Der Ukraine-Krieg des Finanzimperialismus gegen die alte Landmacht

von Klaus Kunze

Der Ukraine-Krieg des Finanzimperialismus gegen die alte Landmacht

Die Kriege der Angelsachsen sind Handelskriege. Sie wollen keine fernen Länder und Territorien erobern und besetzen, annektieren oder sich einverleiben. Nur die Bodenschätze und Kapitalerträge sollen aus allen Himmelsrichtungen in ihre Kassen fließen, dann ist alles gut.

Rußland führt unter Putin dagegen einen klassischen territorialen Eroberungskrieg. Putin ist Imperialist alter Schule. Er scheut kein Verbrechen und geht notfalls über Leichen. Die USA hingegen haben ein Finanzimperium aufgebaut, das sie zu globaler Größe führen wollen, zur One World. Ihrer One World. Darum ist für sie evident, daß der Krieg gegen Rußland ihre Sache ist.

Freudsche Versprecher drücken unfreiwillig aus, was der Redner wirklich denkt. Lloyd Austin, Amerikas Verteidigungsminister, sind nun gleich drei solcher Patzer unterlaufen. Eigentlich wollte er die offizielle Linie verkünden, dass «sie», die Ukrainer, den Krieg gewinnen können, wenn «wir», die USA, ihnen dabei helfen. Heraus kam dieser freudsche Wortsalat:«Uns zu befähigen, den gegenwärtigen Kampf zu gewinnen.» «Unsere, ihre, Fähigkeit, zu gewinnen.» «Sie (die Ukrainer) glauben, dass wir gewinnen können. Wir glauben, dass sie, wir, sie gewinnen können.»

Wolfgang Koydl, Die Weltwoche 27.4.2022

Joe Biden pumpte nicht Milliarde um Milliarde in den Krieg gegen Rußland, wäre die um ihr Überleben ringende Ukraine nicht seine Ukraine. Aus Sicht der westlichen Finanzoligarchen jedenfalls ist sie das. Völker und Menschenschicksale kümmern sie nicht. Sie benutzten West-Berlin und Deutschland jahrzehntelang als vorgeschobene Bauern im Schachspiel gegen die Sowjetunion. Sie haben die Sowjets, Nachrüstung um Nachrüstung, totgerüstet, bis diese wirtschaftlich kollabierte.

Die von der Sowjetmacht unterdrückten Völker erhoben sich und fielen dem Westen dankbar um den Hals, glücklich, hier “die Freiheit” vorzufinden. Sie gelobten Gefolgschaft. Der Preis der Gefolgschaft war eine neue Rolle als vorgeschobene Spielfiguren auf dem strategischen Schachbrett. So sind die Osteuropäer heute beides zugleich: strategisches Vorfeld der USA mit realer Frontstaatenoption, aber auch selbstbewußte Nationalisten.

Der Krieg um die Ukraine wird von der westlichen, globalistischen Finanzelite und ihren Präsidenten geführt gegen eine der letzten traditionellen Imperialmächte, die sich dem globalistischen Finanzkapitalismus noch widersetzt. Beide Seiten sind nicht unsere Freunde und interessieren sich nicht für unsere Freiheit und unser Wohlergehen.

In der finanzkapitalistischen liberalen One World wird die Macht der Nationalstaaten relativiert und lösen sich die Völker auf. Die Freiheitspropaganda der USA gibt vor allem ihr selbst jede denkbare Freiheit. Die Russenpropaganda ist genauso verlogen, aber leichter zu durchschauen. Putin würde sich totlachen, erführe er von Westeuropäern, die ihn für den Retter konservativer Werte halten. Was seine Werte wert sind, können wir täglich erfahren, wenn wir uns nicht selbst ideologische Scheuklappen anlegen. Wer mit seinen Panzern und Raketen einen Nachbarstaat in Grund und Boden schießt und seine Menschen knechtet, vertritt keine “konservativen Werte”.

Die Macht des Schicksals

Das ist der Name einer Oper von Giuseppe Verdi. Unsere postmoderne Zeit hat das Schicksal aus seinem Vokabular gestrichen. Es ging von der “göttlichen Fügung” altvorderer Zeiten in die risikolose Vollkaskogesellschaft über, ohne den Umweg über die schlichte Kausalität zu machen. Ihr kann niemand entrinnen, auch wenn ihr Resulat rückblickend wie ein Zufall wirkt.

Unser Schicksal ist es, an der Seite der USA in deren Handelskrieg gegen Rußland verwickelt zu sein. Wir haben es uns nicht ausgesucht. Wir waren seit dem 8. Mai 1945 nur noch Objekt der weltpolitischen Entscheidungen, nicht mehr Subjekt. Unsere politsche Klasse wollte das auch gar nicht mehr werden. Wäre 1989 die westliche Führungsmacht zusammengebrochen und nicht die östliche, würden wir Seite an Seite mit dem russischen Brudervolk irgendwelche Kastanien aus irgendeinem syrischen Feuer holen.

So aber sind wir abhängig von “unserer” Siegermacht, auch wenn wir nominell selbständig sind. Wirtschaftlich und militärisch sind wir es aber nicht. Wir sind nicht autark und offenkundig nicht fähig, auch nur das Regierungsviertel unserer Hauptstadt zu verteidigen.

So sitzen wir mit den USA und ihren anderen Vasallen in einem Boot: im amerikanischen. Wir sehen Tag um Tag den heldenmütigen Kampf des ukrainischen Volks um seine Freiheit. Mit unseren Herzen sind wir bei ihnen. Dieser Kampf ist aber zugleich auch der Kampf der USA gegen Rußland und auch ein Wettkampf der Systeme. Wem werden wir denn demnächst gehören? Woran werden wir dann glauben sollen?

Wir können aus dem Boot nicht einfach aussteigen. Wenn zwei Kriegsschiffe auf hoher See sich feindlich nähern, ist es eine schlechte Idee, über Bord zu gehen und lieber beim Feind anzuheuern, weil dessen Propaganda so verlockend klingt. Genau das ist Schicksal.

Seinem Schicksal ist ein Volk solange ausgeliefert, bis es die innere Kraft wiederfindet, sich auf sich selbst zu besinnen, seine eigene Identität zu wahren, seine Möglichkeiten auszuschöpfen und die Zukunft zu sichern. Sie Alternative besteht in einem ewigen Vasallen- und Helotendasein und letztlich der Auslöschung als Nation mit spezifischen Merkmalen.

Die USA tragen ihre Interessen in der ideologischen Form des Liberalismus vor, dessen wirtschaftliche Seite der globale Finanzkapitalismus ist. An ihm gehen die Völker zugrunde. Er verwandelt Kulturen, die Natur, ja selbst Menschen zu Waren. Ihre Staaten richtet er zugrunde und löst sie in multikulturelle, manipulierbare Gesellschaften auf.

Dort drüben, jenseits des Ozeans, steht der Schuldige. Gewinnt der Amerikanismus, so wird er in 150 Jahren die Menschheit zugrunde richten, und die Erde wird als erstorbener Mars im Weltall weiterkreisen.

Joachim Fernau, Halleluja, Die Geschichte der USA, 1970, S.318 f.



Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist kunze-klaus.jpg.
Klaus Kunze

Klaus Kunze, seit 1984 selbständiger Rechtsanwalt in Uslar, von 1970-71 Herausgeber eines Science-Fiction-Fanmagazins, von 1977 bis 1979 Korrespondent der Zeitung student in Köln, seit 1978 diverse Beiträge in genealogischen und heimatkundlichen Fachzeitschriften, seit 1989 Beiträge für politische Zeitschriften wie u. a. die Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT

Autor der Bücher:

Klaus Kunze: Die solidarische Nation. Wie Soziales und Nationales ineinandergreifen. Gebundene Ausgabe, 206 Seiten, Preis: 19,80 Euro ist hier erhältlich: https://lindenbaum-verlag.de/produkt/die-solidarische-nation/

Hier bestellen!

Klaus Kunze: Identität oder Egalität. Vom Menschenrecht auf Ungleichheit. Hier erhältlich!

Klaus Kunze: Das ewig Weibliche im Wandel der Epochen. Von der Vormundschaft zum Genderismus. Hier erhältlich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: