Europas andere Sklaverei-Vergangenheit: Sklavenhandel in Osteuropa

von Bruno de Cordier

Europas andere Sklaverei-Vergangenheit: Sklavenhandel in Osteuropa

Wenn Afrika zweifellos der Kontinent ist, der im Laufe der Geschichte am meisten unter der Sklavenjagd und dem Sklavenhandel gelitten hat, steht Osteuropa wahrscheinlich an zweiter Stelle. Das Gebiet von der Donau bis zum Kaukasus war jahrhundertelang das Jagdgebiet von Sklavenjägern aus der Steppe. Die Hauptzielgruppen waren die Slawen, die Walachen, die Ungarn und die Kaukasier. Dies ist ein Einblick in einen Teil der Geschichte, den wir nicht kennen und der deutlich macht, dass auch weiße Europäer lange Zeit und in großem Umfang versklavt waren.

Mittelalterliche Sklavenrouten

Einer populären Theorie zufolge stammen unser Wort „Sklave“ und seine Entsprechung im Französischen, Deutschen, Englischen und anderen westeuropäischen Sprachen vom mittelalterlichen griechischen sclabos ab, das ursprünglich eine Bezeichnung für slawische Stämme war. Obwohl diese Aussage umstritten ist, spiegelt ihre Existenz eine starke Verbindung zwischen der slawischen Welt und der Sklaverei wider. Sklaverei und Sklavenhandel gab es in Osteuropa bereits bei den slawischen, baltischen und pontisch-kaspischen Steppenvölkern sowie bei mittelalterlichen Invasoren wie den Var-Hunnen, Ungarn und vor allem Wikingern. Sklaven, die oft Kriegsbeute waren, gehörten neben Getreide, Salz, Fisch, Bienenwachs, Honig, Bernstein, Silber, Leder, Pelzen und Holzprodukten zu den osteuropäischen Waren, die über die mittelalterlichen Handelswege entlang des Dnjepr und der Wolga ihren Weg zu den fernen Märkten im Süden fanden.

Zahlreiche Sklaven aus Osteuropa landeten so auf den byzantinischen Sklavenmärkten in Konstantinopel und an der Südküste des Schwarzen Meeres sowie auf den Sklavenmärkten der islamischen Welt in Alexandria, Kairo und im Irak. Einige landeten sogar im Kalifat von Cordoba am anderen Ende des Mittelmeeres. Die „klassische“ Sklavenjagd für Sklavenmärkte und die Erpressung – bei der Gefangene gegen Zahlung eines Lösegelds durch ihre Gemeinschaften oder Herrscher freigelassen wurden – waren auch Teil der Wirtschaft der mittelalterlichen türkischen Stammeskonföderationen in der pontisch-kaspischen Steppe, wie z. B. der Pechenesegen, Chasaren, Kiptchak und Kuman.

Die Rus verkaufen den Khasaren einen Sklaven: Handel in ostslavischen Lagern von Sergei Ivanov (1913)

Zahlung des Tributs

Im Herbst 1237 fielen die Mongolen in die russischen Fürstentümer und in die Gebiete des westlichen Kiptchak ein. Im Jahr 1240 annektierten sie die pontische Steppe (Schwarzmeer) und einen Teil der Krim. Im folgenden Jahr griffen sie zusammen mit den Kiptchak, die inzwischen ihre Verbündeten geworden waren, auch Ungarn und Polen an, erreichten die Donau und drangen sogar bis nach Schlesien vor. Die Mongolen gliederten die besiegten russischen Fürstentümer und die Grenzgebiete Ungarns und Polens jedoch nicht in ihr Reich ein, sondern erhoben von ihnen einen Tribut, so wie es die türkischen Steppenvölker vor ihnen getan hatten. Diese wurde nicht nur in Form von Geld und Waren, sondern auch in Form von Sklaven bezahlt. Einwohner von Dörfern und Städten, die ihre Abgaben nicht mehr zahlen konnten, mussten oft als Sklaven oder Geiseln mitgehen.

Mongolische Invasion in Wladimir im Jahre 1237

Der mongolische Sklavenhandel wurde durch die Entwicklungen jenseits des Schwarzen Meeres im Byzantinischen Reich wiederbelebt. Im März 1261 erteilte der byzantinische Kaiser Michael VIII. genuesischen Händlern Handelskonzessionen rund um das Schwarze Meer als Ausgleich für die Unterstützung, die er von der Republik Genua bei der Rückeroberung Konstantinopels von den lateinischen Kreuzfahrern und den Venezianern erhielt. In den folgenden Jahrzehnten dehnte sich die genuesische Niederlassung auf der Krim und rund um das Asowsche Meer – ein „Nebenmeer“ des Schwarzen Meeres – stark aus und umfasste in ihrer Blütezeit ein Dutzend Küstenkolonien und Handelsposten. Die genuesischen Kaufleute wurden so, insbesondere über die Küstenstadt Kaffa auf der Krim, zu einem zentralen Bindeglied im Handel zwischen den Kiptchak-Mongolen, dem Schwarzen Meer und dem Mittelmeer.

Tatarisch-osmanischer Handel

Bei den gehandelten Sklaven handelte es sich nicht nur um Slawen, sondern auch um Angehörige von Kiptchak-Clans, die sich gegen die Mongolen aufgelehnt hatten oder in Ungnade gefallen waren. Letztere landeten häufig in Ägypten, wo sie als Militärsklaven in der Armee der Sultane dienten. Der Zusammenbruch der kiptchakisch-mongolischen Ordnung im Osten Europas in den 1440er Jahren führte zur Entstehung von zwei Nachfolgestaaten nördlich des Schwarzen Meeres. Auf der Krim und rund um das Asowsche Meer entstand das tatarische Khanat der Krim unter der Gerai-Dynastie. Die Tataren der Krim waren ein kiptchakisch-mongolisches Volk, das sich mit den früheren Bewohnern der Halbinsel vermischte, sesshaft wurde und zunehmend unter osmanischen und sunnitischen kulturellen und politischen Einfluss geriet.

Weiter nördlich, in der pontisch-kaspischen Steppe, entstand die Horde der Nogai, eine Konföderation von vier kiptchakischen Turkstämmen, die ebenfalls ein eigenes Territorium erwerben konnten, aber noch viel länger nomadische Viehzüchter blieben. Die Nogai waren ebenfalls Sunniten, obwohl viele von ihnen noch lange Zeit den Steppenanimismus praktizierten. Traditionell ergänzten sie die Viehzucht durch Sklavenjagd und Erpressung in den christlich-slawischen Grenzregionen. Sie arbeiteten auch häufig als Söldner, unter anderem für die Krimtataren. Beide Einrichtungen spielten eine Schlüsselrolle in einer neuen, groß angelegten Phase des Sklavenhandels, die bis ins 18. Jahrhundert andauerte und ihren „Höhepunkt“ zwischen 1510 und 1650 hatte, etwa zur gleichen Zeit wie der Handel mit afrikanischen Sklaven über den Atlantik.

Das System der pontisch-genuesischen Handelskolonien aus der mongolischen Zeit funktionierte zunächst weiter, diesmal für die steigende Nachfrage nach Sklaven auf der anderen Seite des Meeres im rasch expandierenden Osmanischen Reich. Doch 1475 schlossen die Osmanen, die ihren Einfluss und ihre Präsenz in diesem Gebiet immer weiter ausbauten, die alten genuesischen Konzessionen. Einige Historiker glauben, dass die Genuesen, nachdem sie von den Türken aus dem pontischen Raum verdrängt worden waren, sich aktiver am aufkommenden atlantischen Sklavenhandel beteiligten, dort aber schließlich von den Portugiesen, Engländern und Holländern überholt wurden. Kaffa und die Südküste der Krim wurden ein osmanischer Überseebezirk, und das nominell unabhängige Krimtatar-Khanat kam unter osmanisches Protektorat. Kaffa, wo in den 1570er Jahren mehr als 20.000 Sklaven pro Jahr gehandelt wurden, blieb der größte Sklavenmarkt auf der Krim. Weitere wichtige Märkte waren Taman, Azak (das heutige Asow) und Kertsch am Asowschen Meer.

Stich aus einer ungarischen Chronik aus dem 15. Jahrhundert einer tatarisch-mongolischen Jasyr- oder Sklavenjagd in Galizien.

Märkte in Übersee

Obwohl das Khanat der Krimtataren und seine Eliten eigene Sklaven hielten, waren die meisten für den Export bestimmt. Im Durchschnitt wurden siebzig Prozent der in Kaffa gehandelten Sklaven in das Osmanische Reich transportiert. Dort wurden sie hauptsächlich auf Bauernhöfen ̶ auch in Gebieten, die während der türkischen Invasionen und Expansionen entvölkert worden waren ̶ , als Haussklaven und als Handwerker eingesetzt. Andere wurden als Galeerensklaven für die osmanische Marine eingesetzt, die zwischen 1450 und 1680 erheblich expandierte. Von den rund 2 500 osmanischen Galleerensklaven, die der Orden der Hospitaliter zwischen 1652 und 1661 befreien konnte, waren zwei Drittel Polen, Russen und Ukrainer. Auch Ägypten blieb ein wichtiger Markt, insbesondere für Sklaven aus dem Kaukasus.

