150 Jahre Reichseinheit – hier scheiden sich die Böcke von den Schafen

von Klaus Kunze

150 Jahre Reichseinheit – hier scheiden sich die Böcke von den Schafen

Am 18. Januar 1871 wurde in Versailles das Reich neu gegründet.

Früher machten Männer Geschichte.

Deren große Entscheidungen fallen, einem Wort Bismarcks zufolge, nicht in Reden und Parlamentsdebatten, sondern durch Blut und Eisen. Damit machte sich der Kanzler der deutschen Einheit von 1871 bei Parlamentariern und ihren Redenschreibern bis heute unbeliebt.

Sie lieben auch Bismarcks Staat bis heute nicht. Unter dem Namen Deutsches Reich wurde er am 18. Januar 1871 proklamiert. Staatsrechtlich wird er aber am 18.1.2021 nicht erst 150 Jahre alt, denn das neue Reich ist rechtsidentisch mit dem am 1.7.1867 durch eine Bundesverfassung gegründeten Norddeutschen Bund. Es ist staatsrechtlich derselbe Staat, in dem wir heute leben und der sich jetzt Bundesrepublik Deutschland nennt. So hat es das Bundesverfassungsgericht entschieden.

Sie können diesen Staat nicht lieben, weil er allen ihren Prinzipien Hohn sprach. Vereinfacht gesagt war er 1871 angetreten als Gegenentwurf zum Weltbild der „Schwarzen“ und der „Roten“: Ultramontane und Sozialisten waren mehrheitlich reichsfeindlich eingestellt. Es folgte nicht ihren ideologischen Prinzipien, sondern seinen eigenen Notwendigkeiten der Macht.

Eugen Adam (1817-1880), München, 1878, Öl/Leinwand
Einen Tag nach der Kapitulation der französischen Hauptstadt hissten deutsche Belagerer vor Paris auf der Festung Fort Vanves die schwarz-weiß-rote Fahne des jungen deutschen Kaiserreichs, das am 18. Januar 1871 gegründet worden war.

Diese mußte das Reich nicht nur gegen separatistische Gelüste im Innern, sondern auch gegen die Deutschland umgebenden etablierten Großmächte verteidigen. Sie alle liebten das deutsche Land so sehr, daß jeder ein Stück davon haben wollte. Sich alle paar Jahrzehnte ein Stück einzuverleiben, war in Frankreich schon fast Tradition. Sie weiter zu pflegen wurde seit der Wiederbegründung  des Reiches 1871 schwieriger.

Das Gesetz, wonach du angetreten

Das Reich mußte 1871 nach dem Gesetz existieren, nach dem es angetreten war. Es mußte sich behaupten oder wieder untergehen. Zahlenmäßig war es bis 1914 geringer militarisiert als etwa Frankreich. Mental stellten sich die Deutschen aber auf permanente Abwehrbereitschaft ein.

Wie an dem Tag, der dich der Welt verliehen,
Die Sonne stand zum Gruße der Planeten,
Bist alsobald und fort und fort gediehen
Nach dem Gesetz, wonach du angetreten.
So mußt Du sein, du kannst dir nicht entfliehen.

Johann Wolfgang von Goethe, Urworte, Orphisch, Dämon, in: Gott und die Welt,
(Goethes Werke Band 2, Stuttgart 1902, S.284)

Es waren die Imperative des Machterhaltes: das Gesetz der Stärke, nach dem das Reich antreten mußte. Goethe wendet sein „Gesetz, wonach du angetreten“, ausdrücklich auch auf Nationen an:

„Zufällig ist es jedoch nicht, daß einer aus dieser oder jener Nation, Stamm oder Familie sein Herkommen ableite: denn die auf der Erde verbreiteten Nationen sind so wie ihre mannigfaltigen Verzweigungen als Individuen anzusehen.“

Goethe

Geschichtlich geworden

Wir können unseren eigenen Staat bis heute nur als etwas geschichtlich Gewordenes verstehen. Wir mußten ihn einst stark machen. Das war unser Schicksal. Mitten in Europa gehörten wir nie zu den glücklichen Völkern, die – weitab vom Strom der Völker und der Weltgeschichte – in Ruhe gelassen und vergessen werden können. So führte unser starker Staat uns durch die Epochen zu größter Machtentfaltung und in tiefste Niederlagen. Er folgte damit dem Gesetz, nach dem er angetreten – hatte antreten müssen.

Er war immer umso stärker, je mehr auch seine Bürger nach diesem Gesetz lebten. Es war ein männliches Gesetz – setzte auf Stärke, Macht, Disziplin, Gehorsam, Dienst und Pflichterfüllung. Die preußischen Tugenden waren nicht für „Weiberröcke“ konzipiert, wie sich Friedrich der Große ausgedrückt hätte. Die weiblichen Gegentugenden bestehen in Weichheit, Güte, liebevollem Umsorgen, Ausgleich und Harmonie.

Die eher Frauen eigenen Verhaltensstrategien bewähren sich im Innern von Familie und Volk: Friedlichkeit, Solidarität und liebevolles Umsorgen. Der Mann aber „muß hinaus ins feindliche Leben“, wußte Friedrich Schiller, und dort sind männliche Verhaltensweisen erprobt. Je nach Situation hat beides sein Eigenrecht. Das Männliche und das Weibliche ergänzen sich und benötigen sich wechselseitig.

Umkehr der Parameter

Es war das männliche Gesetz, nach dem das Reich 1871 antreten mußte. 2021 haben die Parameter sich umgekehrt. Darum ist es unseren Zeitgeistigen so verhaßt. Daß sie das Gegenteil verkörpern, ist ihnen bewußt und war schon vor 100 Jahren aufmerksamen Analytikern wie Ernst Niekisch klar:

Das Heldische ist das spezifisch Männliche; eben das ist es, was den Mann gegenüber dem Weibe abhebt, was ihm seine Überlegenheit über das Weib schenkt. Wo der Mann aufhört, Held zu sein, da emanzipiert sich die Frau.

Ernst Niekisch, Gedanken über deutsche Politik, 1929, S.295 f.

Kulturmarxisten und Feministen verfolgen darum eine Strategie der allgemeinen Entmännlichung. Die Maximen männlichen Handelns und ihre historischen Vorbilder gilt es zu dekonstruieren. Das ist im Deutschland der letzten Jahrzehnte vom Kindergarten bis in die Hörsäle gelungen.

Kritische Pädagogik, wie das Ergebnis genannt wurde, war viel mehr daran interessiert, die nationalen Metanarrativen zu untergraben, wenn man so will, und die Schüler dazu zu bringen, auf eine Weise “erzogen” zu werden, die sie dazu bringt, ihre eigene nationale Geschichte und Kultur zu kritisieren und Staatsbürgerkunde – oder genauer gesagt, um sie dazu zu bringen, zu lernen, ihre Heimatnationen als bedrückende schlechte Akteure zu sehen, anstatt als unvollkommene Führer, die eine liberale Ordnung in der ganzen Welt verbreiten und sie so bezweifeln oder sogar hassen.

James A. Lindsay, The complex relationship between Marxism and Wokeness, 28.7.2020
Ferdinand Keller: Apotheose auf Wilhelm I.: Das Deutsche Reich mußte durch Blut und Eisen erkämpft werden:
Hinter dem Kaiser und dem Kronprinzen: Bismarck, Moltke, Roon und ganz links Ernst Moritz Arndt.

Der zentrale Meta-Narrativ des Deutschen Reiches war eine Geschichtserzählung, wie sie sich in der Apotheose Kaiser Wilhelm I., einem Gemälde von Ferdinand Keller, ausdrückt. Die Reichsgründung mußte miltärisch gegen heftigen Widerstand erkämpft werden. Dieser „männliche“ Narrativ sperrt sich gegen jede Form „weiblicher“ Diplomatie, List, Schmeichelei und Diskurs. Läßt sich der Mann darauf ein, arwöhnte Ernst Niekisch, bestätigt er ihr

„die Gleichheit alles dessen, was Menschenantlitz trägt“; er gewährt ihr gleiche bügerliche, gleiche politische Rechte; er stimmt in ihre Entrüstung über die bisherige „Knechtung des Weibes“ ein.“

Ernst Niekisch, Gedanken über deutsche Politik, 1929, S.296 f.

Hier hausen Haustiermenschen

Niekisch verachtete jede Art von Bürgerlichkeit als Schwäche, als ängstlichen Versuch, ein risikoloses Dasein zu führen. Er sah das bürgerliche Denken als Inbegriff weiblicher Verhaltensweisen:

Der Feminismus ist Begleiterscheinung, Ausfluß, Urgrund und am Ende überhaupt seelischer Gehalt der Bürgerlichkeit, Man kann den Gegensatz zwischen dem heldischen und dem bürgerlichen Menschen so bezeichnen: jener will gefährlich sein, dieser will sicher leben. Die Unsicherheit der Verhältnisse ist dem bürgerlichen Menschen der schrecklichste der Schrecken; wenn die Erde bebt, ist es für ihn niemals „eine Lust zu leben“. Er will Frieden, „um seinen Geschäften nachgehen zu können“. Er ist der Haustiermensch – der Mensch also mit dem Lebensgefühl des Weibes; er ist weibisch, weil er bürgerlich ist.

Ernst Niekisch

Als bürgerlicher Haustiermensch freue ich mich – eingeschneit und staatlich daungelockt, über meinen heimischen Herd und seine Hüterin, bourgeoise Errungenschaften, die ich mir trotz glänzender Rhetorik Niekischs nicht vermiesen lassen möchte und auch gegen feministische Gelüste tapfer verteidige.

Der Staat mit seinen strengen, herben und harten Anforderungen war noch niemals eine Angelegenheit des Weibes: darum liberalisiert, ethisiert, humanisiert auch der Bürger den Staat. Widerstandslos läßt der Bürger es geschehen, daß das Weib mit seiner Gefühlsseligkeit, seinem egozentrischen Horizont sich in das politische Handwerk mischt und damit verhindert, daß noch Politik gemacht wird. Weiblicher Rede, die am heimischen Herd süß und innig klingt, haftet ein widerwärtiger Geruch nach Kinderwindeln, Speisekammer und Kleiderschrank an, wenn sie von der Parlamentstribüne ertönt.

Ernst Niekisch, Gedanken über deutsche Politik, 1929, S.297 f.

Wir sehen unseren Staat mit klarerem Blick, wenn wir das Gesetz betrachten, nach dem er angetreten, und was aus diesem Gesetz 150 Jahre später geworden ist. Solche Gesetzmäßigkeiten ergeben sich aus konkreten historischen Lagen, mit denen sich Völker und Staaten konfrontiert sehen. Die deutsche Umkehr der Parameter vom heroisch-männlichen zum moralisierenden weiblichen Prinzip bildet keine „Höherentwicklung“ im Sinne einer Art zwangsläufigen Geschichtsmetaphysik. Sie stellt eine Anpassung an geänderte Verhältnisse und den Versuch dar, aus einer anderen historischen Lage das Beste zu machen.

Die Ideologen unseres politischen Establishments haben für Historismus und Verständnis von geschichtlich Gewordenem keinen Blick. Den Sieg von 1871 verklärten seine Zeitgenossen auch zu einem Triumph des heroischen Prinzips über das diskutierende. Heute möchte die diskutierende Klasse ihn instinktsicher dem Vergessen überantworten. Sie empfindet ihn zu Recht als Niederlage ihrer eigenen Prinzipien.

Wer den 18. Januar als Tag unserer Staats- und Reichsgründung feiert und wer ihn nicht feiert – hier scheiden sich die Böcke von den Schafen.

Dieser Beitrag ist auch unter dem Titel „150 Jahre Reichseinheit – und die Umkehr der Parameter“ auf Klaus Kunzes Blog erschienen

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist kunze-klaus.jpg.
Klaus Kunze

Klaus Kunze

Klaus Kunze, seit 1984 selbständiger Rechtsanwalt in Uslar, von 1970-71 Herausgeber eines Science-Fiction-Fanmagazins, von 1977 bis 1979 Korrespondent der Zeitung student in Köln, seit 1978 diverse Beiträge in genealogischen und heimatkundlichen Fachzeitschriften, seit 1989 Beiträge für politische Zeitschriften wie u. a. die Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT

Autor der Bücher:

Und das neue Werk von Klaus Kunze ist nun auch lieferbar: Die solidarische Nation. Wie Soziales und Nationales ineinandergreifen. Gebundene Ausgabe, 206 Seiten, Preis: 19,80 Euro ist hier erhältlich: https://lindenbaum-verlag.de/produkt/die-solidarische-nation/

Hier bestellen!

Klaus Kunze: Identität oder Egalität. Vom Menschenrecht auf Ungleichheit. Hier erhältlich!

Klaus Kunze: Das ewig Weibliche im Wandel der Epochen. Von der Vormundschaft zum Genderismus. Hier erhältlich!

3 Kommentare zu „150 Jahre Reichseinheit – hier scheiden sich die Böcke von den Schafen

  1. 150 Jahre Reichseinheit-
    aber diese Einheit war doch nur eine unvollkommene, gelang Bismarck doch nur die
    Kleindeutsche Lösung, Österreich war nicht dabei. Es wäre ernsthaft zu fragen, ob
    dieser Mangel nicht dies Deutsche Reich von Anfang an belasteste, daß es eben ein
    einseitig preußisch gestimmtes Deutschland war, dem der österreichisch-deutsche
    Gegenpol fehlte.. Die „Einheit“ von 1871 ist so für einen Patrioten auch ein Auuftrag, nach
    der Dreiteilung Deutschlands nach dem verlorenen 2.Weltkrieg in die BRD, DDR und
    Österreich, das, was 1871 nicht gelang, zu erstreben, daß wir als ein Volk in einem
    gemeinsamen Staate leben als Deutsche..
    Uwe Lay

    Gefällt mir

  2. Früher machten Männer Geschichte …… Frauen aber auch
    Auch wenn es unseren derzeitigen Politikern so gar nicht behagen will, so ist unsere Bundesrepublik Deutschland von heute der unmittelbare Nachfolgestaat des von Bismarck gegründeten schwarz-weiß-roten Deutschen Reiches.

    Wie Klaus Kunze richtig bemerkt, konnte es damals nur von Männern durch „Blut und Eisen“ geschaffen werden, wie man sich in der damaligen Sprache so ausdrückte. Weltweit ging wohl kaum eine Staatengründung, ohne eine meist durch Männer siegreich geführte militärische Auseinandersetzung hervor. Ob das bei braven Parlamentariern mit ihren Beratern und Redenschreibern geklappt hätte, ist fraglich.
    Kunze hat sich jedoch hinreißen lassen, so eine Art antifeministisches Manifest zu verfassen. Bei der z.Zt. immer maßloseren Ausformung des Feminismus ist das gut nachzuvollziehen. Ich denke, er muß sich da sehr warm anziehen, wenn er nicht von den in den Medien tonangebenden Zeitgeistern in der Luft zerfetzt werden will.
    Mit Niekischs Frauenbild gehe ich absolut nicht konform, auch wenn er ansonsten ein klarer politischer Denker war. Der muß wohl sehr schlechte Erfahrungen mit Frauen gemacht haben …. und ist damit gewiss nicht ganz allein.
    Und beim zu seiner Zeit vergleichsweise äußerst fortschrittlichen, aber stockschwulen alten Fritzen, der ja ein erklärter Frauenfeind war, kann man das noch nachvollziehen.

    Daß ein Staat durch männliche Helden mit Blut und Eisen geschaffen werden muß? Das passte zwar 1871, muß aber keineswegs immer so sein. Heute läuft ein Krieg nicht ohne Drohnen und Chemikalien ab. Da ist kein Platz mehr für inzwischen anachronistisch gewordenes männliches Heldentum.
    Ich denke aber auch an die recht erfolgreichen „Weiberröcke“ Maria-Theresia oder Katharina die Große. Ohne auf männliche Art mit dem Kopf ehrenvoll die Wand durchdringen zu wollen, waren beide auf kluge weibliche Art auch ohne großes Säbelgerassel und Kanonendonner äußerst erfolgreich.

    Wolfgang Venohr sagte einmal, wenn Männer einen Aufstand machen, dann sei das bestenfalls eine Revolte. Wenn Frauen mit dabei sind, sei das eine Revolution. Bestes Beispiel waren die revolutionären deutschen Bauernaufstände zum ausgehenden Mittelalter und mit der Erfindung der Guillotine die recht blutige Französische Revolution, mit hohem Frauenanteil, die Geburtsstunde des heutigen Frankreichs.
    Ulrich Behrenz

    Gefällt mir

  3. Früher machten Männer Geschichte …… Frauen aber auch
    Auch wenn es unseren derzeitigen Politikern so gar nicht behagen will, so ist unsere Bundesrepublik Deutschland von heute der unmittelbare Nachfolgestaat des von Bismarck gegründeten schwarz-weiß-roten Deutschen Reiches.

    Wie Klaus Kunze richtig bemerkt, konnte es damals nur von Männern durch „Blut und Eisen“ geschaffen werden, wie man sich in der damaligen Sprache so ausdrückte. Weltweit ging wohl kaum eine Staatengründung, ohne eine meist durch Männer siegreich geführte militärische Auseinandersetzung hervor. Ob das bei braven Parlamentariern mit ihren Beratern und Redenschreibern geklappt hätte, ist fraglich.
    Kunze hat sich jedoch hinreißen lassen, so eine Art antifeministisches Manifest zu verfassen. Bei der z.Zt. immer maßloseren Ausformung des Feminismus ist das gut nachzuvollziehen. Ich denke, er muß sich da sehr warm anziehen, wenn er nicht von den in den Medien tonangebenden Zeitgeistern in der Luft zerfetzt werden will.
    Mit Niekischs Frauenbild gehe ich absolut nicht konform, auch wenn er ansonsten ein klarer politischer Denker war. Der muß wohl sehr schlechte Erfahrungen mit Frauen gemacht haben …. und ist damit gewiss nicht ganz allein, so wie Frauen mit Männern.
    Und beim zu seiner Zeit vergleichsweise äußerst fortschrittlichen, aber stockschwulen alten Fritzen, der ja ein erklärter Frauenfeind war, kann man das noch nachvollziehen.
    Daß ein Staat durch männliche Helden mit Blut und Eisen geschaffen werden muß? Das passte zwar 1871, muß aber keineswegs immer so sein. Heute läuft ein Krieg nicht ohne Drohnen und Chemikalien ab. Da ist kein Platz mehr für inzwischen anachronistisch gewordenes männliches Heldentum.
    Ich denke aber auch an die recht erfolgreichen „Weiberröcke“ Maria-Theresia oder Katharina die Große. Ohne auf männliche Art mit dem Kopf ehrenvoll die Wand durchdringen zu wollen, waren beide auf kluge weibliche Art auch ohne großes Säbelgerassel und Kanonendonner äußerst erfolgreich.
    Wolfgang Venohr sagte einmal, wenn Männer einen Aufstand machen, dann sei das bestenfalls eine Revolte. Wenn Frauen mit dabei sind, sei das eine Revolution. Bestes Beispiel waren die revolutionären deutschen Bauernaufstände zum ausgehenden Mittelalter und mit der Erfindung der Guillotine die recht blutige Französische Revolution, auch mit hohem Frauenanteil, die Geburtsstunde des heutigen Frankreichs.
    Ulrich Behrenz

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: