Andreas Kalbitz, Barbara Borchardt und die CDU

Ein Kommentar von Hanno Borchert Andreas Kalbitz, Barbara Borchardt und die CDU Ich kenne so diverse Leute in der Union, auch unter meinen FB-Freunden, die immer wieder darauf hinweisen und hinwirken, daß es solange unmöglich wäre, mit der AfD zu kooperieren, geschweige denn zu koalieren, solange „so Leute wie Andreas Kalbitz oder Björn Höcke“ in„Andreas Kalbitz, Barbara Borchardt und die CDU“ weiterlesen

Die Theorie des Volkes ist Teil einer Philosophie des Unterschieds.

von Henning Eichberg Die Theorie des Volkes ist Teil einer Philosophie des Unterschieds. Arbeitsthesen zu einer humanwissenschaftlichen Volkstheorie Es gibt zahlreiche Staats- und Markttheorien, aber so gut wie keine Volkstheorie. Die Vernachlässigung dieses dritten Bereichs muß einen tieferen Sinn haben – und ist dennoch nicht hinzunehmen. Das Volk ist ein – oder das – Grundwort„Die Theorie des Volkes ist Teil einer Philosophie des Unterschieds.“ weiterlesen

Ausnahmezustand: Die Corona-Krise und die Rückkehr des Politischen

von Florian Sander Ausnahmezustand: Die Corona-Krise und die Rückkehr des Politischen Über die gesellschaftlichen Folgen der Corona-Krise Liebe Leser! Auch auf die Gefahr hin, dass Sie weitere Beiträge zum bösen C-Wort langsam nicht mehr sehen können: Es gibt inzwischen allerhand dazu zu sagen, denn die Implikationen der Krise, als wie berechtigt man die Ängste und„Ausnahmezustand: Die Corona-Krise und die Rückkehr des Politischen“ weiterlesen

Unsere Angst: ihr Ring, uns alle zu knechten

von Klaus Kunze Unsere Angst: ihr Ring, uns alle zu knechten Warum unsere Ängste ihre Macht stabilisieren Angst zu schüren ist eine Methode der sozialen Disziplinierung. In früheren Zeiten wurde sie gern unartigen Kindern gegenüber angewandt. Benahm sich der kleine Zögling bei Tische nicht, klopfte die Mutter von unten an den Tisch und sagte drohend:„Unsere Angst: ihr Ring, uns alle zu knechten“ weiterlesen

Die deutsche Neurose

von Hrvoje Lorković Die deutsche Neurose Wenn ein Ausländer das Problem der deutschen Neurose anspricht, muß das zunächst als Überheblichkeit aufgefaßt werden. Um die berechtigten Besorgnisse zu lindern, muß ich deshalb gleich zu Beginn mit einigen autobiographischen Erklärungen aufwarten, was mich wiederum der Gefahr aussetzt, aufdringlich zu wirken. Kann man so einfach Begriffe aus der„Die deutsche Neurose“ weiterlesen

Finanzkapitalismus: der neoliberale Extremismus

von Klaus Kunze Finanzkapitalismus: der neoliberale Extremismus Warum unsere bürgerlichen Freiheiten bedroht sind und wer sie bedroht Heute [1] um­gibt den Liberalismusbegriff ein von Kueh­nelt-Leddihn so be­zeich­ne­tes „semantisches Chaos sonder­glei­chen.“ Ganz unter­schied­liche hi­storische Strö­mungen haben libe­ra­les Gedankengut auf­ge­nommen und ver­stellen den Blick auf den ge­dank­­li­chen Kern der li­be­ralen Metaphysik: „der Präliberalismus eines Adam Smith, noch„Finanzkapitalismus: der neoliberale Extremismus“ weiterlesen

Johann Gottfried Herder – Das Volk ist der Weg

Johann Gottfried Herder Das Volk ist der Weg von Henning Eichberg „Der geworfene Ball.Wenn dem guten Menschen ein Leid unschuldig begegnet,Ist er in Schicksals Hand wie ein geworfener Ball;Nieder prallt er zu Boden, damit er über sich steige,Da, wie ein Erdenkloß starrend der Böse zerfällt.“ Als Johann Gottfried Herder (1744 – 1803) diesen Vers aus„Johann Gottfried Herder – Das Volk ist der Weg“ weiterlesen

Nächstenliebe zwischen christlichem Glauben und Zeitgeist

von Pius Geissel Nächstenliebe zwischen christlichem Glauben und Zeitgeist Was meint Nächstenliebe tatsächlich und wie wird der Begriff heute interpretiert und auch missbraucht? Das zentrale Problem Europas, quasi die europäische Frage, ist heute die Frage nach der Identität. Sowohl nach der nationalen bzw. den nationalen Identitäten als auch einer europäischen Identität im Banne der Globalisierung.„Nächstenliebe zwischen christlichem Glauben und Zeitgeist“ weiterlesen

“Internationale Solidarität” in der Corona-Not?

von Klaus Kunze “Internationale Solidarität” in der Corona-Not? Nationale Solidarität ist das Gebot der Stunde In der Not ist sich bekanntlich jeder selbst der Nächste. In meiner Studentenzeit erschollen des öfteren in der Kölner Universität rhythmische Sprechchöre kommunistischer Studentengruppen: “Hoch – die – internationale – Solidarität!” Von internationaler Solidarität sehe ich weltwelt nichts. Ich sehe„“Internationale Solidarität” in der Corona-Not?“ weiterlesen

Corona als Globalisierungsfolge

von Florian Sander Corona als Globalisierungsfolge Eine risikosoziologische Betrachtung Das Corona-Virus erhitzt nicht nur den betroffenen Körper, sondern auch Gemüter, Emotionen und Debatten. Bei allen zumeist durchaus berechtigten staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie ist es doch durchaus nicht falsch, auch von einer Massenhysterie zu sprechen: Wo Leute (teils unsinnige) Hamsterkäufe tätigen, wo Leute kein„Corona als Globalisierungsfolge“ weiterlesen