Die Tatsache, dass Sklaven osteuropäischer Herkunft in der Tat manchmal in der osmanischen (und ägyptischen) Sozial- und Verwaltungshierarchie aufstiegen, ändert nichts an der Tatsache, dass die meisten Sklaven in wenig beneidenswerten Positionen endeten, dass die Jasyr- oder Sklavenjagden die Menschen abrupt aus ihren sozialen Bindungen rissen und dass sie ganze Regionen und Gemeinschaften zerrütteten. Auch die Razzien selbst und die Transporte auf dem Land- und Seeweg kosteten viele Menschenleben. Hinzu kommt, dass die Sklavenjäger tatsächlich von Weltanschauungen angetrieben wurden, nach denen die Sklaven zu einer „minderen Spezies“ gehörten. So wie die nomadischen Mongolen und Nogai die sesshaften Bauern im Allgemeinen verachteten, hatten die sunnitisch-muslimischen Osmanen und Krimtataren wenig Skrupel, „Ungläubige“ und „Ketzer“ zu versklaven.

Sklavenrevolten

Als die Grenzgebiete entvölkert wurden, zogen die Nogai und Krimtataren immer weiter ins Landesinnere, ins heutige Weißrussland. Natürlich gab es Widerstand. In den Grenzgebieten zwischen den slawischen Regionen und der Steppe bildeten sich schon früh Verteidigungslinien und militarisierte Gemeinschaften heraus. Zwischen den 1560er und 1630er Jahren wurde entlang der südwestlichen russischen Grenze eine etwa tausend Kilometer lange Befestigungslinie gegen die Tataren errichtet. Sklaven, die entkommen konnten, schlossen sich oft den ukrainischen Kosaken an, die entlang des Dnjepr lebten. In den Jahren 1616 und 1622 griffen die Kosaken Kaffa an und befreiten massenweise Sklaven. Als Vergeltung nahmen die Kosaken selbst türkische und tatarische Sklaven, als sie krimtatarische und osmanische Siedlungen und Festungen überfielen. Auch auf der Krim und anderswo kam es zu Sklavenaufständen.

Im 17. Jahrhundert kam es auf den türkischen Galeeren regelmäßig zu Meutereien. Erst 1748 brach auf einem osmanischen Schiff im Mittelmeer eine Rebellion ungarischer und kaukasischer Sklaven aus. Wie bei anderen Sklavereisystemen verlief auch im osteuropäischen und pontischen Sklavenhandel die Trennlinie zwischen Tätern und Opfern natürlich nicht exakt parallel zu religiösen und ethnischen Linien. Wenn die Nogai zum Beispiel untereinander kämpften, wurden ihre besiegten Rivalen – Mitbürger – manchmal in die Sklaverei verkauft. Einige Kosaken arbeiteten als Kopfgeldjäger, um entlaufene Sklaven aufzuspüren. Unter den Händlern aus dem Osmanischen Reich, die sich Sklaven aussuchten, waren neben türkischen Muslimen auch christliche Armenier.

Während die Zahl der Opfer des mittelalterlichen Sklavenhandels in Osteuropa aufgrund des spärlichen und fragmentarischen Quellenmaterials nicht so eindeutig ist, gibt es konkretere Zahlen über die Zahl der Opfer des frühneuzeitlichen Sklavenhandels. So wurden beispielsweise zwischen 1482 und 1760 zwischen 2 und 2,5 Millionen Einwohner der Ukraine, Weißrusslands und des Fürstentums Moskowien von den Krimtataren und den Nogai deportiert. In einem anderen Werk wird berichtet, dass das polnische Reich, das sich in seiner Blütezeit von der Ostseeküste bis tief in die heutige Ukraine erstreckte, zwischen 1494 und 1694 eine Million Einwohner durch die Überfälle und Sklavenjagden der Nogai-Tataren verlor. Zum Vergleich: Die Bevölkerung des polnischen Reiches betrug 1582 etwa 8 Millionen und 1618 12 Millionen. Die Bevölkerung des russischen Zarenreichs in seinen 1600 Grenzen wird auf etwa 9 Millionen geschätzt.

Józef Brandts, „Kampf zwischen Tataren und Kosaken“

Menschlicher Tribut

Allein in der Region Podolien soll zwischen 1578 und 1583 ein Drittel der Dörfer zerstört und entvölkert worden sein. In Ruthenien, einer weiteren Region in der Westukraine, sollen zwischen 1605 und 1633 etwa 100 000 Menschen deportiert worden sein. Darüber hinaus werden in der Literatur 86 bekannte Raubzüge in der heutigen Ukraine zwischen 1450 und 1586 und weitere 70 zwischen 1600 und 1647 erwähnt, bei denen jeweils durchschnittlich 3000 Menschen versklavt wurden. Für die 156 Raubzüge zwischen 1450 und 1647 ergibt sich eine Zahl von rund 468.000. Andere Zahlen, insbesondere für die Flussgebiete des Don und des Kuban in Südrussland, sprechen von 150.000 bis 200.000 Menschen, die in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts versklavt wurden, d. h. von etwa 3.000 bis 4.000 pro Jahr.

Einer der Gründe, warum die russischen Zaren seit dem 17. Jahrhundert systematisch versuchten, ihr Territorium in Richtung Schwarzes Meer und Asowsches Meer auszudehnen, war die Sicherung der südlichen Grenze und der Schutz ihrer Bevölkerung vor den Überfällen der Nogai-Tataren. Dennoch wurde Jasyr bis weit ins achtzehnte Jahrhundert hinein weitergeführt. Im Jahr 1758 gab es eine weitere nach Bessarabien, dem heutigen Moldawien. Das letzte große Ereignis im südlichen russischen Grenzland fand 1769 statt. Das Ende des Sklavenhandels auf der Krim kam, nachdem die Halbinsel, die die Osmanen einige Jahre zuvor verlassen hatten, im April 1783 von Russland inkorporiert worden war. Das Khanat wurde abgeschafft und sein Gebiet in das neue Reich Taurida eingegliedert. In den folgenden Jahren wanderten viele Krimtataren in die Türkei aus. Die Zeit der tatarischen Sklavenjagden ist bis heute in zahlreichen ukrainischen, russischen und polnischen Sprüchen, Geschichten und Volksliedern verewigt. Es liegt also auf der Hand, dass die Menschen im Osten unseres Kontinents eine ganz andere Assoziation mit der „Geschichte der Sklaverei“ haben, ebenso wie das Gefühl, dass Europa im Laufe der Geschichte mehr als einmal unter den Schlägen von Invasionen aus dem Osten und Süden gelitten hat.

Bruno De Cordier (Gent, 1967) ist Dozent an der Universität Gent (Flandern, Belgien). Er schrieb „Das Unverheißene Land. Eine Geschichte Zentralasiens“.

Konsultierte Literatur:

– Dariusz Kołodziejczyk, “Slave hunting and slave redemption as a business enterprise: the northern Black Sea region in the sixteenth to seventeenth centuries”, Oriente moderno, 25 (86) 1 (2006), S. 149-159.
– Hayri Gökşin Özkoray, « La géographie du commerce des esclaves dans l’Empire ottoman et
l’implication des marchands d’Europe occidentale », Rives méditerranéennes, 53 (2016), S. 103-127.
– Mikhaïl Kizilov, “Slave trade in the early-modern Crimea from the perspective of Christian, Muslim, and Jewish sources”, Journal of Early Modern History, 11 (1-2) (2007), S. 1-31.– Eizo Matsuki, “The Crimean Tatars and their Russian-captive slaves an aspect of Muscovite-Crimean relations in the 16th and 17th centuries”, Mediterranean World, 18 (2006), S. 171-182.
– Alexander Skirda, « La traite des slaves du VIIIème au XVIIIème siècle – l’esclavage des Balncs », Vetche (2016).
– Anika Stello, « La traite d’esclaves en Mer noire (première moitié du xve siècle)», in : Fabienne P. Guillén, Salah Trabelsi, Les esclavages en Méditerranée. Espaces et dynamiques économiques, Casa de Velázquez (2017), S. 171-179.– Christoph Witzenrath, « Rachat (« rédemption »), fortification et diplomatie dans la steppe. La place de l’empire de Moscou dans la traite des esclaves en Eurasie », in : Fabienne P. Guillén, Salah Trabelsi, Les esclavages en Méditerranée. Espaces et dynamiques économiques, Casa de Velázquez (2017), S. 181-193.

„Dieser Artikel wurde zuerst in niederländischer Sprache auf der Internetseite von „Historiek“ veröfentlicht.“ Wir danken dem Autor für die Erlaubnis zur Veröffentlichung auf unserer Seite!“ https://historiek.net/slavenhandel-in-oost-europa/147150/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: