern ein Wille zur Umkehr ab. Nicht ein Besser, ein Mehr, sondern ein Schlechter, ein Weniger wird angestrebt. Konkret heißt dies: keine Autos, keine Urlaubsreisen, kein Fleisch, kleinere und kältere Wohnungen, weniger Bequemlichkeit, allgemeine Verteuerung. Da eine umweltbewußte Lebensweise sich bislang darauf beschränkte, mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zum Bäcker zu fahren oder Bioprodukte zu kaufen, ist noch nicht ins Bewußtsein gedrungen, was Umkehr tatsächlich bedeutet.

Ich sehe mich außerstande, auch nur eine einzige Idee zur Lösung der Krise beizusteuern. Einige wohlfeile Ratschläge wären zudem vollkommen lächerlich und dilettantisch, da unzählige berufenere Leue sich schon damit befaßt haben. Ich muß mich darauf beschränken, die Lage zu durchdenken. Das heißt vor allem, zu verstehen, in welcher Art Denken sich das Existieren in der Umweltkrise konstituiert.

Das Grundprinzip dieser neuen Denkweise besteht im Gegensatz von Mensch und Umwelt. Auch bisher wurde die Auswirkung menschlichen Handelns auf die Umwelt bedacht. Man ist aber davon ausgegangen, daß deren Schädlichkeit begrenzt werden könnte. Man glaubte, sich in einem beherrschbaren Gleichgewicht zwischen einem einerseits schädlichen, andererseits förderlichen Verhältnis zur Umwelt einrichten zu können. Jetzt aber wird dieses Verhältnis als Gegensatz gedacht. Was gut ist für den Menschen, ist schlecht für die Umwelt – und umgekehrt. Zu diesem Gegensatz muß man Stellung beziehen. Die Ökologisten ergreifen für die Umwelt Partei. Sie wollen, daß die Menschen zum Wohle der Umwelt Opfer erbringen. Natürlich versäumen sie nicht, darauf hinzuweisen, daß all die geforderten asketisierenden Maßnahmen letztlich dem Wohl der Menschheit dienen, da nur eine umweltverträgliche Lebensweise deren Überleben ermöglicht. Indem sie aber die unmittelbaren, konkreten Folgen der Verschlechterung der Lebensverhältnisse ignorieren, betreiben sie faktisch eine antihumane Politik. Sie fragen schon gar nicht mehr, ob und wie sich menschliches Handeln mit Umweltverträglichkeit vereinbaren ließe, sondern verlangen, daß durchweg die Umwelt Vorrang haben müsse. Die Umwelt ist der neue Gott, dem sich die Menschen unterordnen müssen. Wer das Verhältnis von Mensch und Umwelt als Gegensatz und nicht als Miteinander begreift, kann gar nicht anders, als dieses Verhältnis in hierarchischer Form zu konzipieren. Vor die Alternative gestellt, sich in einem konkreten Fall für die Belange der Menschen oder der Umwelt zu entscheiden, wird der Ökologist sich gegen die Menschen entscheiden – zumindest wenn er nicht selbst direkt betroffen ist. Die Behauptung, Umweltschutz diene letztendlich dem Überleben der Menschheit besagt nichts anderes, als daß zuerst der Umweltschutz und dann erst danach die Menschheit kommt. Natürlich intendiert diese Behauptung, daß der Umweltschutz das Mittel und die Menschheit der Zweck sei. Aber Mittel tendieren dazu, sich von ihren Zwecken zu emanzipieren. Hat sich eine ursprünglich nur als Mittel geplante Praxis organisatorisch verfestigt, wird die Organisation sich selbst zum Zweck. Eine Umweltorganisation wird sich daher primär für die Umwelt interessieren und nicht für die von der Umweltpolitik betroffenen Menschen – und dies umso mehr, je mehr Macht sie hat und keine Rücksicht auf konfligierende Belange nehmen muß.

Antihumane Wende heißt, daß der Mensch aus dem Zentrum politischen Handelns gerückt wird. In der antihumanistischen Weltsicht wird der Mensch nicht in einem hegenden Verhältnis zur Umwelt gedacht, als „Hüter des Seins“ (Heidegger), sondern als Störenfried und Schädling. Die anfangs gemachte Feststellung, daß die Menschheit verschwinden solle, ist leider nicht so spaßig-sarkastisch gemeint, wie es vielleicht den Anschein haben mag. Der Mensch soll nicht mehr hegen, sondern eingehegt werden. Er kann nur so lange geduldet werden, wie er sich klein macht und seine Schadlosigkeit unter Beweis stellt, wobei die Ökologisten die Kriterien vorgeben, worin schadloses Verhalten besteht. Wenn sich eine Weltsicht durchsetzt, die das Verschwinden der Menschheit als das Beste für die Umwelt hält, wird man es als Gnade empfinden, irgendwie fortexistieren zu dürfen und man wird, um sich dieser Gnade würdig zu erweisen, auch die härtesten Restriktionen klaglos erdulden. Eine solch radikale Konsequenz liegt bisher noch in weiter Ferne. Sie wird aber näherrücken, wenn sich Umweltschutzmaßnahmen als untauglich herausstellen werden. Dies wird auf jeden Fall geschehen, da, wie oben gezeigt, eine umweltförderliche Maßnahme auf einem Gebiet einen Umweltschaden auf einem anderen Gebiet bewirkt. Wenn somit Umweltpolitik an ihre Grenzen stößt, wird nicht mehr ein Handeln von Menschen, sondern ihr bloßes Vorhandensein zum Problem. Bislang bezog sich Feindschaft immer auf eine konkrete Andersheit. Feind war: eine andere Nation, andere Religion, andere Klasse, andere Ideologie. Jetzt aber wird der Mensch sich selbst in seiner Eigenschaft als Lebewesen zum Feind. Welche Folgen auch immer sich daraus ergeben, eines jedenfalls ist sicher: das menschliche Leben ist nicht mehr Selbstzweck, sondern wird unter den Vorbehalt der Umweltverträglichkeit gestellt. Auch wenn der Endpunkt einer solchen Entwicklung noch lange nicht erreicht ist, so hat die Entwicklung selbst schon eingesetzt. Die Umkehr der Orientierung ist bereits erfolgt, da die Beziehung von Mensch und Umwelt als Gegensatz gedacht wird und, daraus folgend, der Umwelt der Vorrang zugewiesen wird. Damit etwas getan werden kann, muß es zuerst gedacht werden können. Die Grundlagen eines Denkens der Antihumanität sind vorhanden.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist knoerzer-02.jpg.

Dr. Winfried Knörzer

Dr. Winfried Knörzer, geboren 1958 in Leipzig, studierte in Tübingen Philosophie, Germanistik, Medienwissenschaften, Japanologie und promovierte über ein Thema aus der Geschichte der Psychoanalyse. Berufliche Tätigkeiten: Verlagslektor, EDV-Fachmann. Seit Anfang der 90er Jahre ist er mit Unterbrechungen publizistisch aktiv.

Am 25. Juni 2021 erscheint das Buch „Farben der Macht“ von Dr. Winfried Knörzer im Lindenbaum Verlag. Hier können Sie es direkt beim Verlag versandkostenfrei bestellen: https://lindenbaum-verlag.de/produkt/farben-der-macht-der-rechte-blick-auf-die-gesellschaft-der-gleichen-winfried-knoerzer/

Die Feuernacht 1961 in Südtirol – eine Dokumentation

Diese Dokumentation, die anläßlich des Gedenkens an die Geschehnisse in Südtirol vor 10 Jahren, also zur 50. Wiederkehr des Jahrestages der Anschläge durch südtiroler Freiheitskämpfer, vom Sender RAI in Bozen ausgestrahlt wurde, zeichnet sich weitgehend durch Sachlichkeit und Ausgewogenheit aus.

Die Feuernacht vom 11. auf den 12. Juni 1961: Wie kam es zu den Anschlägen am Herz-Jesu-Sonntag des Jahres 1961? Und was haben sie tatsächlich bewirkt? Mit diesen und weiteren brennenden Fragen setzt sich die spannende Dokumentation „Südtirol – Zwischen Hoffnung und Gewalt“ auseinander; sie lässt Zeitzeugen, Südtirol-Aktivisten der sechziger Jahre und Historiker zu Wort kommen.

Am 12. Juni 1961, in der Herz-Jesu-Nacht, werden im ganzen Land 37 Strommasten gesprengt. Die Nacht sollte als „Feuernacht“ in die Geschichte Südtirols eingehen.

Der Paukenschlag gelingt, die europäische Öffentlichkeit wird aufgerüttelt, doch der Preis ist hoch: Bereits Mitte Juli 1961 rollt eine Verhaftungswelle durch das Land. Drei Südtiroler sterben an den Folgen von Misshandlungen.

50 Jahre nach der Feuernacht will die Dokumentation „Südtirol – Zwischen Hoffnung und Gewalt“ ein dramatisches Kapitel Zeitgeschichte verständlich machen. Wie konnte ein solcher Konflikt entstehen – in einem Europa auf dem Weg zur Einigung? Welche Rolle spielte Österreich? Wer waren die Drahtzieher?

Dazu äußern sich ehemalige Attentäter wie Sepp Innerhofer, Josef Mitterhofer, Klaudius und Herlinde Molling und Sepp Forer, Sprecher aller Lager, so zum Beispiel der (verstorbene) langjährige Landtagsabgeordnete Pietro Mitolo, Franz Widmann, der ehemalige Senator Lionello Bertoldi, der frühere österreichische Außenminister Peter Jankowitsch und Botschafter Ludwig Steiner.

Bis heute wird den Südtirolern das Selbstbestimmungsrecht verwehrt!

60 Jahre Feuernacht – Das große Interview mit Dr. Eva Klotz

Vor 60 Jahren, in der Herz-Jesu-Nacht (vom 11. auf den 12. Juni) 1961, sprengten Süd-Tiroler Freiheitskämpfer an die 40 Strommasten in die Luft, um die Weltöffentlichkeit auf das Süd-Tirol-Problem aufmerksam zu machen. Es war der Höhepunkt des Widerstandes gegen die Unterdrückung durch den italienischen Staat.

Im ausführlichen Interview spricht die langjährige Landtagsabgeordnete und Tochter des Freiheitskämpfers Jörg Klotz, Dr. Eva Klotz, über die Geschichte ihres Vaters, über das Jahr 1961, über die schwere Zeit davor und danach. Sie erzählt von Mut und Feigheit, von Treue und Verrat, von Entschlossenheit und Resignation. Ein Streifzug durch die Zeitgeschichte Süd-Tirols am Beispiel des Freiheitskämpfers Jörg Klotz.

Dieses Interview führte die Süd-Tiroler Freiheit – Freies Bündnis für Tirol.

Hier könnt Ihr Euch über die Arbeit der Süd-Tiroler Freiheit informieren: Süd-Tiroler Freiheit.

Frei.Wild mit dem Video zu „Wahre Werte“ aus dem Album Gegengift.

Lassalle, Heller und das verratene Erbe des deutschen Sozialismus

von Dr. Dr. Thor von Waldstein

Lassalle, Heller und das verratene Erbe des deutschen Sozialismus

I.

Als der 28jährige Kieler Habilitand Hermann Heller 1919 zu den Sozialdemokraten stieß, war der Geist Ferdinand Lassalles, der den Vorläufer der SPD, den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein (ADAV), 1863 in Leipzig gegründet hatte, seit fast einem halben Jahrhundert tot und begraben. Lassalle (1825 – 1864) hatte sich selbst verstanden als „ein(en) Mann …, der seine ganze Existenz einer heiligen Sache, der Sache des Volkes, bis in ihre äußersten Konsequenzen gewidmet hat“1. Als Fichteaner war er mit diesem davon überzeugt, „daß die großen Nationalangelegenheiten immer nur vom Volke, nie von den gebildeten Ständen in die Hand genommen werden.“2 Geprägt von Rousseaus Ideenwelt und von Hegels Staatsidee strebte Lassalle einen volksgebundenen Sozialismus als Ziel an. In diesem sollten die Forderungen der wachsenden unteren Volksschichten nach politischer Teilhabe in Einklang gebracht werden mit den sich Mitte des 19. Jahrhunderts verstärkenden Sehnsüchten der Deutschen nach einem einheitlichen Nationalstaat. Lassalle, schon als junger Redner eine beeindruckende Persönlichkeit, hatte sich in seinem Stil von den rhetorischen Pulverköpfen des „Jungen Deutschland“, allen voran Heinrich Heine und Ludwig Börne, anstecken lassen. Das gab seinen Vorträgen und Schriften jenes stürmische Timbre, das den Zuhörer und Leser zwar in seinen Bann zog, das aber auch – vor und nach 1848 – den einen oder anderen Gefängnisaufenthalt für den streitbaren Sozialisten mit sich brachte. Von Karl Marx, „dem Ökonom gewordenen Hegel“3, mit dem er seit 1848 bekannt war, nabelte sich Lassalle spätestens Ende der 1850er Jahre wegen Marxens nationaler Seinsvergessenheit ab. Angesichts der pan-ökonomistischen Geschichtsdeutungen Marxens sah er sich veranlaßt, seinem einstigen Vorbild im Jahr 1860 nach London zu schreiben: „Vergiß nicht, daß Du ein deutscher Revolutionär bist und für Deutschland wirken willst und mußt. Veranglisiere Dich nicht.“4 Diese Ermahnungen konnten indes nicht fruchten, weil Marx als internationalistischer Revolutionstheoretiker dem Lassalle‘schen Bemühen um die deutsche Einheit und die in diesem Nationalstaat (und eben nicht in Globalistan) zu realisierenden Rechte des Arbeiters bereits vom Ansatz her fern stand.

Lassalle, Ferdinand (1825 – 1864), Deutscher Politiker und Publizist, Gründer der Arbeiterbewegung und der Sozialdemokratie; Ferdinand Lassalle; Foto: Fotograf unbekannt, um 1860

Es gehört zur Tragik der deutschen Linken, daß das Lassalle‘sche Ideal eines allein in autochthonem Rahmen zu verwirklichenden Sozialismus nach seinem frühen Tod 1864 mehr und mehr von einem volkvergessenen Dogmatismus überwuchert wurde, in dem der spiritus Marxii purus und nicht der deutsche Geist den Ton angab.5 Über das Lassalle’sche Credo, daß die soziale Frage des industriellen Zeitalters in erster Linie ethisch und dann erst wirtschaftlich zu beantworten sei, schien die historische Entwicklung spätestens mit der 1875 in Gotha vollzogenen „Aufsaugung der Lassalleaner durch die Marxisten“6 hinweggegangen zu sein. Die Liaison zwischen Nation und Sozialismus war danach einstweilen beendet. Mit ihren deutschen Satrapen Liebknecht und Bebel entwickelten Marx und Engels von der anderen Kanalseite aus konsequent einen staatsfeindlichen7 Marxismus, der den deutschen Arbeiter in den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg nach und nach von der eigenen Nation entfremdete.

II.

Nach dem Zusammenbruch des Kaiserreiches 1918 und dem die Deutschen knechtenden Versailler Diktat 1919 waren die Anfänge republikanischer Staatlichkeit von Anfang an von dunklen Wolken verhangen. Dieses düstere Szenario hellte sich auch in der Folge – trotz einer sich ökonomisch leicht verbessernden Zwischenphase von 1924 bis zur Weltwirtschaftskrise 1929 – nicht auf. In diesem äußerlich fragilen Rahmen der Weimarer Republik entfaltete sich für Hermann Heller eine wissenschaftliche Karriere, die ihn von Stationen in Kiel, Leipzig, Berlin über einen halbjährigen Studienaufenthalt im faschistischen Italien bis zur 1932 endlich erreichten Ordinarienstelle für Öffentliches Recht in Frankfurt/Main führte. In diesem knapp bemessenen Zeitraum von wenig mehr als einem Jahrzehnt entwickelte er ein staatsrechtliches und rechtsphilosophisches Werk, das wegen seiner Wiederanknüpfung an die Lassalle’sche Symbiose von Nation und Sozialismus und wegen seines brillanten Stils in der deutschen Staatslehre des 20. Jahrhunderts ohne Beispiel dasteht.

Für den Kenner nicht überraschend ist zunächst, daß Heller mit Carl Schmitt, seinem berühmten Antipoden beim Preußenschlag-Prozeß vor dem Reichsstaatsgerichtshof in Leipzig im Herbst 1932, inhaltlich, gerade in bezug auf die Topoi Staat, Volk und Nation, mehr verbindet als trennt. Die Parallele beginnt mit der übereinstimmenden Ablehnung von Hans Kelsens „Nomokratie“8, gegen die sich Heller mit der Argumentation wendet, die Staatslehre dürfte sich nicht von der Soziologie isolieren: „Rechtswissenschaft … harmonisiert soziale Gegebenheiten, insbesondere die staatliche Ordnung, sie konstituiert sie aber nicht, sondern findet sie bereits vor.“9 Die Gemeinsamkeiten mit Schmitt setzen sich fort in Hellers Gegenposition zu der angelsächsisch dominierten Interessenphilosophie des 19. Jahrhunderts, die den geistigen und seelischen Horizont des Menschen in Verkennung seiner Natur auf das Ökonomische verkürzen wolle. Wirtschaft sei, so Heller, „nur eine neben anderen Kulturbetätigungen des Menschen“10 und „die stärksten und dauerndsten menschlichen Vergemeinschaftungen beruhen nicht auf organisatorischer, zweckbewußter Interessenverbindung, sondern haben einen organischen, naturhaften Kern. Die wichtigsten naturhaften Bindungen, welche die Menschen ohne ihr Zutun zusammenführen und von anderen absondern, sind … die Abstammung und die Landschaft. Beide bilden auch natürliche Grundlagen der Nation.11 Die Adam Smith’sche „Metaphysik des sacro egoismo“12 gehe an der soziologischen Realität, an dem Leben des Menschen in tradierten und emotional determinierten Gemeinschaftsgefügen, vorbei:

„Zum Teufel mit diesen wirklichkeitsfremden Gespenstern ohne Instinkt und Gefühl, ohne Mark und Bein! Die Menschheit gliedert sich in Gesamtheiten, die jeden Tag auseinanderfallen müßten, wenn ihr einziger oder auch nur ihr wesentlicher Kitt das vernünftige Interesse wäre. So sicher uns die sittliche Vernunftidee des Sozialismus aufgegeben ist, so sicher wird sie nur an und in Gemeinschaftskörpern verwirklicht werden, die durch feste, Jahrtausende alte Lebensordnungen zusammengehalten sind. Solange wir nicht wandelnde Geister, sondern Menschen von Fleisch und Blut sind, wird das Rationale nur getragen werden vom Irrationalen, werden Organisationen nur dann Bestand haben, wenn sie äußerer Ausdruck, letztes Vorwerk einer durch Blut, Boden, irrationale Gefühlswerte, Geschichte, gemeinsamen Kulturbesitz verbundenen Gemeinschaft sind.“13

Weitgehend identisch sind die Demokratieanalysen Schmitts und Hellers schließlich in Bezug auf die überragende Rolle, die beide der sozialen Homogenität für die politische Einheit eines Volkes zumessen. Unter Homogenität versteht Heller einen „sozial-psychologische(n) Zustand, in welchem die stets vorhandenen Gegensätzlichkeiten und Interessenkämpfe gebunden erscheinen durch ein Wirbewußtsein und -gefühl, durch einen sich aktualisierenden Gemeinschaftswillen.“14 Die soziale Homogenität fächere sich auf in anthropologische, kulturelle, religiöse und ökonomische Elemente15, die quasi den politischen Nenner eines Staates verkörpern. Dessen ungeschriebene Autorität beruhe nicht auf Diktaten „von oben“, sondern auf demokratischen Harmonisierungsprozessen, deren Wirkkraft sich – entsprechend Renans plébiscite de tous les jours – allein „von unten“ entfalten könne. Schwinde dieses Homogenitätsbewußtsein, könne sich das Volk im Staat nicht mehr wiedererkennen und mit dessen Repräsentanten nicht mehr identifizieren. Denn Parlamentarismus sei „nicht der Glaube an die öffentliche Diskussion als solche, sondern der Glaube an die Existenz einer gemeinsamen Diskussionsgrundlage“16. Entfalle diese Plattform, sei eine einheitliche politische Willensbildung nicht mehr möglich; die bis dahin nur parlierende Partei werde dann zur diktierenden Partei: „In diesem Augenblick ist die Einheit gespalten, sind Bürgerkrieg, Diktatur, Fremdherrschaft als Möglichkeiten gesetzt.“17 Heller leugnet nicht „die ewig antagonistische gesellschaftliche Vielheit“ in einem Staat18. Er leitet vielmehr aus diesen zentrifugalen Tendenzen die Hauptaufgabe der Staatslehre dahingehend ab, daß die „individuellen Willen zur Wirkungseinheit eines Gemeinwillens“19 zentripedal zusammenzuführen seien. Politik sei – so Heller weiter – die „Organisation von Willensgegensätzen aufgrund einer Willensgemeinschaft“20. Dem Staat komme dabei die Aufgabe zu, „das geordnete Zusammenwirken aller gesellschaftlichen Handlungen auf einem bestimmten Gebiet in letzter Instanz (zu sichern).“21

III.

Wendet man sich nun der Frage zu, wer nach Hellers Ansicht den Staat verkörpern und von welchem Ordnungsgefüge dieser Staat geprägt sein soll, so stechen in seinem Werk die Begriffe Volk, Nation und Sozialismus hervor, die daher nachfolgend näher betrachtet werden sollen:

1. Volk

Ganz in Hegel‘scher Tradition verankert, begreift Heller den „Staat als Volkspersönlichkeit“22, wobei der – zu organisierende – Staatswille viel mehr sei als der organische, gleichwohl von Gegensätzen gekennzeichnete Volkswille.23 Das Volk stelle im 20. Jahrhundert keine ursprüngliche Abstammungsgemeinschaft mehr dar, sondern sei im Laufe der Zeit „aus rassisch und ethnisch sehr verschiedenen Stämmen zusammengewachsen.“24 Gleichwohl bilde das Volk „auf die Dauer doch einen physischen Generationenzusammenhang“25, wobei es darauf ankomme, daß der objektiv gegebene Volkszusammenhang – in Sprache, Kultur, Religion und Politik – „subjektiv aktualisiert und gelebt werden muß, damit er Wirklichkeit werde“.26 Das Volk ist dennoch nach Hellers Verständnis „durchaus kein rein geistiges Wesen“27; die romantische Lehre von der ursprünglichen Volksgeistsubstanz verkenne den „grundsätzlichen Dualismus von Staat und Volk“28 und gehöre „in das Reich schlechter Metaphysik“29. Volkszugehörigkeit sei regelmäßig „eine Wesensprägung, die im Unwillkürlichen begründet ist und durch einen bloßen Bewußtseinsakt weder zu erwerben noch zu verändern ist.“30 Auf der anderen Seite betont Heller, daß ohne subjektivische Elemente,

– ohne „das Bewußtsein (des Volkes) von seiner Eigenart und

damit von seiner Verschiedenheit andern Völkern gegenüber“31 und

– ohne das „willentliche Einstehen für dieses Volk mit

seinen Vorzügen und … auch mit seinen Fehlern“32,

ein Wirgefühl, eine „Volksgemeinschaft“33, nicht entstehen könne.

2. Nation

Sei ein Kulturvolk als solches zunächst „politisch amorph“34, so könne es zu einer Nation werden „dadurch, daß es sein Zusammengehörigkeitsbewußtsein zu einem politischen Willens-zusammenhang entwickelt.“35 Ein „bloß ethnische(s) Gemein-samkeitsgefühl“ sei für eine solche Konstituierung einer Nation nicht ausreichend.36 Das könne man z.B. an den Deutschschweizern oder den Elsässern sehen, die zwar „in den geistigen Überlieferungszusammenhang des deutschen Volkes einbezogen“ seien37, aber gleichwohl nicht zur deutschen Nation zählten. Heller stellt den voluntaristischen Gesichtspunkt bei der Nationwerdung in den Vordergrund: „Erst wenn ein Volk seine Eigenart durch einen relativ einheitlichen politischen Willen zu erhalten und auszubreiten strebt …, sprechen wir von einer Nation“38. Die Nation sei nicht nur „ein Staatsbildungsprinzip von hervorragendster politischen Bedeutung“39, die Nation sei daneben „die notwendige Erscheinungsform des Sozialismus“40.

3. Sozialismus

Wirklich originell wird Hellers Staatslehre dadurch, daß er die gewachsenen politischen Größen Volk und Nation in untrennbare Verbindung setzt zu seinen sozialistischen Idealen. Die Dominanz der Wirtschaft, von der spätestens seit Mitte des 19. Jahrhunderts fast alle anderen Lebensbereiche gekennzeichnet seien, habe eine Seelenlosigkeit und eine ichfixierte und vernutzte Welt hervorgebracht, die der Natur des Menschen als gemeinschaftsorientiertem Wesen widerspreche. Der liberalistisch-individualistisch geprägte Zeitgeist als dem ewigen Begleiter materialistischer Geschichtsepochen habe einen „Neo-Machiavellismus eines desillusionierten Bürgertums“41 entstehen lassen, in dem Heller den Feind erkennt: „Der Sozialismus kämpft deshalb gegen den Geist der kalten Rechenhaftigkeit, der die heutigen Gegenseitigkeitsbeziehungen völlig beherrscht. Der Sozialismus ist der Ausdruck der tiefen, im Menschengeschlecht nie ersterbenden Sehnsucht nach Verinnerlichung des Verhältnisses von Mensch zu Mensch; er ist im letzten der Wunsch nach Umgestaltung der äußeren Gesellschaft in innere Gemeinschaft.“42 In Lassalle’scher Tradition stehend, lehnt Heller den internationalistischen Geltungsanspruch eines Marxismus ab, der in seiner Ortlosigkeit43 auf gespenstische Weise seinem ideologischen Widersassen, dem Kapitalismus, ähnele. Ein solcher – im wahrsten Sinne des Wortes – bodenloser Marxismus offenbare in seinen Schriften ein „erstaunliche(s) Staatsunverständnis“44 und verkenne, „daß wirklicher Sozialismus nicht in der Luft, sondern in einer bestimmten Gemeinschaft, auf einem bestimmten Erdenfleck gebaut (werde)“45. Nation und Sozialismus seien keine Gegensätze, sondern müßten zur Herstellung der „sozialen Volksgemeinschaft“46 ideengeschichtlich zusammengeführt werden: „Die Nation ist eine endgültige Lebensform, die durch den Sozialismus weder beseitigt werden kann noch beseitigt werden soll. Sozialismus bedeutet keineswegs das Ende, sondern die Vollendung der nationalen Gemeinschaft, nicht die Vernichtung der nationalen Volksgemeinschaft durch die Klasse, sondern die Vernichtung der Klasse durch eine wahrhaft nationale Volksgemeinschaft.“47 Der Zwietracht, die der marxistische Klassenkampf im Volk geschürt habe, müsse durch den Rekurs auf die Nation der Nährboden entzogen werden: „Die Parole des Klassenkampfes kann nur lauten: Klasse muß Nation werden! Nicht aus der Nation heraus, sondern in die Nation hinein wollen wir uns kämpfen! Der Sozialismus ist seinem Ziel um so näher, je näher die Arbeiterklasse der Nation gerückt ist. Sie kann und darf in die Nation nicht eintreten als kleinbürgerliches Anhängsel der kapitalistischen Lebensform. Ihre weltgeschichtliche Bestimmung ist es, in der Nation die sozialistische Idee zu verwirklichen.“48 Auch in größerem Rahmen internationaler Organisationen könne Deutschland nur wirken, „wenn wir als Nation geeint und frei dastehen“49. Mit einem Appell, den die heutigen Eurokraten in Brüssel wohl als „europafeindlich“, als orbanesk abkanzeln würden, faßt Heller ein Weltbild zusammen, in dessen Zentrum die deutsche Nation steht, das aber gleichwohl an übergeordneten humanitären Zielen festhalten will: „Wir deutschen Sozialisten haben das stärkste Interesse daran, die nationale Selbstbestimmung des deutschen Volkes innerhalb einer europäischen Völkerorganisation gesichert zu sehen. … Uns ist die Nation kein Durchgangspunkt zu einem kulturlosen Menschenbrei, sondern die schicksalsgebundene Lebensform, in der wir an den übernationalen Zwecken der Menschheit allein mitarbeiten können und wollen.“50

IV.

Hermann Heller blieb es verwehrt, sein geistiges Werk zu vollenden und sein politisches Ideal, die Versöhnung von Nation und Sozialismus, zu verwirklichen. Als volksbewußter deutscher Jude erlag er im Madrider Exil im Alter von nur 42 Jahren den Folgen eines Herzleidens, das er sich als Kanonier an der galizischen Front im Ersten Weltkrieg zugezogen hatte. Viele seiner Schriften wurden 1933 ein Opfer der Flammen; die nicht verbrannten Bücher Hellers wurden nach 1945 ganz überwiegend ein Opfer der Volksvergessenheit in den fremdbestimmten Scheinstaatsgebilden DDR und BRD.51 Im heutigen bundesdeutschen Wissenschaftsbetrieb, in dem eine „seelenlose Vielwisserei“ (Hugo von Hofmannsthal) herrscht und in dem „Registrierfrösche mit kalt gestellten Eingeweiden“ (Friedrich Nietzsche) den Ton angeben, können Hermann Heller und sein Werk als weitgehend vaporisiert angesehen werden. So lautet der Fachausdruck in Orwells „1984“ für die Auslöschung widerspenstiger Geister aus dem kollektiven Gedächtnis post mortem.

Angesichts dieses Befundes ist es umso mehr zu begrüßen, daß es der Jungeuropa Verlag nunmehr unternimmt, die vielleicht wirkmächtigste Schrift Hellers neu aufzulegen. „Sozialismus und Nation“ geht zurück auf das Hauptreferat „Nation, Staat und Sozialdemokratie“, das er vor der dritten Reichskonferenz der Jungsozialisten Ostern 1925 in Jena gehalten hatte.52 Die Erstauflage der Schrift erschien noch in demselben Jahr im Arbeiterjugend-Verlag; die Veröffentlichung der zweiten Auflage erfolgte im Ernst Rowohlt Verlag 1931, also in der Endphase der ersten deutschen Republik, in der das Bürgerkriegsgeschehen die politische Debatte mehr und mehr zu überschatten begann.

V.

Was bleibt von Heller in Zeiten wie diesen, in denen die soziologische Größe „Arbeiter“ nurmehr eine aussterbende Spezies und die Metamorphose der Arbeiterbewegung zur get together party ortloser Intellektueller abgeschlossen zu sein scheint? In Zeiten eines repräsentativen Konsums, in denen der freizeitentfesselte bourgeois die Szenerie bestimmt, während der citoyen seine staatsprägende Kraft verloren hat und froh sein kann, wenn er von den catilinarischen Existenzen, die dieses Land heute beherrschen, keine Prügel bezieht? In Zeiten, in denen sich der Leviatan an der kurzen Leine der pressure groups herumzotteln läßt und der staatliche Ordnungsanspruch nach und nach unter die Räder der Interessen geraten ist? In Zeiten, in denen die Wortsymbiose aus Nation und Sozialismus ihren einstigen politischen Eros verloren hat und bei den umerzogenen Deutschen, die ein pathologisches Verhältnis zu ihrer Geschichte pflegen, allenfalls noch Angstschweißperlen hervorzubringen in der Lage ist?

Wer nach bündigen Antworten auf diese Fragen sucht, kommt um eine Befassung mit den programmatischen Dilemmata der Rechten und der Linken kaum herum. Das Paradoxon der Rechten bestand seit jeher darin, die Beseitigung des politischen
(Links-)Liberalismus anzustreben, um im gleichen Atemzug den Wirtschaftsliberalismus und eben auch den Kapitalismus gegen Angriffe von links zu verteidigen.53 Das Dilemma der Linken ist und bleibt eine ausgeprägte Demophobie und damit eine inzidente Kampfansage gegen die eigen(tlich)e politische Geschäftsgrundlage. Diese Volksfremdheit hat sich zwischenzeitlich zu einer vollständigen dogmatischen Blindheit gegenüber dem Schicksal der Globalisierungsverlierer ausgewachsen. Das politische Kapital, das sich dort in dem vergangenen Jahrzehnt aufgehäuft hat und für das wir immer noch nach der richtigen soziologischen Begrifflichkeit suchen, ist der Linken keines Blickes (mehr) würdig. Sie hat das Volk aufgegeben und sich mit den Liberalindividualisten ins flauschige Bett gelegt. Eingehüllt in Worthülsen, bei denen sich bisweilen Dümmlichkeit mit subkutaner Aggressivität paart („Menschenrechte statt rechte Menschen“), verfrühstückt man dort einträchtig die noch verbliebenen Reste deutscher Substanz. Diese Mesalliance der Linken mit den Davosmenschen und ihrem geldfixierten Individualismus hat indes einen hohen politischen Preis: den Verlust des Vertretungsanspruchs für diejenigen, die einem elementaren ökonomischen Existenzkampf ausgesetzt sind, die der „Unterm-Strich-zähl-ich“-Gesellschaft des Westens den Rücken zugewendet haben und die nach neuen Wegen einer Gemeinschaftsorientierung für Familie, Volk und Staat suchen. An dieser Nahtstelle offenbart sich die Aktualität Hellers wie von selbst.

Die Gretchenfrage der kommenden Jahre lautet nämlich: Ist die oppositionelle Rechte in Heller’schem Geist fähig und willens, zum Zwecke der Zuspitzung der eigenen Programmatik an das verratene Erbe des nicht-internationalistischen deutschen Sozialismus vor 1933 anzuknüpfen? Nichts anderes hatte Oswald Spengler im Sinn, als er in den Räterepublikwirren 1919 den Versuch unternahm, den Begriff des Sozialismus der Linken zu entreißen und ihn preußisch aufzuladen:

„Preußentum und Sozialismus (sind) dasselbe. … (Sie) stehen gemeinsam gegen das innere England, gegen die Weltanschauung, welche unser ganzes Leben als Volk durchdringt, lähmt und entseelt. … Die Arbeiterschaft muß sich von den Illusionen des Marxismus befreien. … Der Sinn des Sozialismus ist, daß nicht der Gegensatz von reich und arm, sondern der Rang, den Leistung und Fähigkeit geben, das Leben beherrscht. Das ist unsre Freiheit, Freiheit von der wirtschaftlichen Willkür des einzelnen … Sozialismus bedeutet Können nicht Wollen. Nicht der Rang der Absichten, sondern der Rang der Leistungen ist entscheidend. … Wir sind Sozialisten. Wir wollen es nicht umsonst gewesen sein.“54

Es versteht sich von selbst, daß bei einer solchen politischen Operation genau geprüft werden muß, welche Elemente i.e. von links nach rechts transplantiert werden können, ohne daß das Ganze Schaden nimmt.55 Wilde Enteignungsphantasien z.B., wie sie in den 1920er Jahren nicht selten waren, erscheinen kaum tradierungswürdig, während beispielsweise die Heller’sche Forderung nach einem Primat des Staates gegenüber den Machtavancen der Verbände aktueller denn je ist. Ob der Begriff des Sozialismus56, der auch bei Heller an vielen Stellen schemenhaft bleibt, angesichts der kommunistischen Verwüstungen des 20. Jahrhunderts noch recyclebar ist, erscheint ebenso zweifelhaft wie unwesentlich. Denn entscheidend ist allein die inhaltliche Qualität politischer Ordnungsangebote. Und deren Verwendbarkeit hängt nicht davon ab, unter welchen Schlagworten sie gemeinhin rubriziert werden. Gerade in dem immer mehr in den Bereich des Möglichen rückenden – nicht nur ökonomischen – Ernstfall, wenn der bereits heute stark erodierende polit-mediale Überbau delegitimiert sein und die obszöne Güterfülle der Jetztzeit ihre benebelnde Kraft verloren haben wird, wird es um ganz anderes gehen als um Begriffskriege. In einer solchen unübersichtlichen Lage wird derjenige politisch das Rennen machen, der das Dickicht überkommener Begrifflichkeiten durchstößt und – jenseits von links und rechts – die Idee der (europäischen) Nation(en) neu erfindet. Vulgärmarxistischer Jargon, gesinnungsethisches „Solidaritäts“tamtam und neidgesteuerte Umverteilungsexzesse sind für die Beschreitung dieser neuen Wege ebenso entbehrlich wie das hohle Markt- und „Freiheits“krakeele der ins Ich und die „ganze ökonomische Scheiße“57 verliebten Libertären, die – wie die 68er58 – nie etwas anderes waren und sind als die nützlichen Idioten der real existierenden Davokratie (Renaud Camus).

In der deutschen Ideengeschichte waren es nicht selten Wanderer zwischen verschiedenen Geisteswelten, die im Hegel’schen Sinne frühere historische Stufen aufgehoben und neue Horizonte eröffnet haben. In politicis gehören linke Leute von rechts, wie z.B. Ernst Niekisch oder rechte Leute von links, wie eben Hermann Heller oft zu den originellsten Köpfen. Wenn die Mauer der westlichen Lebenslügen fällt, werden wir auf deren Esprit und deren analytische Schärfentiefe nicht verzichten können.

Anmerkungen:

1 Zitiert nach: Hermann Oncken, Lassalle – Eine politische Biographie, Stuttgart und Berlin 1920, S.196.

2 Ferdinand Lassalle, Die Wissenschaft und die Arbeiter (1863), Berlin 1919, S.31.

3 Lassalle über Marx, zitiert nach Hellmut Diwald, Geschichte der Deutschen (1978), 4. Aufl., Frankfurt am Main u.a. 1979, S.368.

4 Zitiert nach Oncken aaO S. 168 + 350.

5 Vgl. i.e. Werner Sombart, Sozialismus und soziale Bewegung, 6. Aufl., Jena 1908, S.183 ff.; Ernst Nolte, Marxismus und industrielle Revolution, Stuttgart 1983, S.379 ff.

6 Oncken aaO S.495.

7 Daß der Begriff der Vaterlandslosigkeit des in London ersonnenen Marxismus durchaus wörtlich zu nehmen ist, belegen die landesverräterischen Geheimkontakte des SPD-Vorsitzenden August Bebel zu dem britischen MI6 vor dem Ersten Weltkrieg, die im bundesdeutschen Geschichtsbetrieb unter der Rubrik „Friedensförderung“ gewürdigt werden; vgl. dazu die Studie des Fritz-Fischer-Schülers Helmut Bley, die unter dem euphemistischen Titel „Bebel und die Strategie der Kriegsverhütung 1904 – 1913“ 1975 in Göttingen erschienen ist.

8 Hermann Heller, Genie und Funktionär in der Politik (1930), in: ders., Gesammelte Schriften, Bd. 1 – 3, Leiden 1971, hier: Bd. 2, S.616.

9 Hermann Heller, Die Krisis der Staatslehre (1926), in: ders., Gesammelte Schriften, Bd. 2, S.8, 24.

10 Hermann Heller, Sozialismus und Nation (1925), 2. Aufl., Berlin 1931, unveränderter Neudruck Dresden 2019, S.57.

11 Heller, Sozialismus und Nation ebd. S.21.

12 Hermann Heller, Hegel und der nationale Machtstaatsgedanke in Deutschland (1921), unveränderter Neudruck Aalen 1963, S.129.

13 Heller, Sozialismus und Nation ebd. S.53.

14 Hermann Heller, Politische Demokratie und soziale Homogenität, in ders., Gesammelte Schriften, Bd. 2, S.428.

15 Ebd. S.433.

16 Ebd. S.427.

17 Ebd. S.428.

18 Hermann Heller, Europa und der Faschismus (1929), in: ders., Gesammelte Schriften, Bd. 2, S.467.

19 Hermann Heller, Die Souveränität (1927), in: ders., Gesammelte Schriften, Bd. 2, S.105.

20 Hermann Heller, Staatslehre, Leiden 1934, S.166; gegen Schmitts berühmte Freund-Feind-Politikdefinition, die wesentlich außenpolitisch bestimmt ist, hatte Heller auf der innenpolitischen Ebene daran erinnert, daß „Politik (komme) von polis, nicht von polemos, wenn auch die Gemeinsamkeit der Sprachwurzel bedeutsam bleibt.“ (Politische Demokratie und soziale Homogenität, ebd. S.425).

21 Heller, Sozialismus und Nation S.55.

22 Heller, Hegel, S.106.

23 Heller, Staatslehre, S.164 ff.

24 Ebd. S.158; rassetheoretische Politikkonzepte lehnte Heller nicht nur grundsätzlich ab (Staatslehre ebd. S.148 – 159), er maß darüberhinausgehend „dem Rassenglauben die allergrößte Bedeutung für die völlige Zersetzung der nationalen Kulturgemeinschaft und politischen Volkseinheit“ zu (Staatslehre ebd. S.156).

25 Heller, Staatslehre, S.159.

26 Ebd. S.160.

27 Ebd. S.158.

28 Ebd. S.164.

29 Ebd. S.161.

30 Ebd. S.160.

31 Ebd. S.161, Hervorhebung nicht i.O.

32 Ebd. S.160 f.; H. nicht i.O.

33 Ebd. S.161.

34 Ebd. S.161.

35 Ebd. S.161.

36 Ebd. S.161.

37 Ebd. S.161.

38 Ebd. S.161.

39 Heller, Sozialismus und Nation, S.55.

40 Heller, Sozialismus und Nation, S.44.v

41 Heller, Politische Demokratie und soziale Homogenität, S.429.

42 Heller, Sozialismus und Nation, S.12.

43 Zu der Ortlosigkeit des Marxismus grundlegend: Hans-Dietrich Sander, Marxistische Ideologie und allgemeine Kunsttheorie (1970), 2. Aufl., Tübingen 1975, S.291 – 360 sowie ders., Die Auflösung aller Dinge, München 1988, insbes. S.96 ff. Zu der Ortlosigkeit des Kapitalismus, in dem die anywhere-Nomaden mit ihren tragbaren Identitäten den Ton angeben und in dem die somewhere-Seßhaften mit ihrer Verwurzelung in der Heimat das Nachsehen haben (sollen): David Goodhart, The Road to Somewhere – The Populist Revolt and the Future of Politics, London 2017, insbes. S.19 ff., 221 ff.

44 Heller, Sozialismus und Nation, S.55.

45 Ebd. S.52.

46 Ebd. S.77.

47 Ebd. S.38.

48 Ebd. S.46.

49 Ebd. S.101.

50 Ebd. S.101.

51 Kennzeichnend hierfür ist die Tatsache, daß sowohl Hellers aus dem Nachlaß herausgegebenes Hauptwerk „Staatslehre“ (1934), als auch die dreibändige Gesamtausgabe seines Werks „Gesammelte Schriften“ (1971) in einem niederländischen Kleinstverlag in Leiden erschienen ist.

52 Otto-Ernst Schüddekopf, Linke Leute von rechts, Stuttgart 1960, S.171; diese Konferenz wiederum stand in der Tradition des sog. „Hofgeismarkreises der Jungsozialisten“, der sich Ostern 1923 auf einer Tagung in Hofgeismar konstituiert hatte, bei der u.a. auch Heller gesprochen hatte und „die mit einem Bekenntnis zu Deutschland am Osterfeuer schloß“ (Schüddekopf ebd. S.71).

53 So auch Panajotis Kondylis, Konservativismus, Stuttgart 1986, S.505.

54 Oswald Spengler, Preußentum und Sozialismus, München 1919, S.98f.; H.i.O.

55 So auch Benedikt Kaiser, Marx von rechts?, in: ders./Alain de Benoist/Diego Fusaro, Marx von rechts, Dresden 2018, S.45, 59 und passim. Zu recht erinnert Kaiser auch an die „Ausgangslegitimation“ der Oktoberrevolution 1917 (ebd. S.49 mit Fn 58), die ohne die schwerwiegenden sozialen Verwerfungen im Vorkriegsrußland ebensowenig einen politischen Nährboden gefunden hätte wie die Hitlerbewegung ohne Versailles im Nachkriegsdeutschland.

56 Wie schillernd und problematisch der Begriff des Sozialismus schon vor 85 Jahren war, belegt: Werner Sombart, Deutscher Sozialismus, Berlin 1934, insbs. S.44 – 80 sowie S.120 ff. Sombarts Unterfangen, den NS-Tiger zu reiten und „die offenbar starken Kräfte, die einer Vollendung der nationalsozialistischen Idee nach ihrer sozialistischen Seite hin zustreben, in Bahnen zu lenken, in denen sie nicht verheerend, sondern befruchtend sich auswirken können“ (Deutscher Sozialismus ebd., S.XVI), kann als grandios gescheitert betrachtet werden. Die rassefixierten Ideologen à la Rosenberg e tutti quanti wollten gar nicht vordekliniert bekommen, was sie als Nation und als Sozialismus aufzufassen hätten und was nicht. Immerhin hatte Sombart als gesettelter Emeritus des Jahrgangs 1863 im Sommer 1934, kurz nach der Ausschaltung der führenden NS-Sozialisten („Röhm-Putsch“), den Mut, öffentlich den ideologischen Vorgaben eines Regimes zu widersprechen, das gerade unter Beweis gestellt hatte, daß ihm auch andere Disziplinierungsmaßnahmen als „Berufsverbote“ o.ä. zu Gebote stehen (vgl. i.e.: Friedrich Lenger, Werner Sombart [1994], 2. Aufl., München 1995, S.366 ff.). Nach Professoren solchen charakterlichen Zuschnitts kann man im heutigen Deutschland lange suchen.

57 Karl Marx dixit, Brief vom 2.4.1851 an Friedrich Engels, in: Karl Marx – Friedrich Engels, Der Briefwechsel, Bd. 1, München 1983, S.180.

58 Zur Instrumentalisierung der deutschen Linken nach 1945 als „ein(em) Strategem der Besatzungsmächte zur Niederhaltung des deutschen Volkes“ vgl. die leider wenig angestaubte Analyse von Hans-Dietrich Sander, Die Theatrokratie als höchstes Stadium des Weltbürgerkrieges, in: Jean Baudrillard, Die göttliche Linke, München 1986, S.143 ff.

Dieser Artikel von Thor von Waldstein erschien zuerst als Vorwort zur Neuauflage des Werkes „Sozialismus und Nation“ von Hermann Heller (Jungeuropa Verlag, 2019).

Dr. Dr. Thor von Waldstein

Wir möchten Ihnen ganz besonders das wunderbare Buch „Zauber des Eigenen. Volk und Nation in der deutschen Geistesgeschichte“ aus der Feder Thor von Waldsteins ans Herz legen. Hier können Sie es direkt auf der Internetseite des Lindenbaum Verlages bestellen.

%d Bloggern gefällt das: