Empathie und Verstehen im politischen Diskurs

Empathie und Verstehen im politischen Diskurs von Florian Sander Beobachtung zweiter Ordnung als diskursives Instrument In politischen Debatten sind Emotionen an der Tagesordnung. Die Stimme wird lauter, man unterbricht sich mitunter gegenseitig, wird unter Umständen polemisch. Bei schriftlich geführten Diskussionen, gerade in sozialen Netzwerken, bei YouTube oder in Kommentarfeldern von Blogs und Online-Medien, geschieht das„Empathie und Verstehen im politischen Diskurs“ weiterlesen

„Aus Liebe zur Kirche“ – Zum 30. Todestag von Erzbischof Marcel Lefebvre

„Aus Liebe zur Kirche“ – Zum 30. Todestag von Erzbischof Marcel Lefebvre von Werner Olles Das „Mitteilungsblatt“ der Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) vom März 2021 widmet sich in einem umfangreichen Beitrag von Weihbischof Msgr. Bernard Tissier de Mallerais dem 30. Todestag des Gründers der „Fraternitas Sacerdotalis Sancti Pii Decimi“, der am 25. März 1991„„Aus Liebe zur Kirche“ – Zum 30. Todestag von Erzbischof Marcel Lefebvre“ weiterlesen

Die LGBTQ-Ideologie und die Auflösung der westlichen Identität

Die LGBTQ-Ideologie und die Auflösung der westlichen Identität von Prof. Dr. David Engels Seit die Europäische Union am 11. März 2021 zur “LGBTQ-Freiheitszone” erklärt wurde, ist die Debatte um die “LGBTQ”-Ideologie in den Medien allgegenwärtig – und damit auch die Kritik an jenem “intoleranten” und “autoritären” Polen, in dem Homosexuelle angeblich ständige Angriffe auf ihre„Die LGBTQ-Ideologie und die Auflösung der westlichen Identität“ weiterlesen

Zeitschrift Tumult: über die Taschenspielertricks der „offenen Gesellschaft“

von Werner Olles Zeitschrift Tumult: über die Taschenspielertricks der „offenen Gesellschaft“ Zeitschriftenkritik: Tumult Als „Pluralismus des Abgeschmackten“ bezeichnet Herausgeber Frank Böckelmann in seinem Vorwort zur Frühjahrs-Ausgabe 2021 von „Tumult“, der „Vierteljahresschrift für Konsensstörung“, die mit einem Taschenspielertrick als Schutzherrin der Vielfalt auftrumpfende „offene Gesellschaft“. Tatsächlich zähle sie nur „Gleiche und Tolerante“ zu den Vielen: „Blendet„Zeitschrift Tumult: über die Taschenspielertricks der „offenen Gesellschaft““ weiterlesen

Der Ökonomisierung der Bildung entgegentreten

von Florian Sander Der Ökonomisierung der Bildung entgegentreten Eine konservative Abgrenzung von neoliberalen Auswüchsen Die britischen Liberalen, die vor Jahren als Junior-Partner der Koalition im Vereinigten Königreich mitregierten, erleben seinerzeit, welche Folgen gebrochene Wahlversprechen haben können. Nachdem sie im Wahlkampf versprochen hatten, die Studiengebühren nicht anzuheben, hatte die Regierung dann doch eine Verdreifachung der Studiengebühren„Der Ökonomisierung der Bildung entgegentreten“ weiterlesen

Verfassungsschutz als Konkurrenzschutz: …und täglich grüßt der Extremist!

von Klaus Kunze Verfassungsschutz als Konkurrenzschutz: …und täglich grüßt der Extremist! Das Publikum läßt sich immer weniger beeindrucken durch staatliche “Extremismus”-Alarmschreie. Es hat sich herumgesprochen, daß als Extremist immer etikettiert wird, wer der jeweiligen Regierung besonders unangenehme Konkurrenz macht. Eine Partei amtlich als verdächtig zu stigmatisieren, hat den Zweck, ihr qualifizierte Mitglieder zu entziehen, weil„Verfassungsschutz als Konkurrenzschutz: …und täglich grüßt der Extremist!“ weiterlesen

Warschau und Budapest als Europas Prügelknaben

von Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn Warschau und Budapest als Europas Prügelknaben Als Polen in den 1970er/1980er Jahren dringend Solidarität braucht, gibt es für die Freiheitsbewegung der Solidarność aus dem „offiziellen Deutschland“ in Ost und West keinerlei Hilfe. Helmut Schmidt (Bundeskanzler von 1974-1982) signalisiertDDR-Chef Honecker Verständnis für die Verhängung des Kriegsrechts in Polen. Er hat„Warschau und Budapest als Europas Prügelknaben“ weiterlesen

Diabolischer Ökologismus – Die Linke und die Ökologie

von Dr. Winfried Knörzer Diabolischer Ökologismus – Die Linke und die Ökologie Den Verlust der Diskurshoheit über die Ökologie zugelassen zu haben, muß als ein schwerer Fehler der Rechten/des Konservativismus bewertet werden. Schlimm ist es zum einen, weil die Ökologie zum originären Kernbestand rechter Weltanschauung gehört: Bewahrung des Eigenen und Ursprünglichen, Einklang mit der natürlichen„Diabolischer Ökologismus – Die Linke und die Ökologie“ weiterlesen

Ost und West – die Kluft zwischen dem traditionalistischen und dem globalistischen Europa

Ost und West – die Kluft zwischen dem traditionalistischen und dem globalistischen Europa von Prof. Dr. David Engels Trotz der Coronavirus-Pandemie, die alle Medienaufmerksamkeit vereinnahmt, zeigen die jüngsten Debatten über den europäischen Haushalt immer deutlicher, dass die größte Kluft in Europa nicht zwischen Nord und Süd, sondern zwischen Ost und West besteht. Diese Kluft ist„Ost und West – die Kluft zwischen dem traditionalistischen und dem globalistischen Europa“ weiterlesen

Reitschuster oder das Positive

von Ulrich Schödlbauer Reitschuster oder das Positive Warum fällt mir, wenn ich an das zurückliegende Jahr denke, beim Stichwort ›Journalismus‹ immer der Name Boris Reitschuster ein? Es muss, Kritik hin oder her, in jedem Gemüt der Wunsch existieren, das Positive auch und gerade dann zu seinem Recht kommen zu lassen, wenn es in der Realität„Reitschuster oder das Positive“ weiterlesen