DFB-Elf als Menetekel einer zerfallenden Gesellschaft

von Klaus Kunze

DFB-Elf als Menetekel einer zerfallenden Gesellschaft

„Elf Freunde müßt ihr sein!“ So hatte 1957 ein Buchtitel Sammy Drechsels gelautet. Aus Freunden bestand der von Hansi Flick zusammengewürfelte Flickenteppich erkennbar nicht, der bei der WM so jämmerlich scheiterte. Die Neue Zürcher Zeitung berichtete:

Mehr oder minder unverblümt richtete sich die Kritik des Spielgestalters Ilkay Gündogan auch gegen seinen Kollegen aus der Premier League. Der Profi von Manchester City sagte: «Man hatte das Gefühl, dass nicht jeder den Ball unbedingt haben wollte. Wir haben viel zu oft und viel zu einfach den Ball verloren.» Havertz zeigte sich nach dem Spiel irritiert über die Worte Gündogans, er verwies auf die große Anzahl an Torchancen. Die Episode illustriert allerdings auch: Mit jener Harmonie, die Außenstehenden gegenüber gern behauptet wird, ist es im Team des viermaligen Weltmeisters nicht sonderlich weit her.Stefan Osterhaus, Mit dem Rücken zur Wand: Vor dem Spiel gegen Spanien deutet viel auf Spannungen im deutschen Nationalteam hin, NZZ 27.11.2022

Von einer Leidenschaft und Bereitschaft jedes Spielers, unbedingt alles für Mannschaft und Sieg zu geben, war nichts zu sehen – wie auch, bei einer so heterogenen Gesellschaft? Um als Mannschaft zu siegen, hätten sie eine homogene Gemeinschaft bilden müssen und nicht bloß eine zusammengewürfelte Gesellschaft.

Nach außen wurde den hochbezahlten Profis eine Homogenität vorgegeben: aber eine ideologische. Sie nahmen auch folgsam vor den Kameras ihre einstudierten Posen ein. Der Fisch fängt vom Kopf zu stinken an. Der DFB rüstete seine Truppe nicht zum Sieg auf dem Rasen aus, sondern mit woken Clownsfarben. Die vorgesehenen Herrenbinden am Oberarm, wo nach gewisser Tradition politische Armbinden zu sitzen haben, verstießen natürlich gegen das FIFA-Verbot politischer Propaganda auf dem Platz. Die Regenbogenbinden seien überhaupt nicht politisch, wie es vom peinlich dummen DFB-Verantwortlichen hieß, gehörte zum Einfältigsten, was ich je aus Fußballermund gehört habe.

Die deutschen Fußballfans konnten damit mehrheitlich nichts anfangen. Die DFB-Elf wurde zum Propagandaträger des linksgrünen Lagers aufgeblasen. Diesem war die nationale Begeisterung von millionen Deutschen bei früheren Weltmeisterschaften immer ein Stachel im internationalistischen Fleisch. Schwarz-rot-goldenes Fahnenschwenken paßt nicht zu Multikulti. Darum mußte eine handverlesene und passend quotierte Multikulti-Truppe mit Regenbogenbinden nach Katar fliegen.

Die Mehrheit der deutschen Fußballanhänger schaute sich die Gesichter an und wandte sie achselzuckend ab. Sie fremdelt mit den Spielern. Sie erkannte sich in ihnen nicht wieder. „Was geht es mich an, wenn da Fremde gegen andere Fremde kicken?“ Mit Deutschland hatte das nichts mehr zu tun. Es ist kaum noch Identifikation mit diesen Spielern möglich. Sie bleiben uns mehrheitlich fremd, auch wenn einzelne hochtalentierte Ballkünstler sein mögen. Ein verbindendes Wir-Gefühl kann nicht aufkommen, wenn schon der erste Blick dem Herzen sagt: Das sind Fremde, und sie bleiben uns fremd.

Identität oder Entfremdung?

„Wie fremd sich Mannschaft und Publikum geworden sind“, schildert Stefan Osterhaus in der NZZ vom 1.12.2022.

Allerdings schalteten selbst zum Match gegen Spanien, in dem es für die Deutschen um viel ging, nicht mehr als 17 Millionen Leute ihre TV-Geräte ein – früher waren es bei vergleichbaren Spielen schon einmal 25 Millionen oder mehr. Dieser Wert dürfte auch am Donnerstag im letzten Gruppenspiel gegen Costa Rica kaum erreicht werden.  Es sind Anzeichen einer schleichenden Entfremdung.Stefan Osterhaus, Die Mannschaft entfremdet sich immer mehr von ihrem Publikum, NZZ 1.12.2022

Diese Entfremdung, schreibt Osterhaus, „ist meßbar. In Ticketverkäufen an Heimspielen, in Einschaltquoten. Den ersten Match gegen Japan sahen am TV nicht mehr als neun Millionen Zuschauer – ein Tiefstand, wie er kaum für möglich gehalten worden war.“

Dabei bildete die Kritik an Katar und seiner von unserer Kultur abweichenden Ideologie nur das Steckenpferd der üblichen Verdächtigen in den Medien. Niemand glaubt, die Scheichs damit beeindrucken zu können. Es dient nur unserer eigenen politischen Domestizierung. Ein eingefleischter Fußballfan interessiert sich für so etwas allenfalls beiläufig. Wichtig sind ihm aber die richtigen Zeichen und Symbole. Doch der DFB setzte die falschen Zeichen.

Gemeinschaft braucht Symbole

Die richtigen Zeichen sind für echte Fußballfans unverzichtbar. Sie bestehen aus den Farben des eigenen Vereins und gegebenenfalls weiteren Symbolen wie beim 1. FC dem Geißbock. In den eigenen Farben verdichtet sich das Zusammengehörigkeitsgefühl von Verein, Fans und Mannschaft zur vollständigen Identifikation. Es bildet sich eine kollektive Gemeinschaftsidentität.

“Unsere rot-weißen Fahnen werden niemals untergehen!” – Der Verfasser am 1.4.1972 unter anderen Kölner FC-Fans bei einem Pokal-Auswärtsspiel in München.

Der Biologe Mark W. Moffett hat erforscht, daß solche Zeichen des Zusammengehörens von Tieren und Menschen gleichermaßen verwendet werden. Er nennt sie Marker. Vom Geruch bei Ameisen bis zu markanter Kriegsbemalung bei steinzeitlichen Stämmen gibt es unzählige Möglichkeiten. Bei Menschen bildet das Aussehen einen prägnanten Marker, der durch bewußt gleiche Bekleidung, Sprache oder Riten bekräftigt wird.

Immer geht es darum, die eigenen Leute, denen man grundsätzlich vertrauen kann, von den anderen zu unterscheiden, denen man mit skeptischer Vorsicht begegnet. Der Anthropologe Mark Moffett weiß:

Ein Yankee-Trikot, ein Gothic-Outfit oder eine Berufsuniform kann man ablegen, ohne daß wir nun etwas anderes von der betreffenden Person halten: Der Jugendliche macht eine Phase durch. Dagegen sehen Menschen ab einem Alter von drei Jahren in ihrer Gesellschaft, aber auch in ihrer race oder ethnischen Gruppe wesentliche unveränderliche Aspekte ihrer Identität, die ebenso durch eine Wesensform dauerhaft festgelegt sind wie die biologische Art.[1]Mark W. Moffett, Was uns zusammenhält, Eine Naturgeschichte der Gesellschaft, 1. Auflage 2019. ISBN 978-3-10-002385-8, S.256.

Kulturelle Marker wie zum Beispiel die Sprache „verleihen Menschen die Zähigkeit, mit der sie anderen Mitgliedern treu bleiben.“[2] Die an solchen Markern ablesbare Zugehörigkeit zur Gemeinschaft läßt uns auch Unbekannte so behandeln, als zählten sie zur Familie. Fremde Marker lassen uns fremdeln. Darum mußten schon das fremde Aussehen der halben DFB-Mannschaft und zuletzt die in den Vordergrund gerückten Regenbogenbinden die Verbundenheit der Deutschen mit ihr nachhaltig zerstören.

Die falschen Zeichen

Warum soll ein Fußballfan sich ein schwarz-rot-goldenes Fähnchen ans Auto stecken, wenn die DFB-Spieler uns so präsentiert werden, wie Nora Braatz es beschreibt:

Auf Twitter veröffentlichte die Lufthansa ein Video mit dem Flugzeug. Auf dem Bauch der Maschine sind Personen, die in verschiedenen Haut- und Haarfarben gezeichnet wurden. Auch in Größe und Geschlecht unterscheiden sich die Menschen, die Arm in Arm stehen. Laut der Fluggesellschaft sei das Ziel der Aktion „eine klare Botschaft an die Welt“ zu senden.Nora Braatz, DFB-Elf reist mit besonderer Botschaft auf dem Flugzeug Richtung Katar, Utopia 14.11.2022.

Das Nachrichtenportal Utopia berichtete:

Kunterbunt ist nun einmal nicht Schwarz-Rot-Gold, und von einem Transvestiten mögen sich die null-komma-x Prozent Transvestiten angezogen fühlen, aber nicht die Mehrheit des Volkes. Man hat sehr dick aufgetragen, um nur ja keine Zeichen in den Vordergrund zu rücken, die nationale Verbundenheit ausdrücken würden, sondern solche, die Daiwörsiti propagieren: „Diversity Wins“, steht auf dem DFB-Flugzeug.

Diversity hat aber verloren. Das haben sie nun davon. Viele Menschen könnten das für „ein Zeichen“ halten: In der Konstantin-Biographie des Eusebius von Caesarea heißt es, der Kaiser habe vor der siegreichen Schlacht im Jahre 312 die Vision eines Lichtkreuzes am Himmel gehabt, verbunden mit den Worten: in hoc signo vinces („In diesem Zeichen wirst du siegen“). Er sei daraufhin Christ geworden.

“In diesem Zeichen wirst du siegen” – christliche Legende aus dem Jahr 312, Gemälde u.a. von Raffael, Wikipedia, gemeinfrei.

Der DFB hat sich offenbar für die falschen Zeichen entschieden. Mit Daiwörsiti ist kein Blumentopf zu gewinnen, nicht auf dem Platz und nicht im Lande. Das klägliche Scheitern der selbsternannten Moralweltmeister in der Realität des Wettkampfes bildet selbst ein „Zeichen“, ein Menetekel, eine Flammenschrift an der Wand unseres Landes. Es kann kommen und gehen, wer will und ist zu nichts verpflichtet: Ohne Gemeinschaft ist eine Gesellschaft bloß ein besserer Hühnerhaufen.

Er kräht ständig nach Fütterung und läuft schnell auseinander, wenn der Habicht kommt.


(1) Fußnote von Moffett: C.L.Martin und S.Parker, Folk theories about sex and race differences, 1995, PersSocPsychol B.21:45-57.

(2) Moffett (2019) S.378.

Dieser Beitrag erschien auch auf der stets sehr informativen Seite von Klaus Kunze:

DFB-Elf als Menetekel einer zerfallenden Gesellschaft

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 9783949780035.jpg
Klaus Kunze, Staatsfeind Liberalismus

Soeben erschienen: die Generalabrechnung mit der Ideologie des Liberalismus von Klaus Kunze. Hier findet man die Inhaltsangabe und die Bestellmöglichkeit.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist kunze-klaus.jpg.
Klaus Kunze

Klaus Kunze, seit 1984 selbständiger Rechtsanwalt in Uslar, von 1970-71 Herausgeber eines Science-Fiction-Fanmagazins, von 1977 bis 1979 Korrespondent der Zeitung student in Köln, seit 1978 diverse Beiträge in genealogischen und heimatkundlichen Fachzeitschriften, seit 1989 Beiträge für politische Zeitschriften wie u. a. die Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT

Autor der Bücher:

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 9783938176856-1.jpg.
Klaus Kunze, Die solidarische Nation

Klaus Kunze: Die solidarische Nation. Wie Soziales und Nationales ineinandergreifen. Gebundene Ausgabe, 206 Seiten, Preis: 19,80 Euro ist hier erhältlich: https://lindenbaum-verlag.de/produkt/die-solidarische-nation/

Hier bestellen!

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 9783938176795-40mm.jpg.
Klaus Kunze, Identität oder Egalität

Klaus Kunze: Identität oder Egalität. Vom Menschenrecht auf Ungleichheit. Hier erhältlich!

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 9783938176719.jpg.
Klaus Kunze, Das ewig Weibliche im Wandel der Epochen

Klaus Kunze: Das ewig Weibliche im Wandel der Epochen. Von der Vormundschaft zum Genderismus. Hier erhältlich!

3 Kommentare zu „DFB-Elf als Menetekel einer zerfallenden Gesellschaft

  1. Kurze Anmerkungen:
    Der Bundesligafußball ist schon längst zum Musterknaben der Multikultiideologie geworden. Finanzstarke Vereine kaufen sich ihre Mannshaft auf der ganzen Welt zusammen, die nur noch das Ziel des maximalen Geldverdienstes vereint. Dazu paßt dann die Dauerpropaganda gegen den „Rassismus“ in den Fußballstadien. Es sollte einmal eruiert werden, wie viele Tore in den 3 Bundesligen überhaupt noch von deutschen Spielern pro Saison erzielt werden. Meine Vermutung: Die meisten erzielen Nichtdeutsche. Woher sollen dann die Torschießer für die Nationalmannschaft hergenommen werden? Die Nationalmannschaft verliert eben, weil sie zu
    wenig Tore schießt!
    Daß eine multikulturelle und multiethnische Gesellschaft keinen Zusammenhalt hat, ist offensichtlich und kann so auch keine wirkliche Nationalmannschaft hervorbringen. Eine Menge mit deutscher Staatsangehörigkeitspässen Ausgestatteter bildet eben keine Nation sondern nur Staatsbürger.

    Like

  2. Mit dieser Analyse springt Klaus Kunze viel zu kurz.
    Wie erklärt sich Kunze, daß andere Multi-Kulti-Fußballnationen erfolgreicher sind als unsere DFB-Elf? Holland, Frankreich, England, Brasilien, alle traditionelle Einwanderungsgesellschaften sind mit ihren Mannschaften ins Viertelfinale vorgestoßen.
    Sicherlich, man hörte die letzten Jahre, daß es auch in der französischen Nationalmannschaft Gruppenbildungen entlang ethnischer Herkunft gegeben hat, aber Frankreich wurde 1998 und 2018 zweimal Weltmeister.
    Meine These: Deutschland ist heute eine künstliche, eine nachholende, eine verspätete Einwanderungsgesellschaft. Was eng korreliert mit dem Minderwertigkeitskomplex der Nazi-Vergangenheit. Damit uns endlich alle lieb haben, öffnete Angela Merkel 2015 die Schleusen für über eine Million Syrer usw. Der Skandal um das Treffen von Ilkay Gündogan und Mesut Özil 2018 mit dem türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan hat dies auch gezeigt. Multi-Kulti läuft in der BRD weniger rund als in traditionellen Einwanderungsgesellschaften. Brasilien beispielsweise kann man sich nur als Einwanderungsgesellschaft vorstellen, aber Deutschland war in meiner Kindheit erst mit den Gastarbeitern eine solche.

    Like

    1. Bei aller Liebe zu tiefschürfenden Analysen, erstmal ist unsere Nationalmannschaft daran gescheitert, daß sie zu wenig Tore schoß und zu viele Gegentore zuließ. Für beides sind erstmal
      ungute Personalentscheidungen mitverantwortlich, nämlich Müller als Stürmer und Neuer als Torwart aufzustellen, Spieler, die ihren Zenit hinter sich haben und einer keine Tore mehr schießt und der andere Bälle nicht mehr hält, die er einst hielt. Zudem war die Mannschaft im letzten Spiel taktisch falsch aufgestellt: Man mußte mit einer absichtlichen Niederlage Spaniens rechnen und hätte so von Anfang an auf möglichst viele Tore hin spielen müssen, statt nach dem 1:0 nachzulassen. Tiefgründiger: 1. fehlte der unbedingte Wille zum Siegen und hier könnte der uns anerzogene und in letzter Zeit massiv verstärkte Schuldkomplex eine gewichtige Rolle spielen: als Deutscher dürfen wir nicht siegen wollen und 2. die fehlende mentale Unterstützung: Wo ein ganzes Volk ihre Nationalmannschaft siegen sehen will, wie in Argentinien es der Fall war, da wächst eine Nationalmannschaft über sich hinaus und siegt so auch.

      Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: